20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Der Vorstand der Sparkasse Schwarzwald-Baar hat den Bereich Compliance beauftragt, die Einhaltung aller Gesetze und Richtlinie zu überwachen.

Im Managementkonzept wird die Grundlage für Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten definiert. Ziele werden jeweils für das Folgejahr definiert und im Rahmen der Jahresplanung überprüft. Ziele für 2020 waren:  

Ziel für das Jahr 2021 ist weiterhin die vollständige Umsetzung der laufenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen bis zum Jahresende.

Die Sparkasse Schwarzwald-Baar hat interne Richtlinien zur Verhinderung von Korruption oder Bestechung sowie zur Annahme von Geschenken und Vergünstigungen, die für alle Mitarbeiter verbindlich sind. Allen Mitarbeitern sind die Richtlinien zugänglich und die Mitarbeiter werden im Rahmen von Schulungen für diese Themen sensibilisiert. Es wird keine Form der Korruption oder Bestechung toleriert. Weder beeinflussen wir unerlaubt Entscheidungsträger, Behörden oder staatliche Institutionen, indem ihnen Vorteile angeboten, versprochen oder gewährt werden, noch nehmen unsere Mitarbeiter solche Vorteile entgegen, durch die sie einem Interessenkonflikt ausgesetzt oder in ihrer Urteilsfähigkeit beeinträchtigt werden können.

Wir behandeln Geschäftspartner fair und verkehren mit Behörden in Deutschland und im Ausland auf Basis des geltenden Rechts und der internen Richtlinien. Die Sparkasse lässt nicht zu, dass der Wettbewerb und die Geschäftstätigkeit durch Bestechung, Betrug, Wirtschaftsspionage, Diebstahl, Nötigung u.a. beeinflusst oder verfälscht wird.

Die Sparkasse distanziert sich von Personen und Unternehmen, die sich nicht an diese Regeln halten und wird mit ihnen keine geschäftlichen Beziehungen aufrechterhalten oder neue Beziehungen generieren. Die Mitarbeiter sind verpflichtet, jeden Versuch der Bestechung, der an sie gerichtet ist, an die Compliance-Beauftragten zu melden.

Für die Einhaltung dieser Vorgaben ist jeder Mitarbeiter selbst verantwortlich, die Führungskräfte überwachen die Einhaltung zusätzlich. Das Thema Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten ist in der Dezernatszuständigkeit des Vorstandes. Somit ist die Unternehmensführung in dem Sinne eingebunden, dass der Bereich Compliance eingerichtet ist. Durch den Compliance-Beauftragten der Sparkasse und deren Mitarbeitern werden Kontrollen durchgeführt und die Vorschriften und Richtlinien auf Aktualität überprüft. Korruptionsfälle lagen im Geschäftsjahr 2020 nicht vor.

Der Bereich Compliance identifiziert alle Risiken aus der eigenen Geschäftstätigkeit als auch mit der aus Geschäftsbeziehungen, Produkten und Dienstleistungen und stimmt diese mit allen Fachbereichen ab. Wesentliche Risiken sind: Marktgerechtigkeit von Lieferungen und Leistungen, kriminelle Handlungen von Mitarbeitern und persönliche Vorteilsnahme durch Mitarbeiter. Beziehungen zu der Sparkasse nahestehenden Personen werden laufend überwacht und Geschäfte auf Marktgerechtigkeit geprüft, sodass Korruption und Bestechung jeglicher Art ausgeschlossen werden können. Von der Sparkasse vergebene Lieferungen und Leistungen werden über ein Ausschaltverfahren sichergestellt. Die persönliche Vorteilsnahme durch Mitarbeiter wird laufend ebenfalls überwacht.