15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Der Malteser Hilfsdienst (MHD) möchte familienfreundlichster Arbeitgeber seiner Branche werden. Die Malteser Zentrale ist seit 2015 durch das Audit „berufundfamilie“ zertifiziert und hat seitdem mehr als 100 Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bearbeitet. Mit dem PME Familienservice bietet der MHD bereits seinen Mitarbeitenden in der Zentrale und in der Region Hessen-Rheinland Pfalz-Saarland Unterstützung rund um die Themen Eltern werden/Eltern sein; weitere Regionen sollen folgen. Als Reaktion auf die besonderen Herausforderungen des Corona-Winters stehen die digitalen Angebote des PME Familienservice zum Thema Kindererziehung, Pflege von Angehörigen, Selbst- und Stressmanagement seit Dezember 2020 allen Mitarbeitenden zur Verfügung. Zur weiteren Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie soll die Führung in Teilzeit gezielt gefördert werden.

Ein wichtiges Thema ist die Stärkung von Frauen in Führungspositionen und die Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen. Das im September 2020 erstmalig gestartete Mentoring-Programm „Frauen in Führung“, bei dem 14 motivierte Frauen mit Führungsambitionen bei einem selbstgewählten Praxisprojekt von erfahrenen Führungskräften begleitet werden und in vier Seminaren einen geschärften Blick auf die eigene Karriere und die Netzwerkbildung von Frauen als Führungspersönlichkeiten erlangen, ist ein wichtiger Schritt dem Weg zu mehr Chancengerechtigkeit innerhalb der Malteser Arbeitswelt.  

Um Arbeitsunfähigkeit zu überwinden und wiederholter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen, gibt es ein betriebliches Wiedereingliederungsmanagement. Beim Thema Inklusion möchte die Malteser Zentrale dem Verbund mit gutem Beispiel vorangehen, weswegen das Gebäude beim Neubau 2017 komplett barrierefrei gestaltet wurde. 2020 wurde in Zusammenarbeit der Mitarbeitervertretung, dem Schwerbehindertenvertreter und der Geschäftsführung eine Inklusionsvereinbarung zur Schaffung von Arbeitsplätzen für behinderte Menschen sowie zur Sicherung und Förderung ihrer Beschäftigung erarbeitet.

Für die Mitarbeitenden des MHD gelten die „Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes“ (AVR-Caritas) und die damit verbundene transparente Zuordnung einer Entgeltstufe. Demnach ist außerdem für alle Standorte eine Mitarbeitervertretung vorgesehen (vgl. Krit. 14).