14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Leitlinie Personal bildet den strategischen Rahmen für die Personalarbeit der Kreissparkasse. Sie leitet sich aus der Unternehmensstrategie ab und konkretisiert die mittelfristigen Handlungsfelder und Maßnahmen durch qualitative Ziele ohne Zeitbezug. Konkrete Personalmaßnahmen werden rollierend jährlich neu geplant und leiten sich im Rahmen der Werte und Kultur aus der Leitlinie, der darin beschriebenen Ausgangslage, den Handlungsfeldern und der strategischen Positionierung ab.  

Die Leitlinie wird regelmäßig aktualisiert. Dabei wird die Umsetzung im Rahmen eines regelmäßigen Soll-/Ist-Abgleichs geprüft und an den zuständigen Fachvorstand berichtet. Die Personalpolitik der Kreissparkasse ist damit entsprechend zukunftsorientiert ausgerichtet.  

Aus der regelmäßigen bzw. anlassbezogenen Risikoinventur (s. Kriterium 11) ist derzeit kein wesentliches Risiko bekannt, das sich aus Arbeitnehmerbelangen ergibt.  

Herausforderungen für die Personalarbeit der Kreissparkasse bestehen vor allem in der hohen Veränderungsdynamik am Markt für Finanzdienstleister, die zum einem aus strukturellen Veränderungen (z. B. Anforderungen an die Mitarbeiter) aber auch aus der fortschreitenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen resultiert. Ein weiteres Handlungsfeld ist der Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Nachwuchskräfte sowie Auszubildende aufgrund der hohen Attraktivität der Region München als Unternehmensstandort.  

Die Kreissparkasse ist tarifgebunden. Es findet der TVöD-S Anwendung, in dem Gehälter, Arbeitszeiten, Urlaubstage sowie allgemeine Arbeitsbedingungen geregelt sind. Darüber hinaus werden die Normen der ILO eingehalten. Die gesetzlichen Mitbestimmungs-, Mitwirkungs- und Informationsrechte werden durch den Personalrat sowie die Jugend- und Auszubildendenvertretung und die Schwerbehindertenvertretung im Rahmen einer vertrauensvollen Zusammenarbeit wahrgenommen.  

Die Beschäftigten haben die Möglichkeit, über das Innovationsmanagement Vorschläge und Optimierungsmöglichkeiten einzubringen und sich so aktiv an der Gestaltung der Kreissparkasse zu beteiligen. Einreichungen können zu den Themenfeldern Produkte, Produktivität, Kosten, Ertrag und Servicequalität gemacht werden. Hierbei können auch Ideen zu Nachhaltigkeitsaspekten eingebracht werden, die Bewertung der Innovation erfolgt jedoch innerhalb der fünf Hauptthemenfelder. Für umgesetzte Innovationen erhält der Einreicher eine Geldprämie.  

Die von Vorstand und Führungskräften erarbeiteten „Grundsätze der Führung“ bilden die Grundlage für das Führungsverhalten in der Kreissparkasse und helfen, die Zusammenarbeit weiter zu entwickeln.  

Ein Feedback zum Führungsverhalten ist Bestandteil der regelmäßig stattfindenden Mitarbeitergespräche. Die Information der Mitarbeiter über die wesentlichen Zielrichtungen der Geschäftspolitik fördert die Identifikation mit den strategischen Zielen.  

Die Kreissparkasse gilt als verlässlicher und verantwortungsvoller Arbeitgeber. Beschäftigungsverhältnisse werden grundsätzlich unbefristet angeboten. In Folge dessen bildet die Kreissparkasse konsequent Mitarbeiter aus und weiter. Die Ausbildungsquote im Jahr 2021 lag bei 5,8 Prozent. Mit den Auszubildenden werden bereits vor Ende der Berufsausbildung Karrieregespräche geführt und Entwicklungs- und Qualifikationsziele vereinbart. Potenzialträger werden identifiziert und erhalten die Möglichkeit, sich über Förderprogramme für verschiedene Karrierewege weiter zu qualifizieren. Führungskräfte akquirieren wir vorrangig aus den eigenen Reihen.  

Vielfältige berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeitmodelle, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatem sowie gute Sozialleistungen führen zu einer langjährigen Verbundenheit der Mitarbeiter gegenüber der Kreissparkasse. Im Jahr 2021 haben 20 Mitarbeiter ihr 25-jähriges und 15 Mitarbeiter ihr 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Kreissparkasse gefeiert. Die durchschnittliche Beschäftigungsdauer lag per Stichtag 31.12.2021bei 19,3 Jahren.  

Die Geschäftstätigkeit der Kreissparkasse ist im Wesentlichen auf die Landkreise München, Starnberg und Ebersberg beschränkt.