14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Achtung und Erhaltung von Arbeitnehmerrechten werden bei uns als BIS großgeschrieben. Alle unsere Mitarbeiter*innen sind in Deutschland angestellt, sodass die in Deutschland geltenden und als besonders hoch angesehenen Standards auch für unsere Arbeitnehmer*innen gelten. Zusätzlich kontrolliert unser Betriebsrat als unabhängiges Organ den Schutz von Arbeitnehmerrechten. Ergänzend dazu gibt es einen Wertekodex, welcher u.a. den Schutz vor Mobbing sicherstellen soll, die internen Grundwerte festlegt und Regeln im Umgang mit anderen festhält. Zudem verfügt die BIS über flexible Arbeitszeiten durch Gleitzeit, die Möglichkeit Altersteilzeit zu beantragen, eine betriebliche Gesundheitsförderung, die Förderung von Aus- und Fortbildungen und Überstundenausgleich. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in unserem Unternehmen besonders gut umsetzbar. Die BIS ist in Bremerhaven ausschließlich national tätig. Ab einer gewissen Auftragshöhe werden gemäß den Vergabevorschriften Projekte EU-weit ausgeschrieben. Erhält ein Unternehmen aus der EU, abgesehen von Deutschland den Auftrag, musste es bei der Bewerbung zusichern, den spezifisch für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen vorgegebenen Mindestlohn einzuhalten. Zu diesem Gesetzesentwurf kam es durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes. Aufgrund unseres bereits sehr hohen Standards ist unser Ziel zum einen, die Arbeitnehmerrechte für die Zukunft auf diesem hohen Niveau zu halten und zum anderen, sie weiter zu verbessern. Dazu stehen momentan folgende Ideen zur Prüfung: Die Prüfung und ggf. Umsetzung soll in 2021 erfolgt sein.

Es ist uns als Unternehmen besonders wichtig, auch unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in wichtige Entscheidungen einzubinden. Denn nur bei der Einbeziehung aller kann ein gemeinschaftlicher Teamgeist entwickelt werden. Daher finden einmal jährlich formelle Arbeitgeber-Arbeitnehmer Ausschüsse statt (siehe Leistungsindikator GRI SRS-403-4). Im Zuge der Erstellung des diesjährigen Nachhaltigkeitsberichts wurden ebenfalls Mitarbeiter*innen aus mehreren Abteilungen in den Prozess der Nachhaltigkeitsideenentwicklung einbezogen.

Aus unserer Geschäftstätigkeit heraus ergeben sich keine wesentlichen Risiken in Bezug auf Arbeitnehmerrechte, weil für uns die für Deutschland relevanten Standards gelten, die wir als öffentliche Gesellschaft auch einhalten.