14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Sparkasse Regensburg unterliegt als öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber dem TVÖD Sparkassen, in dem Gehälter, Arbeitszeiten und weitere Arbeitsbedingungen geregelt sind. 
 
Entsprechend den Vorgaben des Bayerischen Personalvertretungsgesetzes sind die Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten gewährleistet. Dadurch wird der Personalrat, der die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertritt, in Entscheidungen des Hauses eingebunden. Regelmäßig finden Gespräche zwischen Geschäftsleitung und Personalrat statt.

Durch unsere Mitarbeiter- und Führungskräfteleitbilder wird die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber hinaus gestärkt. Führungskräfte werden dazu angehalten, offen und klar zu kommunizieren und zu informieren. Eine Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Prozess und die Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens wird dadurch gefördert.

Die Geschäftsstrategie der Sparkasse Regensburg wird transparent an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommuniziert. Dies erhöht die Identifikation mit den strategischen Zielsetzungen des Hauses. 
 
Alle zwei Jahre haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen von Befragungen die Möglichkeit, ihre Meinung abzugeben. So können zur Arbeitgeberattraktivität, zur Führung und zur Servicequalität anderer Abteilungen Rückmeldung gegeben werden. Dies fördert die Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und trägt zu einer positiven, nachhaltigen Entwicklung bei.
Das Führungsbarometer verbesserte sich in 2019 deutlich gegenüber der Befragung in 2017.

Die Befragung zur Arbeitgeberattraktivität und zur internen Servicequalität wurde erstmalig in 2017 durchgeführt, die zweite Befragung fand in 2019 statt. Gegenüber der Befragung in 2017 konnten wir eine Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität verzeichnen. Auch in der Befragung zur internen Servicequalität, die eine Aussage zur Zufriedenheit in der Zusammenarbeit liefert, verbesserten sich die Werte gegenüber der Befragung in 2017 signifikant. Insgesamt war die Beteiligung bei den Befragungen sehr hoch.  

Einen offenen Austausch fördern auch die Mitarbeiter-Jahresgespräche. Hier erhalten Mitarbeiter/-innen Feedback von ihren Führungskräften und können auch selbst Rückmeldung geben.
 
Das ehrenamtliche Engagement der Beschäftigten fördern wir aktiv, z. B. im Rahmen der Helfer-Wochen der Sparkasse Regensburg. Hier engagieren sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich für gemeinnützige Projekte in der Stadt und im Landkreis Regensburg.
 
Im Rahmen des betrieblichen Vorschlagswesens können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ideen, Optimierungs- und Verbesserungsvorschläge einreichen und sich aktiv an der Weiterentwicklung der Sparkasse beteiligen. Dies schließt Ideen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Sparkasse Regensburg ein.
  
Die Geschäftsleitung ist in sämtliche aufgeführten Themen intensiv eingebunden (z. B. regelmäßiger Austausch mit der Abteilung Personal, Termine mit dem Personalrat, Strategieveranstaltungen mit Führungskräften etc.). Eine Prüfung der Maßnahmen findet durch die jeweils zuständigen Abteilungen in Abstimmung mit der Geschäftsleitung statt.

Darüber hinaus gibt es kein weiteres Konzept mit konkreten Zielsetzungen zu diesem Kriterium, und dies ist auch nicht geplant. Die Einhaltung der Arbeitnehmerrechte ist ein Grundsatz. Diese werden von uns selbstverständlich, wie aufgeführt, eingehalten.

Die Sparkasse Regensburg ist nach dem Regionalprinzip der Sparkassen in ihrem Geschäftsgebiet (Stadt und Landkreis Regensburg) ausschließlich national tätig. Wesentliche Risiken in Bezug auf Arbeitnehmerbelange gibt es nicht. Aus diesem Grund ist derzeit keine spezielle Risikoanalyse vorhanden und auch nicht geplant. Die Arbeitnehmerrechte werden vollumfänglich beachtet und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber hinaus eingebunden.