16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Motivierte und fachkompetente, dienstleistungs- und vertriebsorientierte sowie unternehmerisch denkende Mitarbeiter sind das Fundament, auf dem die kontinuierliche und qualitativ hochwertige Betreuung unserer Kunden und damit der langfristige Erfolg der Sparkasse basiert. Eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit ist Grundlage für alle unsere Konzepte mit Arbeitnehmerbezug (siehe dazu Ausführungen in den Kriterien 1, 14 und 15). Eine durchschnittliche Betriebszugehörigkeit im Jahr 2018 von 22,8 Jahren belegt dabei eine hohe Kontinuität des Personalbestandes und ist gleichzeitig Indikator für eine hohe Attraktivität als Arbeitgeber.

Die stetig steigenden Fachanforderungen im internen Bereich und die wachsenden Ansprüche an die Betreuung verschiedener Kundengruppen aufgrund immer komplexer werdender Rahmenbedingungen führen dazu, dass die Sparkasse Chemnitz seit vielen Jahren auf eine zielgerichtete und nachhaltige Qualifizierung ihrer Beschäftigten setzt. Für einen lebenslangen Lernprozess bieten wir in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Sparkassen-Finanzgruppe ein breites Spektrum an Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten an. Hierdurch eröffnen wir unseren Mitarbeitern langfristige berufliche Perspektiven sowohl in den Fach- als auch in den Führungsebenen unseres Hauses. Durchschnittlich bildeten sich unsere Mitarbeiter im Berichtszeitraum an 1,05 Tagen weiter. Dafür steht ein Bildungsbudget zur Verfügung. Mit regelmäßigen Feedbacks der Teilnehmer sowie der intensiven Einbindung operativen Einheiten werden durch die verantwortlichen Fachbereiche alle Angebote laufend optimiert und angepasst.

Um dem Risiko des demografischen Wandels und den Herausforderungen zunehmender Digitalisierung zu begegnen, strebt  die Sparkasse ein ausgewogenes Verhältnis in der Altersstruktur ihrer Mitarbeiter an und bildet qualifizierte Nachwuchskräfte, z. B. im dualen Studium oder in Traineeprogrammen selbst aus. Maßnahmen zur Personalentwicklung und Förderung der digitalen Kompetenz sind ausführlich in der Geschäftsstrategie aufgeführt.

Die Ausbildung des Berufsnachwuchses erfolgt in der SC Ausbildungszentrum GmbH, einer 100 %igen Tochter der Sparkasse Chemnitz. Per 31. Dezember 2018 absolvieren 38 Auszubildende die Berufsausbildung zur Bankkauffrau/Bankkaufmann. Beschlossen ist, dass die Sparkasse Chemnitz ab 1. Januar 2019 wieder selbst als Ausbildungsbetrieb fungieren wird.

Über die genannten Maßnahmen und qualitativen Ziele hinaus gibt es keine quantitativen Zielstellungen oder einen Zeitpunkt zur Zielerreichung, da dieser Prozess ein fortlaufender ist.