15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

(SRS 102-36, 103-2, 401-2, 401-3, 405-2)

HMP ist kein tarifgebundenes Unternehmen. Wir lehnen uns jedoch bei Bestimmung der Arbeitsverträge und der Entlohnung bei der Tarifstruktur im öffentlichen Dienst an. Die Bezahlung folgt nach gleichen Prinzipien für alle, die individuellen Einkommen sind allen bekannt.

Die Arbeitszeiten werden individuell angepasst. Fest vereinbart ist lediglich der Stundenrahmen, die MitarbeiterInnen haben eine gleichberechtigte Mitsprache bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeiten. Da alle im Home-Office arbeiten, ist eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. persönlichem Leben individuell leicht machbar und wird auch gefördert.

Bei Bewerbungen ziehen wir weibliche Kandidat*innen bei gleicher Qualifikation vor.

Die beiden fest angestellten Mitarbeiter sind Frauen. Der Kollege mit einem Werkvertrag ist männlich, die PraktikantInnen sind männlich oder weiblich. Ab Januar 2018 wird eine weitere weibliche Kollegin halbtags beschäftigt, deren Aufgabe es sein wird, die Integration von Migranten in deutschen Unternehmen zu fördern.

Die Gehälter werden zwischen der Geschäftsführung und den Angestellten individuell vereinbart. Betriebliche Leistungen, wie z.B. Urlaub, werden den Halbtagsbeschäftigten ebenfalls gewährt. Für Männer und Frauen gelten die gleichen Gehaltsfestlegungsregeln.

Menschen mit Behinderungen beschäftigen wir im Moment nicht.

Eine Mitarbeiterin ist ab November 2017 bis Dezember 2018 im Mutterschaftsurlaub.

(Gemeinwohl-Bericht C1 und C2, insbesondere C1.3)