16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Um qualitativ hochwertige Leistungen anbieten zu können, nimmt Energiemanagement Arend regelmäßig an Fortbildungsmaßnahmen teil. Ziel ist, jährlich mindestens 4% der Nettoarbeitszeit für Fortbildung aufzuwenden. Dieses Ziel konnte 2019 erreicht werden.

Da im  Unternehmen neben dem freiberuflich arbeitenden Inhaber keine weiteren Mitarbeiter beschäftigt sind, gibt es keine konkreten Ziele oder Maßnahmen in Bezug auf Gesundheitsmanagement, die über die übliche persönliche Vorsorge hinausgehen würden. Das größte gesundheitliche Risiko besteht im aktuelle Konstrukt des Unternehmens mit nur dem Inhaber als arbeitende Person: Bei Auftragsspitzen oder hoher Beratungsnachfrage bei den Bestandskunden besteht die Gefahr, weit über normale Arbeitszeiten hinaus tätig zu sein und damit langfristig die psychische Gesundheit zu gefährden. Dem wird mit einem weitgehenden Verzicht auf Wochenendarbeit und fest geplanten, ausreichenden Urlaubszeiten entgegengewirkt.

Hinsichtlich Digitalisierung verfolgt das Unternehmen keine gesonderte Strategie. Vielmehr passen wir uns den Anforderungen unserer Kunden an digitales Zusammenarbeiten an, also z.B. die Nutzung von Online-Meetings, Webinaren, Cloud-Plattformen, digitale Rechtskataster, u.ä. Die technische Infrastruktur und auch der Ausbau des Kenntnisstandes zur Benutzung dieser Tools erfolgt  nach Bedarf. Das Ziel ist, den Kunden in dem von ihnen gewünschten Rahmen digitalisierte Dienstleistungen anbieten zu können. Das Ziel konnte bisher erreicht werden.