14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Als regional verwurzelter Finanzdienstleister haben wir den Anspruch, attraktive und zukunftsfähige Arbeitsplätze anzubieten. Wir engagieren uns deshalb als wichtiger Ausbildungsbetrieb in der Region. Wir sind an den bundesweiten Flächentarif der Genossenschaftsbanken gebunden. Dieser gewährleistet attraktive Arbeitsbedingungen, die deutlich über den gesetzlichen Standards liegen. Darüber hinaus bieten wir eine Vielzahl an freiwilligen und übertariflichen Leistungen. Unsere Arbeitnehmer stellen wir für ein Engagement in öffentlichen Ehrenämtern frei. Wir führen regelmäßig Mitarbeiterbefragungen durch und holen systematisch Feedback ein, zuletzt Ende 2018.

Wir unterliegen dem Tarifvertrag der Volksbank- und Raiffeisenbanken. Darin sind auch die wesentlichen Arbeitnehmerrechte festgelegt. Für die Sicherung der gesetzlichen Mitbestimmungs-, Mitwirkungs- und Informationsrechte sorgt der in unserer Bank gewählte Betriebsrat. Der Betriebsrat wird über einen festgelegten Prozess bei allen mitbestimmungspflichtigen Entscheidungen miteingebunden. Vorstand und Betriebsrat arbeiten vertrauensvoll zusammen. Der Betriebsrats-Vorsitzende ist auch im Aufsichtsrat vertreten. An unterschiedlichsten Stellen wie dem Unternehmensleitbild, den Führungsleitlinien, der Personalstrategie etc. finden sich Konzepte für Arbeitnehmerrechte. Dazu gehören beispielsweise die Frauenförderung und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Deren Umsetzung wird durch den Personalbereich und indirekt durch die interne Revision geprüft. 

Im Unternehmensleitbild unserer Bank sind Ziele, Ansprüche und Werte sowie die Grundlagen unseres unternehmerischen Handelns definiert.

Unser Ziel ist es, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung unserer Region nachhaltig zu begleiten und zu fördern. Unsere Mitarbeiter halten wir deshalb zu Kundennähe und zum permanenten Aufbau ihrer Kompetenz an. Wir haben ein betriebliches internes Vorschlagswesen. Mitarbeiter können Ideen, Optimierungs- und Verbesserungsvorschläge einreichen und tragen dazu aktiv zu einer Weiterenwicklung bei. Im Berichtsjahr 2018 wurden insgesamt 27 Vorschläge eingereicht. 

Wir sind ein regional tätiges Finanzinstitut. Damit sind wir weitestgehend unabhängig von internationalen Regeln zu Arbeitnehmerrechten. 

Wir arbeiten in einem abgegrenzten regionalen Markt und unterliegen einer starken gesetzlichen Regulatorik. Eine Risikoanalyse ist daher für uns nicht relevant. Somit ergeben sich aus unserer Geschäftstätigkeit als Finanzdienstleister keine Risiken und negative Auswirkungen auf Arbeitnehmerrechte. 

Unser betriebliches Vorschlagswesen tangiert alle relevanten Themen. Dazu zählen auch Nachhaltigkeitsthemen.

Die Belange der Arbeitnehmer werden in regelmäßigen Sitzungen vom gewählten Betriebsrat behandelt. Es gibt einen hauptamtlichen Betriebsrat. Der Betriebsrat wird zu allen wichtigen Entscheidungen gehört und ist auch Mitglied im Nachhaltigkeitsteam. Darüber hinaus gibt es einen Sicherheitsbeauftragten, der ebenfalls im Nachhaltigkeitsteam tätig ist. Jede Führungskraft ist verpflichtet alle seine Mitarbeiter zweimal jährlich in Bezug auf die Sicherheit strukturiert zu unterweisen.

Weitere Maßnahmen, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen, sind derzeit nicht geplant und werden von den Arbeitnehmern auch nicht gefordert.