16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Metzlers Anspruch ist ein gesundes, vertrauensvolles, sicheres und integratives Arbeitsumfeld zu bieten, das Know-how der Mitarbeiter zu fördern und in den Dienst der wertorientierten Gesamtbankstrategie zu stellen. Der demografische Wandel und die damit einhergehenden veränderten Bedürfnisse der Mitarbeiter sind sicherlich eine der größten Herausforderungen für die Personalarbeit der kommenden Jahre. Daraus ergibt sich unter anderem ein Risiko zum Verlust des Wissenstransfers. Derzeit planen wir das Thema Wissenstransfer zu fördern, da es in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle für Metzler spielen wird. Aktuell verteilt sich bereits viel explizites Wissen bei Metzler auf unterschiedlichen Plattformen. 

Darüber hinaus umfasst ein strategisches Personalmanagement bei Metzler alle Tätigkeiten, die den Ausbau, die Pflege und die Nutzung von mitarbeiterbezogenen Erfolgspotenzialen des gesamten Unternehmens unterstützen. Diese Tätigkeiten sind eng mit den strategischen Zielen des Unternehmens verknüpft. Metzler verfolgt unter anderem folgende Ziele in der Personalarbeit:
1. Geeignete Personalinstrumente finden, die den Wirtschaftserfolg sichern.
2. Führungskräfte beim Tagesgeschäft und in der Zukunftsgestaltung unterstützen.
3. Qualifiziertes Personal auch zukünftig gewinnen und langfristig an das Unternehmen binden.

Grundsätzlich bietet Metzler flexible Arbeitszeitmodelle, eine faire Entlohnung und vielfältige Arbeitsmöglichkeiten. Darüber hinaus erhalten unsere Mitarbeiter unabhängig von der Betriebszugehörigkeit Zusatzleistungen wie vermögenswirksame Leistungen, ein Jobticket und eine gesunde, regionale Ernährung durch eine subventionierte Kantine.

Die Enttäuschung vieler Menschen über das Geschäftsgebaren von Unternehmen generell hat dazu geführt, dass sogenannte weiche Faktoren wie Unternehmenskultur, Familienfreundlichkeit, Flexibilität und Weiterbildungsmöglichkeiten eine immer größere Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers spielen. Metzler hat sich früh auf diese Entwicklung eingestellt und versucht auf Grundlage der Unternehmenswerte (siehe Kriterium 7, Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte) stets die passenden Schwerpunkte in der Personalstrategie zu setzen:
1. Wir prüfen kontinuierlich, ob die eingesetzten Personalinstrumente auch den zu erwartenden neuen Anforderungen entsprechen. Die Ablauforganisation des Personalbereichs ist bereits vor einigen Jahren - auch unter dem Gesichtspunkt der Kosteneffizienz - geprüft und weiter optimiert worden.
2. Zum anderen haben wir neue Personalinstrumente geschaffen. So führte Metzler beispielsweise im Jahr 2009 das Metzler-Benefit-Programm ein, mit dem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, aber auch die körperliche, geistige und seelische Gesundheit der Mitarbeiter gefördert werden soll. Zudem ergänzten wir im Jahr 2009 die betriebliche Altersversorgung der Gesamtbank durch Regelungen zum Versorgungsausgleich. Und in den Jahren 2010 und 2011 überarbeiteten wir das alte Zielvereinbarungssystem und ersetzten es durch einen neuen Metzler-FührungsNavigator.