16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern will die Wiesbadener Volksbank auf Dauer angelegte Beschäftigungsperspektiven bieten. Eine langfristig orientierte Personalpolitik ist für das Kreditinstitut die zentrale Voraussetzung, um ihren Kunden die für sie wichtige personelle Kontinuität in der individuellen Kundenbetreuung bieten zu können. Die durchschnittliche Unternehmenszugehörigkeit liegt aktuell bei über 19 Jahren. 2019 haben 36 Angestellte ihr 20., 25. oder 40. Dienstjubiläum gefeiert. Mit zu den Gründen für die langjährige Verbundenheit zählen die hohe Identifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Unternehmen und seinen Zielen, das umfangreiche Angebot an Weiterbildungen, vielseitige berufliche Einsatzmöglichkeiten sowie die guten Sozialleistungen. Für die fachliche und persönliche Qualifizierung ihrer Beschäftigten verfolgt die Wiesbadener Volksbank eine gezielte Personalentwicklung, die Teil ihrer Personalstrategie ist (s. hierzu Kriterium 14).  

Zu ihren Kernaufgaben zählen
- eine fundierte und abwechslungsreiche Ausbildung

- systematische Förderung durch Fortbildungen, Seminare und Coachings,

- Weiterbildungen durch interne Fachabteilungen und Trainer/-innen,

- Förderpools für Fach- und Führungskräfte,

- regelmäßige und nachhaltige Begleitung am Arbeitsplatz durch „Training on
  the Job“,

- berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge, Kooperationen mit  
  renommierten Hochschulen im Rhein-Main-Gebiet und in Montabaur
 (Akademie Deutscher Genossenschaften),

- Personalentwicklungsgespräche durch Führungskräfte und  
  Personalabteilung,

- persönlicher Einarbeitungsplan und Hospitanzangebote in Fachabteilungen,

- interne Traineeprogramme.


Neben dem Aspekt des lebenslangen Lernens spielt der betriebliche Gesundheitsschutz in der Wiesbadener Volksbank gerade im Hinblick auf die demografische Entwicklung und eine älter werdende Belegschaft eine wichtige Rolle. Mit zahlreichen Angeboten wie Gesundheitstagen, Gesundheitschecks, Informations- und Seminarveranstaltungen fördert die Bank die Gesundheit ihrer Angestellten und sensibilisiert sie für die Themen Stress, Ernährung und Bewegung. Dazu gehören auch die betriebsärztliche Betreuung, ein umfangreiches Betriebssportangebot und ergonomische Arbeitsplätze. Risiken, die negative Auswirkungen auf die Qualifizierung haben, sind insgesamt von unwesentlicher Bedeutung (s. hierzu auch Kriterium 2).

Das Personalentwicklungskonzept der Bank enthält verbindliche Zielsetzungen und Aussagen zur Aus- und Weiterbildung, Bewerberauswahl, Führungskräfteentwicklung und zum mittelfristigen Personalbedarf (quantitativ und qualitativ). Jährlich wird im Rahmen des Personalberichtes, auf den alle Mitarbeiter Zugriff haben, über die Ziele und den Entwicklungsstand im Bereich Ausbildung, Mitarbeiterentwicklung und Karriereförderung berichtet. Um den Mitarbeitern, den Führungskräften und den Verantwortlichen der Personalabteilung eine Unterstützung bei der Mitarbeiterentwicklung zu geben, steht eine Datenbank „Weiterbildung“ zur Verfügung, die regelmäßig angepasst wird und auch Themenbereiche wie Digitalisierung und Gesundheitsmanagement enthält. Mindestens einmal jährlich findet ein individuelles Mitarbeitergespräch statt, indem die Mitarbeiter mit ihrer Führungskraft über Stärken/Verbesserungen in der aktuellen Stellenposition, die Eignung für künftige Aufgaben sowie konkrete Zielvereinbarungen sprechen und diese dokumentieren. Ein möglicher Entwicklungsbedarf wird anschließend von der Personalabteilung im Rahmen ihrer Planung der Personalentwicklungsmaßnahmen berücksichtigt. Teil des Mitarbeitergespräches ist auch ein Soll/Ist-Vergleich sowie eine Ursachenanalyse. Das Führungsentwicklungskonzept beinhaltet neben der regelmäßigen Schulung und Weiterentwicklung der aktuellen Führungskräfte auch die Entwicklung von potenziellen Mitarbeitern hin zu Führungskräften.   Da die Bank im Rahmen ihrer Personalstrategie die quantitative und qualitative Personalausstattung angemessen berücksichtigt, sind die relevanten Personalrisiken insgesamt von unwesentlicher Bedeutung.