14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Das Unternehmen orientiert sich an den Arbeitsnormen und Menschenrechten der "Global Compact" der Vereinten Nationen und der ISO 26000. Die hierin definierten Grundsätze bieten auch Orientierung bei der Einhaltung ethischer Arbeits- und Herstellungspraktiken. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung 2017/2018 wird daher angestrebt, eine schriftliche Erklärung im Einklang mit den internationalen Arbeitnehmer- und Menschenrechten abzugeben.

Im SAND gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Zielvereinbarungen und Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen orientieren. Wie aber bereits in Kriterium 8 (Anreizsysteme) erläutert wurde, ist konkret für 2017 ist die Einführung von Nachhaltigkeitszielen in die jährlichen Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern vorgesehen. Die Anreize zur Erreichung der nachhaltigkeitsspezifischen Ziele sollen im Rahmen der Mitarbeitergespräche jeweils neu gesetzt werden.

Im Rahmen einer begleitend durchzuführenden Evaluation der geplanten Nachhaltigkeitsziele, -maßnahmen und -ergebnisse in 2017 (und der folgenden Jahre) soll daraufhin gearbeitet werden, dass Vergütungen für Führungskräfte und Mitarbeiter, die sich am Erreichen von Nachhaltigkeitszielen orientieren, vereinbart werden. Die Einführung eines korrespondierenden Anreizsystems, im Sinne von Bonuszahlungen und/oder anderweitiger Vergütungen, wird Bestandteil dieser Überlegungen sein. 

Es wird überlegt, die Einführung von Nachhaltigkeitszielen in die jährlichen Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern vorzusehen. Die Anreize zur Erreichung der nachhaltigkeitsspezifischen Ziele sollen im Rahmen der Mitarbeitergespräche jeweils neu gesetzt werden. Auch Maßnahmen zur Einbindung der Kunden/Gäste in ein derartiges Anreizsystem soll auf Abteilungsebene entwickelt werden.

Im Rahmen der DNK-Umsetzung haben sich Geschäftsführung und Mitarbeiter darauf verständigt, dass das Unternehmen in Zukunft ein jährlich neu festzulegendes Budget für diese Zwecke bereitstellen soll. Damit soll im laufenden Geschäftsjahr begonnen werden. Die Effektivität rein monetärer Anreize wird allerdings in Frage gestellt. Wichtiger erscheint allen Beteiligten der Teamgeist im Unternehmen, der bereits stark ausgeprägt ist. Durch die Transparenz und den abteilungsübergreifenden (ganzheitlichen) Charakter des Nachhaltigkeitsparadigmas, hat Entsprechenserklärung aber schon zum jetzigen Zeitpunkt einen deutlich positiven Effekt auf einen "gelebten" Teamgeist. In den monatlichen Team-Meetings werden die Abteilungsleiter Praxis und Potenzial von Teamgeistimpulsen für die Nachhaltigkeit im Unternehmen dauerhaft begleiten und weiterentwickeln.