15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Selbstverständlich setzen wir das deutsche Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) um, welches auf den Schutz von Individuen vor "Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität" zielt. Darüber hinaus haben wir noch keine themenspezifische Zielsetzung im Unternehmen festgelegt.

Menschen mit siebzehn verschiedenen Nationalitäten arbeiten bei uns zusammen. Außerdem beschäftigen wir Geflüchtete sowie Menschen mit Behinderung und bieten individuelle Unterstützung bei der Integration. 

Jeder hat bei uns die gleichen Chancen und Rechte. Die Bezahlung ist stellenbezogen und geschlechterunabhängig.

Als Maßnahmen zur Förderung der Vielfalt und Chancengleichheit sehen wir insbesondere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Hier bieten wir: Gleitende Vertrauensarbeitszeit, Eltern-Kind-Büro, Kinderbetreuungszuschuss, Hund im Büro, Homeoffice-Möglichkeit, Betriebliche Sozialberatung für persönliche sowie familiäre Krisensituationen.


Wir sind Mitglied im vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend initiierten Netzwerk "Erfolgsfaktor Familie". Um Mädchen für MINT-Berufe zu interessieren, veranstalten wir seit über zehn Jahren jährlich den Girls‘ Day – aktuell mit dem Programm „Hardware-Entwicklerin für einen Tag“, innerhalb dessen die Teilnehmerinnen Microcontroller löten und programmieren.