15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Vielfalt heißt für uns, die Individualität unserer Mitarbeiter zu respektieren sowie Inklusion und Chancengleichheit zu fördern. Eine Diskriminierung von Mitarbeitern aufgrund von Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft, Behinderung, sexueller Orientierung oder Lebenseinstellung wird bei der HVB nicht geduldet. Deshalb bekennt sie sich mit der „Charta der Vielfalt zur Chancengleichheit und zur grundsätzlichen Wertschätzung aller Mitarbeiter. Auch in der Integrity Charter und in unserem Code of Conduct ist Vielfalt als Wert fest verankert.

Zu unseren Prioritäten gehört es, das spezifische Potenzial weiblicher Talente sichtbar zu machen und diese im Management zu integrieren. Als einer der ersten Unterzeichner (2010) des Münchner Memorandums für Frauen in Führung setzen wir uns für eine ausgewogene Beteiligung von Frauen in Führungspositionen ein. Dafür haben wir uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis 2017 möchten wir über 30 Prozent unserer Senior-Positionen mit Frauen besetzen. Aktuell liegen wir bei 27 Prozent. Mit einer gruppenweit verbindlichen Gender Equality Policy stellen wir sicher, dass bei Einstellung, Personalentwicklung, Vergütung und Work-Life-Balance unserer Mitarbeiter die Chancengleichheit von Frauen und Männern ebenso berücksichtigt wird wie weitere Aspekte der Vielfalt. Bei der Besetzung von Führungspositionen ist stets mindestens eine Frau zu nominieren. Alle Besetzungen und Beförderungen auf leitende Managementpositionen werden vom Gesamtvorstand der HVB verabschiedet.

Unterstützung bekommt der Vorstand in Sachen Vielfalt auch vom HVB Frauenbeirat. Zur Erhöhung des Frauenanteils im Management unterstützen zudem neun Senior Manager als sogenannte Shared Future Officer die einzelnen Geschäftsbereiche dabei, geeignete Maßnahmen zu definieren und umzusetzen.  Mentoring-Initiativen, regelmäßige Round Tables mit dem Vorstand und Netzwerke wie das UniCredit Women’s International Network (UWIN) fördern den Austausch, die Sichtbarkeit und die Potenziale von Frauen. Beim Frauen-Karriere-Index unter der Schirmherrschaft des Bundesfamilienministeriums belegt die HVB mit ihren Maßnahmen aktuell den dritten Platz und gehört somit zu denjenigen Unternehmen in Deutschland, die Frauen im Beruf besonders erfolgreich unterstützen.

Für Vergütung siehe Kriterium 8, Anreizsysteme, und den dazugehörigen Leistungsindikator G4-54.