16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Cordes und Rieger hat die Weiterbildung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Schlüsselthema gemacht. Ab 2017 wird eine Erfassung der Weiterbildungsmaßnahmen eingeführt. Damit soll die Grundlage für eine Analyse von unternehmens- und branchespezifischen Anforderungen gelegt werden. Das gilt insbesondere für Anforderungen, die durch die nachhaltige Unternehmensausrichtung entstehen. Weitere wichtige Bereiche sind die Auswirkungen des demografischen Wandels und die Folgen einer alternden Belegschaft. Um diesen Prozess entgegenzuwirken, wird auch viel Wert auf die Qualität der Ausbildung von Nachwuchskräften gelegt. 

Um den Mitarbeitern ein gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld zu bieten, wird das Team Nachhaltigkeit in 2019 dazu Vorschläge erarbeiten. Auch sollen ergonomische Betrachtungen eine stärkere Beachtung erhalten, indem sie in den Mitarbeitergesprächen bzw. Teammeetings regelmäßig besprochen werden. Wie bei Kriterium 14 beschrieben, wurden die Arbeistplätze hinsichtlich Ergonomie analysiert und Mobiliar ausgetauscht. Damit soll vor allem die Benutzerfreundlichkeit am Arbeitsplatz optimiert werden.
Diese Maßnahmen werden unterstützt durch die wachsende Zahl an flexiblen Arbeitszeitmodellen und verschiedene Formen von Mitarbeiterausflügen.

Digitalisierung ist sowohl in unserem eigenen Unternehmen als auch in den zu beratenden Unternehmen eine aktuelle Herausforderung. Bei Cordes und Rieger wurde 2018  der digitale Tätigkeitsnachweiss eingeführt, der bis zu diesem Zeitpunkt manuell erstellt wurde. Alle Mitarbeiter wurden in das System unterwiesen, wie ihre für den jeweiligen Klienten erbrachten Stunden erfasst werden. Nach einer kurzen Übergangsphase von 6 Wochen wurde das System erfolgreich installiert.

In 2019 wurden 4 Cordes und Rieger Mitarbeiter bei Initiative Go Digital vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als Berater autorisiert. Ziel ist es, Klienten bei der Einführung digitaler Geschäftsprozesse sowie der digitalen Markterschließung zu begleiten. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen keine Aufträge vor, aber das Förderprogramm wird den Klienten aktiv vorgestellt und die Voraussetzungen für eine beratende Begleitung sind geschaffen. 

Bei Cordes und Rieger hat es bisher keine Fälle von Diskriminierung gegeben. Es wird trotzdem daraufhin gearbeitet, bei den gewerblichen Interessenverbänden und Kammern externe Anlaufstellen für Diskriminierungsfälle zu benennen. Dadurch soll verdeckte Diskriminierung aufgedeckt bzw. das Potenzial für solche minimiert werden.

Zu Krankheitsfällen existieren zurzeit keine unternehmensinternen Statistiken. Im Rahmen der Fortschreibung der Entsprechenserklärung werden die Daten zukünftig erfasst. Arbeitsbedingte Verletzungs- und  Todesfälle sind bisher nicht aufgetreten.

Uns sind keine Risiken, die sich aus der Unternehmenstätigkeit ergeben, bekannt, die sich negativ auf die Qualifizierung der Mitarbeiter auswirken.