16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

In der Gastronomie gibt es einen großen Fachkräftemangel, dem wir mit unserem Engagement begegnen möchten. Wir sind ein Ausbildungsbetrieb und bilden KöchInnen, Veranstaltungskaufleute und über die Ausbildung im dualen Studiengang zur/zum Eventmanager*In aus.Wir verwenden viel Aufmerksamkeit auf unsere Auszubildenden und ermutigen sie, wo möglich auch an Wettbewerben der DEHOGA oder auch IHK teilzunehmen.
Perspektivisch möchten wir unseren Betrieb auch weiter öffnen und in Kooperation einem Bildungsträger Praktikumsplätze für Menschen aus dem zweiten Bildungsweg anbieten.

Qualifizierung und Weiterbildung sehen wir als unser tägliches Werkzeug an, so wird das Budget für Weiterbildung im Jahr 2020 40.000 € betragen.
Im Jahr 2019 konnten bereits erfolgreiche Qualifizierungen zur/zum CSR Manager*In, Gewürzsommelier, Ausbilderin, Sommelier, Ernährungsberaterin, Social Media Managerin abgeschlossen werden. Der erfolgreiche Abschluss der Qualifikationen wird im team im Meeting geteilt, über die Social Media Kanäle auch öffentlich als Erfolg kommuniziert.

Weiterhin gab es diverse Workshops, Seminare oder Besuche von Fachvorträgen und Tages-Wissencamps.

Der Bedarf an Weiterbildung Qualifizierung wird in Gesprächen mit den Mitarbeitenden (1x Jährlich) ermittelt, budgetiert und entsprechend umgesetzt. Als Risiko haben wir hier für uns die Eigenmotivation und Eigenverantwortung der Mitarbeitenden ermittelt. Das Konzept des lebenslangen Lernens kann nur aufgehen, wenn die Dringlichkeit des Themas in allen Abteilungen gelebter Alltag wird.