14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

degewo ist ausschließlich regional tätig und somit an das deutsche Arbeitsrecht gebunden.

degewo wird von einem Aufsichtsrat kontrolliert, dem auch drei Mitarbeitervertreter angehören. Es gibt außerdem einen gewählten Betriebsrat, der sich für das Wohl aller Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen im degewo-Konzern einsetzt. Er achtet auf die Einhaltung der geltenden Richtlinien, Gesetze und Vereinbarungen.

In der Zuständigkeit der Frauenvertreterin von degewo liegen alle frauen- und gleichstellungsrelevanten Fragen und Angelegenheiten. Die Frauenvertreterin hat die Aufgabe, den Vollzug des LGG Berlin und teilweise auch das Allgemein Gleichbehandlungsgesetz hinsichtlich Benachteiligungen wegen des Geschlechts und wegen sexueller Belästigung zu fördern und zu überwachen.

degewo ist als öffentlicher Auftraggeber an das Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz gebunden. Dort sind unter anderem die Anforderungen an gesetzlichen Mindestlohn, Frauenförderung, Sozialversicherungsbeiträge etc. geregelt.

Konkrete Zielsetzungen für die Einhaltung von Arbeitnehmerrechten (u. a. nationale und internationale Standards, Arbeitsbedingungen, Achtung der Rechte der Gewerkschaften, Achtung der Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf Information, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit) sind in den genannten Maßnahmen, Normen sowie gesetzlichen Vorgaben enthalten und werden von degewo erfüllt. Darüber hinaus gibt es keine definierten Zielgrößen, über deren Erreichungszeitpunk und -grad zu berichten wäre. Es ergeben sich keine negativen Auswirkungen auf die Arbeitnehmerrechte.