16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die Weiterbilidung/Qualifizierung der Mitarbeiter erfolgt in Anlehnung an die betrieblichen Entwicklungen und Erfordernisse. In persönlichen Gespräch zwischen Geschäftführung und Mitarbeitern wird abgewogen, welche konkrten Schritte in welchen Arbeitsbereichen erforderlich sind bzw. sich abzeichnen. Im Zuge der Nachhaltigkeitsberichterstattung wird angestrebt, die Qualifizierung vorausschauender auszurichten. Dazu gehört auch die Interessenlage der Mitarbeiter regelmäßig mit den betrieblichen Entwicklungen abzugleichen. Die Mitarbeiter sollen dadurch auch die Gelegenheit erhalten, sich rechtzeitig auf betriebliche Veränderungen vorzubereiten und ihr Kompetenzprofil entsprechend zu erweitern. Es wird angestrebt, dass jeder Mitarbeiter einmal pro Jahr an einer Fortbildungsmaßnahme teilnimmt. Das schließt Online-Weiterbilidungen mit ein.

Grundsätzlich verfolgt die Geschäftsführung eine Personalpolitik, die Leistungsbereitschaft und Engagement über die formale Qualifizierung eines Mitarbeiters stellt. Dazu gehört natürlich auch die Bereitschaft der Mitarbeiter, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten regelmäßig weiterzuentwickeln