16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die Mitarbeiter der WERTGARANTIE Group sind das höchste Gut der Unternehmensgruppe. Für ein gesundes und motivierendes Klima werden in der Arbeitsordnung zwei wesentliche Strategien verfolgt: Gesundheitsförderung und -schutz sowie Mitarbeiterförderung und Weiterbildung. Mehr als jeder zweite Mitarbeiter hat 2020 dokumentierte Entwicklungspläne vereinbart, womit das selbstgesteckte Ziel einer 50-prozentigen Abdeckung erreicht wurde (siehe auch: Kriterium 3 – Ziele – Mitarbeiterentwicklung wie z. B. „Fit für die Arbeit 4.0“). Das Ziel von 2,5 durchschnittlichen Tagen Weiterbildung pro Mitarbeiter konnte 2020 mit einem Durchschnittswert von 1,3 allerdings nicht erreicht werden. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass viele Seminaranbieter erst Mitte des Jahres 2020 als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie auf Onlinetrainings umgestellt haben. Für einige Themengebiete konnten leider im Berichtszeitraum keine geeigneten Angebote gefunden werden.

Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen und zu fördern, wird eine Vielzahl von Maßnahmen angeboten: HanseFit, Drachenbootrennen, Firmenlaufgruppen & Events, Fußball, Obst & Gemüse sowie Getränke am Arbeitsplatz, aber auch Ernährungskurse und natürlich ergonomische und moderne Arbeitsplätze. Weitere Maßnahmen sind strukturell in der Arbeitsordnung hinterlegt. Nach dem Prinzip „Vorbeugen ist besser als Heilen“ haben die Mitarbeiter der WERTGARANTIE Group die Möglichkeit, die persönliche Vorsorgeuntersuchung (Generaluntersuchung) auch während der Arbeitszeit in Anspruch zu nehmen. Sollte es dennoch zu einer längeren Krankheit kommen, trägt die WERTGARANTIE Group beim Krankengeld die Differenz zwischen dem von der Krankenkasse gezahlten Betrag bis zum normalerweise erhaltenen Nettogrundgehalt für die Dauer von einem Jahr. Zudem wird ein Gesundheitstag pro Jahr zusätzlich zum Jahresurlaub gewährt.

Ziel der WERTGARANTIE Group ist es, agil zu bleiben und sich dem Wandel der Zeit anzupassen. Aus diesem Grund können sich Änderungen bzw. Ergänzungen der Tätigkeit und unter Umständen auch ein anderes Aufgabengebiet ergeben, die die Neigungen der Beschäftigten berücksichtigen. Die Qualifikation der Mitarbeiter wird stetig erweitert und durch Schulungen, Training-on-the-Job sowie Einarbeitungskonzepte etc. unterstützt. Auch für den Arbeitsalltag gilt: Man lernt nie aus – darum wird den Mitarbeitern nach persönlicher Absprache die Möglichkeit geboten, sich durch gezielte Seminare, Kurse, Schulungen etc. für ihren Arbeitsbereich entsprechend zu qualifizieren und weiterzubilden. In den jährlichen Mitarbeitergesprächen liegt ein Fokus auf dem Thema Aus- und Weiterbildung. In diesem werden Entwicklungspläne zwischen Führungskraft und Mitarbeitern erstellt, diskutiert und festgelegt. Im Jahr 2020 haben 82,3 % der Mitarbeiter entsprechende Gespräche geführt, womit das Ziel einer 95-prozentigen Abdeckung verfehlt wurde (siehe dazu auch Kriterium 3 – Ziele und KPIs zu Mitarbeitern). Als maßgebliche Ursache dafür, dass weniger Mitarbeiterjahresgespräche als geplant stattgefunden haben, sind organisatorische Anpassungen an die starke Zunahme von Homeoffice zu sehen.

Im Bereich Ausbildung ist die Verbindung zur Nachhaltigkeit, den Auszubildenden neben den fachlichen Fähigkeiten auch möglichst viele Sozialkompetenzen mitzugeben und damit jungen Menschen reelle Chancen auf Ausbildung und Übernahme zu bieten. Dieser Tatsache wird die WERTGARANTIE Group mit einer hohen Anzahl an Auszubildenden gerecht. Dafür gab es die Auszeichnung als einer der besten Ausbilder Deutschlands 2020 durch das Fachmagazin Capital. Risiken bezüglich des Kriteriums Qualifizierung, das auch als kein wesentlicher Nachhaltigkeitsaspekt identifiziert wurde, werden bei der WERTGARANTIE Group somit nicht gesehen.

Im Jahr 2020 hat WERTGARANTIE COVID-19-bedingt allen Mitarbeitern, deren Tätigkeiten es erlauben, mobiles Arbeiten ermöglicht. Trotz dieser gewaltigen Herausforderung ist es gelungen, den Arbeitsprozess weiterhin mit hoher Effizienz durchzuführen. Aus dieser Erfahrung heraus wurden im Berichtszeitraum für 2021 sinnvolle Angebote zur Förderung flexibler arbeitsplatzunabhängiger Arbeit („FlexWork“ und „Desksharing“) entwickelt.

Im Jahr 2020 hat WERTGARANTIE zudem ein Führungskräfteentwicklungsprogramm für alle Führungskräfte mit agilem und Blended-Learning-Ansatz gestartet. Aus der Erfahrung während der COVID-19-Krise lautet das Ziel, die Chancen der Flexibilisierung der Arbeit zu nutzen und durch systematische Einführung mobiler Arbeitslösungen voranzutreiben. In einem durch die Personalentwicklung der WERTGARANTIE Group ausgearbeiteten Entwicklungsprogramm für Führungskräfte zum Thema „Auf zu zeitgemäßen Ufern – Werner Wert entdeckt die New Work“ wird Schritt für Schritt die mobile Führungskompetenz systematisch auf- und ausgebaut. Von formellem Erwerb von Kenntnissen und Wissen zu Themen der digitalen und distalen Führung über Training in gemeinsamer kollegialer Bearbeitung von konkreten Fällen near-the-job bis hin zu beratender Begleitung on-the-job für den nachhaltigen Transfer werden Führungskräfte aller Ebenen der WERTGARANTIE Group auf die Herausforderungen der neuen mobilen Arbeitswelt vorbereitet.

Jenseits des Führungskräfteentwicklungsprogramms wurde auch das E-Learning-Angebot für sämtliche andere Mitarbeiter um weitere Module um das Thema Arbeiten im Homeoffice erweitert.