14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Da die LIGANOVA GmbH nur in Deutschland und den Niederlanden ansässig ist, sind Risiken bezüglich der Nichteinhaltung von Arbeitnehmerrechten gering. Wir halten uns an all unseren Standorten strikt an alle geltenden Gesetze und Bestimmungen zum Schutz von Arbeitnehmern, insbesondere die ILO Kernarbeitsnormen. Dabei übertreffen unsere Anstrengungen in vielen Bereichen die vom jeweiligen Arbeitsrecht festgeschriebenen Mindestanforderungen. Insbesondere die Förderung der Mitarbeitergesundheit und die Qualifizierung unserer Mitarbeiter sind uns wichtige Anliegen. Bis 2025 wollen wir in beiden Bereichen noch stärker werden. Beispielsweise wollen wir nächstes Jahr unsere Büroarbeitsplätze kritisch hinsichtlich Gesundheitsrisiken überprüfen und unser Weiterbildungsangebot über die LIGA Academy weiter ausbauen.

Alle unsere Führungskräfte werden zu Arbeitsthemen geschult und stehen dank der flachen Hierarchien bei der LIGANOVA GmbH in engem Austausch mit den Mitarbeitern. In regelmäßigen Townhall Meetings, "Sprechstunden" mit der Geschäftsführung, jährlichen Entwicklungsgesprächen und Mitarbeiterumfragen können alle Mitarbeiter relevante Wünsche und Vorschläge thematisieren. In den jährlichen Entwicklungsgesprächen ist jeder Mitarbeiter dazu angehalten, eine eigene „Mission“ zu formulieren, die er für sich im Unternehmen sieht. Je nach Interesse und Entwicklungsziel werden dann zum Profil passende Schulungen definiert, mit denen die Mitarbeiter ihre individuellen Ziele am besten erreichen können und sie in ihrer Entwicklung ideal gefördert werden können.

Ein Risiko bei Arbeitnehmerrechten stellen Arbeitszeitüberschreitungen durch unser Projekt- und Eventgeschäft dar. Alle Führungskräfte sind dazu angehalten, die geltenden Arbeitszeiten und Stundenregelungen ihrer Mitarbeiter zu überwachen. Über ein Zeiterfassungssystem wird die Einhaltung der Arbeitszeiten und Pausen, wie durch das Arbeitszeitgesetz vorgegeben, kontrolliert. Auf Grund unseres Projekt- und Eventgeschäfts kann es phasenweise zu Mehrarbeit, Abend- und Wochenendarbeit kommen. Hier wird für geleistete Überstunden ein Zeitausgleich angeboten. Zudem werden an langen Arbeitstagen Pausenzeiten und Essensbestellungen für die Mitarbeiter eingeplant, und sie können bei Bedarf abends für die Heimfahrt ein Taxi auf Firmenkosten nehmen. Es existieren darüber hinaus Modelle für flexible Teilzeit-Modelle, Auszeiten und Sabbaticals, um auf besondere Lebenssituationen und Wünsche der Mitarbeiter Rücksicht nehmen zu können.

Sicherheitsaspekte von Gebäude der LIGANOVA GmbH werden regelmäßig von externen Stellen kontrolliert. Es finden jährliche Begehungen und Gefährdungsbeurteilungen der Räumlichkeiten der LIGANOVA GmbH statt. Darüber hinaus gibt es im Unternehmen Beauftragte für Gesundheitsschutz und Arbeitsschutz (Fachkraft für Arbeitssicherheit), Ersthelfer und Brandschutzhelfer, die regelmäßig weitergebildet werden.

Über verschiedene interne Kommunikationsplattformen wird für Mitarbeiter hohe Transparenz über das Unternehmen und aktuelle Entwicklungen geschaffen. Die Mitarbeiter können auch hierüber Verbesserungsvorschläge einbringen und Ansprechpartner für Nachhaltigkeitsthemen identifizieren. Über die LIGA Academy wird beispielsweise das Thema Nachhaltigkeit erklärt und Möglichkeiten zur Partizipation angeboten. Unsere interne Kampagne „Act Green“ rief beispielsweise diverse Mitarbeiterkampagnen zu Nachhaltigkeit hervor. Generell sind Mitarbeiterinitiativen willkommen und werden gefördert.