14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Motivierte und kompetente Mitarbeiter sind das Fundament, auf dem die kontinuierliche und qualitativ hochwertige Betreuung unserer Kunden ruht. Als Arbeitgeber ist die Sparkasse gefordert, die Kompetenzen ihrer Beschäftigten angesichts der aktuellen Veränderungsprozesse, wie den demografischen Wandel und die schnell fortschreitende Digitalisierung, weiterzuentwickeln.

Die fachliche Weiterqualifizierung ist ebenso wichtig wie die Möglichkeit, persönliche Anliegen der Beschäftigten mit den Interessen der Sparkasse zu vereinbaren. Dies trägt auch zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität bei, die für die Bindung und Rekrutierung motivierter und leistungsstarker Mitarbeiter notwendig ist.

Die Mehrzahl unserer Beschäftigten sowie Führungskräfte leben auch im Geschäftsgebiet. Hier vor Ort bilden wir Nachwuchskräfte aus und entwickeln ihre Fähigkeiten und Kenntnisse kontinuierlich in der Sparkasse weiter. Unsere Ausbildungsquote betrug 5,6 % im Jahr 2019. Mit 11 Auszubildenden hat die Sparkasse Bamberg im Berichtsjahr 83,3 % aller Auszubildenden nach dem Abschluss in ein Arbeitsverhältnis übernommen. Als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unterliegt die Sparkasse dem „Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Bereich Sparkassen“, in dem Gehälter, Arbeitszeiten und weitere Arbeitsbedingungen geregelt sind. 100 % aller Beschäftigten der Sparkasse haben Arbeitsverträge nach diesem Tarifvertrag. Für alle Beschäftigten der Sparkasse Bamberg werden die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) eingehalten.

Entsprechend der Vorgaben des Landespersonalvertretungsgesetzes des Landes Bayern ist die Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten gewährleistet. Auch können sich die Mitarbeiter im in regelmäßigen Mitarbeiter- und Beurteilungsgesprächen, beim betrieblichen Qualitätsmanagement zu Beschwerderechten, bei Personalentwicklungsprozessen, Feedbackmechanismen oder bei der S- Innovationswerkstatt regelmäßig einbringen.

Im Rahmen des betrieblichen Vorschlagswesens, der S-Innovationswerkstatt, ist jeder Beschäftigte eingeladen, Ideen, Optimierungs- und Verbesserungsvorschläge einzureichen und sich aktiv an der Weiterentwicklung der Sparkasse zu beteiligen. Dies gilt in geichem Maße auch für Aspekte der Nachhaltigkeit.

Der Personalrat der Sparkasse Bamberg hat zu allen Sitzungen des Verwaltungsrates der Sparkasse ein Gastmandat, ohne Stimmrecht.

Das Geschäftsmodell der Sparkasse basiert auf Kundennähe (digital und persönlich) und hochqualifizierter Kundenberatung. Als wesentliches Risiko wird somit die Verfügbarkeit von sehr gut ausgebildeten und kompetenten Mitarbeitern angesehen.

Die fortschreitende Digitalisierung und eine damit einhergehende Effizienzsteigerung können bei der Sparkasse Bamberg zu einem verminderten Bedarf an Beschäftigten führen. Zur sozialverträglichen Anpassung der Personalkapazitäten stehen bereits jetzt Personalinstrumente zur Verfügung, die gleichzeitig auch die Attraktivität der Sparkasse als Arbeitgeber erhöhen. Hierzu zählen zum Beispiel die Möglichkeit, Gehalt in Urlaub umzuwandeln, Sabbaticals, die Förderung von Teilzeitbeschäftigung sowie Vorruhestandsregelungen.

Die Sparkasse Bamberg hat jedoch gerade in Zeiten des demografischen Wandels Bedarf an qualifizierten Fachkräften und Auszubildenden, um auch künftig über genügend qualifizierte Mitarbeiter zu verfügen. Vor diesem Hintergrund entwickelt die Sparkasse Bamberg die Kompetenzen ihrer Beschäftigten systematisch weiter und fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies trägt zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität bei, die für die Bindung und Rekrutierung motivierter und leistungsstarker Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notwendig ist.

Das Geschäftsgebiet der Sparkasse Bamberg ist der Landkreis und die Stadt Bamberg. Die Sparkasse ist nur in ihrem Geschäftsgebiet tätig und nicht international.

Die Vielzahl der Maßnahmen, die 100%-ige Ausrichtung auf den „Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Bereich Sparkassen“ und die Einhaltung der Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind auch weiterhin garantiert. Weitere Zielsetzungen oder ein separates Konzept zu Arbeitnehmerrechten gibt es in der Sparkasse Bamberg deshalb nicht. Dessen Erstellung ist derzeit auch nicht geplant, da die wesentlichen Belange auch durch Gesetze und in Dienstvereinbarungen geregelt sind und somit keine Risiken erkennbar sind. Deshalb wurde bisher keine systematische Risikoanalyse in diesem Bereich durchgeführt und ist derzeit auch nicht vorgesehen (vergleiche hierzu auch 1. Strategische Analyse und Maßnahmen).