15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Auf Basis des Tarifvertrags für die Vergütung von Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmern mit der Gewerkschaft ver.di zahlen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerechte Löhne, die einem transparenten und mehrstufigen Gehaltsystems unterliegen. Die Einstufung in die Gehaltsstufen erfolgt anhand von Kriterien wie Qualifikation und Berufserfahrung. Die Festsetzung der Gehälter erfolgt geschlechterunabhängig und ausschließlich tätigkeitsbezogen.

Die AT-Beschäftigten sind am Unternehmenserfolg beteiligt. Die Höhe der Prämie ist abhängig vom Unternehmenserfolg und der persönlichen Zielerreichung. Leistungsbezogene Sonderzahlungen wurden in Vergangenheit unter bestimmten Voraussetzungen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährt. Die letzte erfolgte 2018 mit der erfolgreichen Fusion von e-rp GmbH und EWR AG.

EWR leistet über die gesetzlichen Vorgaben hinaus freiwillige Leistungen. Diese sind zum Teil in internen Arbeitsrichtlinien sowie internen Vereinbarungen durch den Vorstand in enger Abstimmung mit Betriebsrat und dem Personalbereich geregelt. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen die Arbeitnehmer in den Bereichen Arbeitssicherheit, Integration, Gesundheitsmanagement. Im Rahmen des Gesundheitsmanagements werden z. B. Gesundheitstage durchgeführt und kostenlose Fitnesskurse angeboten.


Die Betriebsvereinbarung zur Förderung der Beschäftigung von Schwerbehinderten und Gleichgestellten vom Dezember 2003 wurde überarbeitet und neu abgeschlossen. Mit dieser Betriebsvereinbarung wird unter anderem geregelt, eine Beschäftigungsquote schwerbehinderter Arbeitnehmer von 6 % zu erreichen bzw. zu überschreiten.

Zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf wurden neben der flexiblen Arbeitszeit mehrere Familienzimmer an verschiedenen EWR-Standorten eingerichtet.


Zur Integration von Flüchtlingen und sozial benachteiligten Jugendlichen wurde bereits 2016 ein eigenes Hilfsprojekt unter dem Namen „EWR Hilft“ initialisiert. Das Angebot  richtet sich an möglichst anerkannte Flüchtlinge unabhängig ihrer ethnischen Herkunft (Nationalität/Kultur) sowie den übrigen Gleichbehandlungsgrundsätzen. Es richtet sich aber auch an Jugendliche in der Region, die noch Hilfe zur Selbsthilfe im Bereich Ausbildung/Beruf benötigen. Ziel ist es Einblicke in einen Unternehmensalltag zu ermöglichen und die Verbesserung der Sprachkenntnisse bei Flüchtlingen in Verbindung mit Beschäftigung. Erste Erfolge zeigen sich bereits. So wurden zwei Flüchtlinge und ein benachteiligter Jugendlicher in die Ausbildung übernommen. Das Hilfsprojekt wird in den kommenden Jahren fortgesetzt.