14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Provinzial ist als regional tätiger Service-Versicherungskonzern ausschließlich Deutschland ansässig und ist sich der Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitenden bewusst. Unser Bestreben ist es, gute Arbeitsbedingungen zu bieten, die Arbeitnehmerrechte zu achten und stets alle gesetzlichen Bestimmungen (wie Arbeits- und Sozialgesetze, Gesetze zur betrieblichen Mitbestimmung etc.) und die tarifvertraglichen Regelungen für das private Versicherungsgewerbe einzuhalten. Mit dem Betriebsrat, der Jugend- und Ausbildungs- sowie der Schwerbehindertenvertretung pflegen wir eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Betriebsrat setzt sich für die Interessen und Rechte der Mitarbeitenden ein und achtet auf die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen.

Konzepte und Maßnahmen rund um Gesundheit, Zufriedenheit und Sicherheit unserer Mitarbeitenden werden durch folgende interne Funktionen zusätzlich gewährleistet: Unsere langfristig ausgerichtete Personalstrategie hat das Ziel, Lernbereitschaft, Kreativität, Handlungsfähigkeit und Engagement unserer Mitarbeitenden zu stärken. Wir setzen auf Kontinuität und unterstützen unsere Mitarbeitenden in einer sich stetig verändernden Arbeitswelt. Leistungserhalt wird durch das Gesundheitsmanagement gefördert; wir stärken zudem die Eigenverantwortung der Mitarbeitenden für ihre Gesundheit.

Neue Ideen sind ausdrücklich erwünscht

Ein wesentliches Element unserer Strategie ist die systematische Einbindung unserer Mitarbeitenden in die Unternehmensentwicklung. Diese waren schon immer wichtige Ideengeber für die Weiterentwicklung und Prozessoptimierung der Provinzial. Um sie zu informieren und ihnen eine aktive Kommunikation zu ermöglichen, stehen verschiedene Kommunikationskanäle zur Verfügung. Wir bieten an den Standorten unterschiedliche Beteiligungsformate an, um aktiv über Hierarchiestufen hinweg mitzumachen und auch kritische Anliegen vorzubringen.

Hier ist z.B. ein speziell auf Mitarbeiterbelange ausgerichteter Bereich im Intranet zu nennen, der durch eine Feedbackfunktion jedem Mitarbeitenden die Möglichkeit bietet, Fragen oder Anregungen schnell und unkompliziert einzustellen. Unternehmensmagazine informieren in verschiedenen Rubriken über die Entwicklungen im Konzern.

Bei der Provinzial Rheinland wurde das Ideenmanagement 2019 modernisiert. Eine neue Betriebsvereinbarung hierzu geschlossen und setzt mit „Ideefix “ auch technisch einen modernen Rahmen.

Beim „Open Friday“ wird in kurzen Kreativsessions hierarchie- und bereichsübergreifend diskutiert und gemeinsam Neues entwickelt. 2019 wurde diese Open-Space-Session erstmals zum Thema „Feedback“ durchgeführt. Corona-bedingt musste dieses Erfolgsformat 2020 pausieren, neue Themen sind aber bereits in Vorbereitung.

Jährlich findet die „Azubi-Werkstatt: Nachhaltigkeit“ für die Auszubildenden der Provinzial Rheinland des zweiten Lehrjahrs statt. Die Werkstatt berücksichtigt die Aspekte Ökologie, Ökonomie und Soziales. Das Konzept wurde 2017 mit dem Bildungspreis „InnoWard“ der Versicherungswirtschaft ausgezeichnet. In 2020 musste die Durchführung komplett umgestaltet werden, um die Werkstatt auch unter den Pandemie-Bedingungen stattfinden zu lassen. So standen 11 Nachhaltigkeitsmentoren den Auszubildenden als Ansprechpartner zur Seite. Die Themen wurden von den Auszubildenden vorgeschlagen und selbständig erarbeitet sowie digital aufbereitet. Die Themenvielfalt reichte in diesem Jahr von Foodwaste bis Zero Waste über Plastikverzicht, Mobilität und Regionalität bis zur Bedeutung von Insekten und einer Bewertung der Nachhaltigkeit von Kleidung oder Desinfektionsmitteln. Die Ergebnisse präsentierte das Azubi-Instagram-Team auf dem eigenen Azubi-Kanal. (siehe Link)

Die etablierten „Vorstandsfrühstücke“ ermöglichen den direkten Kontakt zu den Vorständen:  Hier haben Mitarbeitende die Gelegenheit, die Vorstände näher kennenzulernen und ihre Anliegen anzubringen. Die Frühstücke werden seit 2014 am Standort Düsseldorf mehrmals im Jahr jeweils mit einem Vorstandsmitglied durchgeführt.

Auch künftig wollen wir die Einbindung der Mitarbeitenden der gesamten Provinzial durch die beschriebenen Maßnahmen weiter fördern. Es ist uns wichtig, dass sie sich in ihrem Arbeitsumfeld wohl fühlen. Denn nur mit zufriedenen Beschäftigten können wir die Zukunft gemeinsam gestalten. Ein Indiz für eine gute Mitarbeiterzufriedenheit ist die geringe Fluktuationsrate und die hohe durchschnittliche Betriebszugehörigkeit von 19,7 Jahren.





Durch die Corona-Pandemie, veränderte sich der Arbeits- und Familienalltag in vielerlei Hinsicht: Homeschooling, Kinderbetreuung und Pflege bei gleichzeitiger Arbeit im Homeoffice. Die Personalpolitik der Provinzial hat unmittelbar für innovative familienfreundliche Maßnahmen gesorgt. Die technische Ausstattung wurde umgehend aufgestockt und die Mitarbeitenden sehr kurzfristig in die Lage gebracht, flexibel auf den individuellen Bedarf zu reagieren. Es wurden Einige Unternehmensstandorte konnten durch Kooperationen mit externen Partnern neue Angebote rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bereitstellen, bei denen die virtuelle Kinder- und auch die Notfallbetreuung im Vordergrund stehen. In dem Handlungsfeld Arbeitgeberattraktivität werden die Entwicklungen für diesen Bereich festgehalten. Die Ziele und geplanten Maßnahmen sowie der Zeitpunkt der Zielerreichung sind im Kriterium 3 „Ziele“ beschrieben. (Vgl. dazu auch Kriterium 3 Zieltableau)
Die Überprüfung der geplanten Ziele und Maßnahmen der Handlungsfelder wird wie in Kriterium 5 Verantwortung und Kriterium 7 Kontrolle geschildert, durch die Handlungsfeldverantwortlichen durchgeführt, bei Notwendigkeit angepasst und über die DNK-Erklärung vom Vorstand freigegeben.

Die Identifikation von Risiken ist in Kriterium 1 Strategische Analyse und Maßnahmen beschrieben. Für den Bereich Mitarbeiterbelange wurden keine Risiken ermittelt.