15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Die Vielfalt in unserer Organisation betrachten wir als eine Grundvoraussetzung für Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. Wir sind überzeugt: Je mehr Perspektiven, Erfahrungen und kulturelle Hintergründe in die Ideen- und Entscheidungsfindung einfließen, desto besser sind die Ergebnisse. Als ein Unternehmen, das mit seinem Geschäftsmodell die Arbeitswelt von morgen prägt, ist es uns ein Anliegen, die Vielfalt in allen Facetten zu fördern. Nicht als Selbstzweck, sondern, um in die Zukunft zu investieren, rücken wir daher intern wie extern die Chancengerechtigkeit in unseren Fokus. 

Diversity & Inclusion
Gemäß unserer Gleichstellungsrichtlinie unternehmen wir alle Anstrengungen, um sicherzustellen, dass kein Mitarbeiter und keine Mitarbeiterin beim Recruitment, bei der Einstellung und in der Zeit danach aufgrund seines oder ihres Geschlechts, sexuellen Orientierung, Familienstandes, Bekenntnisses, Farbe, Nationalität, ethnischen oder nationalen Herkunft, religiösen oder anderen Glaubens, politischen Meinung, vergangener Verurteilungen, Behinderung oder Alter benachteiligt wird. Diese Förderung der Chancengleichheit gilt nicht nur für uns als direkten Arbeitgeber, sondern auch bei der Vorstellung von Kandidaten gegenüber Kunden.

Ansprechpartner ist aktuell unsere Head of Diversity & Inclusion, doch soll zukünftig im Rahmen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) eine separate Anlaufstelle benannt werden. Auch für unsere Experten in Arbeitnehmerüberlassung haben wir einen entsprechenden Service eingerichtet.

Für alle Fragen und Ideen sowie Feedback zu allen Aspekten des Themas Diversity & Inclusion haben wir die Kontaktadresse diversity@hays.de eingerichtet.

Diversity Council
Um Chancengerechtigkeit tatsächlich zu leben und den vollen Nutzen aus der Vielfalt in unserem Unternehmen zu ziehen, haben wir 2019 unser Diversity Council ins Leben gerufen, dessen Mitglieder als Multiplikatoren und Ansprechpartner innerhalb des Unternehmens fungieren. Die Zusammensetzung des Council entspricht der Vielfalt im Unternehmen: Ihm gehören beispielsweise jüngere wie ältere und homo- wie heterosexuelle Mitarbeitende an, außerdem sind unterschiedliche Nationalitäten vertreten. Zum Head of Diversity & Inclusion, Hays Germany wurde Michaela Jaap benannt.

Das Council steht im engen Austausch mit dem Top-Management. Seine Aufgabe ist es, den Status Quo im Unternehmen zu analysieren und auszuwerten und Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, die die Vielfalt und Chancengerechtigkeit weiter fördern. In der ersten Phase konzentriert das Council seine Arbeit vor allem auf das Thema „Gender Diversity“, also auf Maßnahmen, die die Chancengerechtigkeit für Männer und Frauen sicherstellen.

Aktuelle Arbeitsfelder und Ziele des Diversity Council:
Thema / Ziel Bearbeitungsstand Ende 2019 / Zeithorizont
  • Flexibilisierung der Teilzeit-Kriterien
umgesetzt
  • Bessere Anbindung während der Elternzeit
fortlaufend
  • Erarbeitung eines Diversity Code of Conduct
veröffentlicht Mai 2020
  • Diverse Studien und Trainings (z.B. Training zu „Unconscious Bias“, Studie zu „Gläserne Decke“)
durchgeführt
  • Hays Pride Network (vormals LGBT-Netzwerk)
in Gründung
  • Elternzeitrückkehrer bei nahezu 100 Prozent beibehalten
fortlaufend
  • Unterzeichnung Charta der Vielfalt
unterzeichnet im November 2019
  • Frauenquote im Top-Management steigern
Mindestens eine Frau im Top Management bis 2021
  • Ergebnis im Frauen Karriere Index (FKI) bei der nächsten Erhebung um 10 Prozent auf mindestens 70 Punkte steigern
Bis zur nächsten Erhebung Ende 2020
  • Top Employer Ranking (Bereich Diversity) verbessern
kontinuierlich

Angemessene Bezahlung

Um eine angemessene und faire Bezahlung sicherzustellen, haben wir ein nachvollziehbares, transparentes Grading- und Gehaltsbandmodell für die Mitarbeitenden bis inklusive Bereichsleiterebene entwickelt und 2019 eingeführt. Die Gehaltsbandsystematik sorgt für Klarheit bei Stellenbeschreibungen und -bewertungen, für Konsistenz bei der Gehaltsfindung und -steuerung und stellt sicher, dass unsere Gehälter sowohl markt- als auch wettbewerbsgerecht sind. Ziel des Systems ist es darüber hinaus, Mitarbeitende zu binden, zu gewinnen und zu motivieren. Die Gehaltstransparenz fördert einen Austausch auf Augenhöhe zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften.

Integration
Wir haben bisher Kenntnis von nur einer geringen Anzahl Mitarbeitender mit Behinderung. Die Integration unserer Mitarbeitenden mit Behinderung ist uns ein wichtiges Anliegen, unter anderem gehen wir mit dem Thema offen und aktiv in die Kommunikation, um Vorurteile abzubauen. Wir haben keinen Mitarbeitenden explizit zum Schwerbehindertenbeauftragen benannt, das entsprechende Know-how ist in der Organisation verteilt, beispielsweise übernimmt der Bereich HR die Wiedereingliederung in den Job.