14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

compreneur GmbH beschäftigt Mitarbeiter, Praktikanten und Werkstudenten. Im Rahmen dieser verschiedenen Beschäftigungsverhältnisse werden alle gesetzlichen Vorgaben (wie z.B. Sozialversicherung, Arbeitssicherheitsgesetz und berufsgenossenschaftliche Vorschriften) eingehalten. Zudem wird sich an alle rechtlichen Vorgaben des sozialen Arbeitsschutzes (wie z.B. Arbeitszeitgesetz und Bundesurlaubsgesetz) gehalten. 
Über das Ziel, sich an nationale Regulatorik und Gesetze zu halten hinaus, wurden keine weiteren Ziele mit Bezug auf Arbeitnehmer formuliert. Die Unternehmensgröße erlaubt eine Teilhabe aller Mitarbeiter an der Unternehmensentwicklung. Es ist erreichtes Ziel alle in den Gestaltungsprozess der Entwicklung des Unternehmens für die Zukunft einzubinden.
Das Wohlbefinden und die Gesundheit aller Mitarbeiter ist im Interesse aller. Wir pflegen ein offenes Arbeitsklima, in dem Führungskräfte auf die Bedürfnisse ihrer Teammitglieder eingehen. In regelmäßigen Offsites werden Arbeitsbelastung und Arbeitsalltag offen diskutiert und damit frühzeitig Maßnahmen ergriffen, um für ein gesundes und erfolgreiches Zusammenarbeiten zu schaffen. Flexible Arbeitszeiten, Home-Office- und Teilzeitregelungen ermöglichen eine personalisierte Gestaltung des Arbeitsalltags eines jeden Mitarbeiters.

compreneur ist vorrangig in Deutschland tätig, mit wenigen Geschäftsreisen der Geschäftsführung im Jahr in die Niederlande und nach Belgien. Daher sind internationale Regeln hier nicht relevant. Das Unternehmen pflegt vorrangig Geschäftsbeziehungen mit anderen deutschen Unternehmen und  Unternehmen im europäischen Ausland (Belgien, Niederlande). In unseren Projekten und Beziehung sind uns keine negativen Auswirkungen auf Arbeitnehmerrechte bekannt.