15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Alle Beschäftigten werden vorurteilsfrei behandelt und wertgeschätzt - unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnische Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Die Unternehmenskultur ist sehr kollegial und die Hierarchie sehr flach. Für die Besetzung von Stellen zählen ausschließlich Fähigkeiten und Interessen des Beschäftigten. Die Zusammensetzung der Belegschaft, sowie der Projektgruppen bei TEQPORT ist interdisziplinär. Durch die Diversität der Hintergründe und Fähigkeiten der Beschäftigten schöpft TEQPORT aus einem enormen Wissensstand und Ideenreichtum für seine Geschäftstätigkeit.    

TEQPORT ermöglicht seinen Beschäftigten eine ausgewogene Work-Life-Balance. Flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten, sowie Teilzeitarbeitsmodelle geben den Beschäftigten den Freiraum Beruf und Familie zu vereinbaren und sich nebenher weiterzubilden. Die große Anzahl an Kindern in der Belegschaft ist ein eindeutiger Beweis für TEQPORT, dass Familienfreundlichkeit gelebt wird. Je nach Lebenssituation des Beschäftigten wird mit der Personalabteilung eine Lösung gefunden, die für alle zufriedenstellend ist.  

TEQPORT hat sich bislang keine Ziele für Chancengleichheit gesetzt - da es keinen Anlass hierfür gab.