15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Chancengerechtigkeit
Grundsätzlich unterscheiden wir in unserem Unternehmen nicht zwischen bestimmten Personengruppen wie z. B. Frauen und Männern. Bei der WK IT GmbH arbeiten 25 % Frauen und 75 % Männer. Diese ungleiche Verteilung ist auf unseren Branchenschwerpunkt und dem damit verbundenen Unterangebot an weiblichen Arbeitnehmern zurückzuführen. Beispielsweise schlossen im Jahr 2019 lediglich 15,3 % weibliche Studierende den Studiengang Informatik ab (Quelle: Statista). Mit dem Girls'Day, der einmal im Jahr stattfindet, versuchen wir auch jungen Frauen die Berufe im IT-Bereich näher zu bringen und so den genannten geringen Absolventenzahlen entgegenzuwirken. Alle Mitarbeiter erhalten bei der WK IT GmbH die gleichen Chancen, arbeiten unter den gleichen Voraussetzungen und haben die Möglichkeit, sich individuell zu entwickeln. Die Förderung einzelner Mitarbeiter bestimmt sich durch deren fachlichen Hintergrund sowie die persönlichen Interessen und Möglichkeiten. Aus diesen Gründen sehen wir derzeit keinen Bedarf für weitere Maßnahmen, wie z. B. die Ernennung einer Frauenbeauftragten, da der chancengleiche und diskriminierungsfreie Umgang mit beiden Geschlechtern von unseren Mitarbeitern und Führungskräften täglich gelebt wird.

Inklusion
Derzeit arbeiten 2,5 % mit einer schweren Behinderung oder ihnen gleichgestellte Personen in unserem Unternehmen. Der WK IT GmbH ist ihrer gesellschaftlichen Verantwortung vollständig bewusst und sieht die Inklusion von entsprechend betroffenen Menschen als vollwertigen Teil in das unternehmerische Wirken und Wirtschaften als selbstverständlich an. Daher wurde bisher noch kein Ziel wie eine Quote oder ähnliches formuliert. Wir möchten uns immer individuell mit dem Menschen auseinandersetzen. Im Jahr 2021 wird dies fortgeführt werden.

Angemessene Bezahlung
In unserem Unternehmen werden die Werte durch die Mitarbeiter geschaffen. Wir orientieren uns bei der Bezahlung daher nicht an Tarifverträgen, sondern entwickeln gemeinsam mit unseren Mitarbeitern im persönlichen Gespräch vor dem Tätigkeitshintergrund ein Gehalt, das beide Seiten auch für die jeweils andere Partei als angemessen empfinden und dem hohen Stellenwert unserer Mitarbeiter gerecht wird. Dabei achten wir darauf, dass keine diskriminierenden Gründe wie z. B. das Geschlecht als Maßstab gelten. Bezüglich einer angemessenen Bezahlung existierten bisher keine konkreten festgeschriebenen Ziele, da dies für uns selbstverständlich ist. Für das Jahr 2021 ist ein zusätzliches Bonusbezahlsystem geplant, welches sich an der Mehrleistung unserer Mitarbeiter orientiert, da wir der Ansicht sind, dass für Mehrleistungen, die ein Vielfaches an Mehrwert generieren, auch eine Mehrbezahlung angemessen ist.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist uns wichtig. Wir verstehen uns als agiles Unternehmen und möchten stets flexibel sein. Daher bieten wir allen Mitarbeitern die Möglichkeit, nach Absprache mit den Kollegen, im Homeoffice zu arbeiten, um den vielfältigen und komplexen Anforderungen von Familie und Beruf gerecht zu werden. Diese Möglichkeit wird von unseren Mitarbeitern sehr positiv wahrgenommen. Insbesondere die Zeitersparnis für den Arbeitsweg sowie der flexible Umgang mit der Coronapandemie im letzten Jahr wird als besonders wertvoll erachtet. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit der Teilzeitarbeit auf unterschiedlicher Stundenbasis. Zusätzlich haben unsere Mitarbeiter keinerlei Nachteile, wenn sie Eltern- oder Pflegezeit beantragen. Darüber hinaus führen wir mit unseren Mitarbeitern nach einer längeren Abwesenheit vom Arbeitsplatz Wiedereingliederungsgespräche und definieren gemeinsam die nächsten Schritte. Auf diesem Weg soll den Mitarbeitern, die aus aus der Eltern-, Pflege- oder Krankenzeit sowie Kurzarbeit zurück an den Arbeitsplatz kommen, der Wiedereinstieg erleichtert werden. 

Vielfalt und Integration
Wir setzen uns bewusst und aktiv für Vielfalt, Integration und den Abbau von gesellschaftlichen Mauern in Form von z. B. Vorurteilen gegenüber der Herkunft, Religion, Werteorientierung, Nationalität, Geschlecht, Sexualität, körperlichen und geistigen Merkmalen sowie dem Alter ein. Im Jahr 2019 absolvierte für zwei Monate ein Geflüchteter aus Nigeria bei uns ein vorbereitendes Praktikum auf sein nachfolgendes Studium. Dabei konnten wir gegenseitig voneinander lernen und waren von seiner Geschichte sehr berührt. Der Kontakt ergab sich über den Integrationscampus der Technischen Hochschule Ingolstadt. Im Jahr 2020 hat sich aufgrund der Coronapandemie leider keine entsprechende Fortführung. Aus diesem Grund ist für das Jahr 2021 eine deutliche Ausweitung der Kooperation mit dem Integrationscampus und der Vergabe regelmäßiger Praktika an Menschen, die aus ihrem Heimatland geflüchtet sind, geplant.