14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Der Handlungsrahmen der IB.SH basiert auf den jeweils geltenden gesetzlichen und tarifvertraglichen Vorgaben, die im Zusammenhang mit den Beschäftigten stehen und stets eingehalten werden. Für die Mitbestimmung der Beschäftigten ist das Mitbestimmungsgesetz Schleswig-Holstein maßgeblich. Entsprechend wurde in der IB.SH ein Personalrat gewählt, der die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertritt. Zur Sicherstellung der Wahrung der Arbeitsnehmerrechte gibt es darüber hinaus in der IB.SH u.a. eine Fachkraft für Arbeitssicherheit, eine Betriebsärztin, Sicherheitsbeauftragte, einen Gesundheitsbeauftragten, eine Gleichstellungsbeauftragte, eine Familienbeauftragte, eine Pflegelotsin, eine Jugend- und Ausbildungsvertretung sowie eine Schwerbehindertenvertretung. Der Bereich Personal ist dem Vorstandsvorsitzenden zugeordnet und somit in die Unternehmensführung mit eingebunden.

Maßnahmen zur Mitarbeitereinbindung und -beteiligung über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus:
Neben der Wahrung der Arbeitnehmerrechte drückt sich die Rolle und das Ziel der IB.SH als sozialer Arbeitgeber insbesondere in vielfältigen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Lebenswelten aus sowie dem Aus- und Weiterbildungsanspruch der IB.SH, einschließlich der Förderung von Potenzialträgerinnen und Potenzialträgern. Ein weiterer Aspekt betrifft die Gesundheitsförderung sowie stets die Beachtung jeglicher Grundsätze zur Gleichstellung und Berücksichtigung einer angemessenen Vielfalt beispielsweise in Bezug auf Kultur und Religion sowie Alter, Geschlecht und/oder Behinderung. Diese Handlungsmaximen begleiten die IB.SH kontinuierlich bei allen Maßnahmen und Prozessen und sind in ihrer Vision verankert sowie in internen Anweisungen, Konzeptpapieren und Dienstvereinbarungen festgehalten. Die interne Revision prüft regelmäßig an vielen Stellen die formale Ordnungsmäßigkeit. Die IB.SH pflegt eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Unternehmensführung und dem Personalrat als Mitbestimmungsorgan der Beschäftigten. Die Arbeitnehmervertreter werden regelmäßig über aktuelle Entwicklungen informiert und die Organe kommen zu regelmäßigen Austauschen zusammen. Darüber hinaus finden jährlich eine Personalversammlung sowie auf Einladung des Vorstand eine Mitarbeiterversammlung statt. Unser Intranet IB.SH MAPS sorgt zusätzlich für eine Information an die Beschäftigten über aktuelle Entwicklungen. Ein separates (Nachhaltigkeits-) Konzept ist daher nicht erforderlich. Die IB.SH nutzt zudem neue Medien (z.B. Kununu und XING) und stärkt dabei in Kommunikation und Auftritt das Image als attraktiver, moderner und mitarbeiterorientierter Arbeitgeber.

Förderung der Beteiligung der MitarbeiterInnen am Nachhaltigkeitsmanagement:
Es finden regelmäßig Ideenworkshops zu aktuellen Themen statt. In kreativen Arbeitsgruppen entwickeln Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam und hierarchie- sowie bereichsübergreifend innovative Ansätze zu aktuellen Themen wie Digitalisierung, Rahmenbedingungen für Innovation, neue Arbeitsmethoden und moderne Führung. Instrumente wie die „kreative Mittagsrunde“ fordern die Beschäftigten der IB.SH auf, sich aktiv im Unternehmen zu vernetzten und innovative Gedanken auszutauschen, der „Wissenssnack“ informiert transparent über verschiedenste Themen und sorgt für ein bereichsübergreifendes Wissensmanagement. Die Unternehmenskultur leben in vielerlei Hinsicht von einer guten Feedback-Kultur. In 2018 wurde daher entschieden, die Anwendung von Feedback durch Workshops zu verfestigen und damit die Feedback-Kompetenzen in der IB.SH auszubauen. Nachhaltigkeitsbeauftragte in den Fachbereichen sorgen für einen themenbezogen und umsetzungsorientierten Austausch und stellen eine schnittstellenorientierte Verzahnung der einzelnen Themen sicher. Es wird eine starke Transparenz in Bezug auf alle Nachhaltigkeitsaspekte und gezielte Maßnahmen der jeweiligen Bereiche sichergestellt. Damit ist auch ein breiter, möglichst bankweiter Einsatz von identifizierten Möglichkeiten zur stetigen Verbesserung der Nachhaltigkeit gegeben. Aktuelle Informationen zum Nachhaltigkeitsmanagement in der IB.SH werden regelmäßig auf der Mitarbeiterplattform IB.SH MAPS veröffentlicht und sind damit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugänglich.

Für 2019 ist die Einführung eines Ideenmanagements nach dem Prinzip "Crowd Innovation" (IB.SH Ideenmanagement) geplant. Kern des Systems ist eine Ideenplattform, über die die Beschäftigten der IB.SH Ideen teilen und mit Kolleginnen und Kollegen weiterentwickeln und umsetzen können.

Die IB.SH ist nicht in Staaten mit schwachem gesetzlichem Arbeitnehmerschutz tätig und wird überwiegend in ihrem regionalen Geschäftsgebiet tätig.

Die Tarifbindung sichert die Arbeitnehmerrechte auch zukünftig und die in 2018 intensive Befassung mit den Unternehmenswerten und Normen unterstreicht die Rolle der IB.SH als sozialer Arbeitgeber. Die gesetzlichen Normen und Vorgaben an die IB.SH als Kreditinstitut sorgen zusätzlich für ein geringes Risiko in Bezug auf die Arbeitnehmerbelange, was Geschäftstätigkeit, Geschäftsbeziehungen, Produkte und Dienstleistungen der IB.SH betreffen. Als öffentlich-rechtliches Unternehmen wird auch bei Beschaffungs- und Dienstleistungsaufträgen auf die Einhaltung von beispielsweise Lohnstandards geachtet. Durch die ergriffenen und beschriebenen Maßnahmen, die Einhaltung interner Prüfprozesse und die Einhaltung von tarifvertraglichen und gesetzlichen Bestimmungen werden keine wesentlichen Risiken gesehen.