16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Beim GKS wird differenziert zwischen der beruflichen Weiterbildung, der Fortbildung, der Schulung bzw. Unterweisung und der Zusatzqualifikation:

Zentrales Ziel des GKS im Bereich "Qualifizierung" ist die Arbeitssicherheit der MitarbeiteR. Dies korrespondiert mit der grundsätzlich starken Mitarbeiterorientierung des GKS.

Berufliche Weiterbildung

Beispiel: Kesselwärter-Lehrgang, ATAB-KWS-Lehrgang, jeweils mit Prüfung

Fortbildung

Beispiel: Kurse für die Meisterprüfung, Kurse für die Ausbilder-Eignung

Schulungen bzw. Unterweisungen

Beispiel: Jahresunterweisung für Elektriker, Arbeitsschutz-Unterweisung

Zusatzqualifikation

Beispiel: Computerkurse, Schaltberechtigung, Staplerschein, Aufzugswärter

Nachhaltigkeitsbeauftragter in der Energie- und Abfallwirtschaft

Nachhaltige Beschaffung

Die MitarbeiteR im Einkauf sind im Hinblick auf eine nachhaltige Beschaffung sensibilisiert, da im GKS Nachhaltigkeit als festes und verbindliches Einkaufsziel definiert ist (vgl. auch Kriterium 4).