20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten ist die Grundlage jeder unternehmerischen Verantwortung. Schwerpunkte der Compliance-Aktivitäten innerhalb der Sparkasse Saarbrücken sind neben der Abwehr von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auch Betrug, Korruption und andere kriminelle Aktivitäten im Umfeld der Geschäftstätigkeit.
Für das Thema Compliance ist die Unternehmens-Compliance-Beauftragte zuständig. Im Rahmen Ihrer Aufgaben kümmert sie sich sowohl um die Einhaltung rechtlicher Regelungen als auch um die Einhaltung von Korruptionsvorschriften; letzteres geschieht im Rahmen der Betrugsprävention.
Hierzu bestehen in unserer Sparkasse Organisationsrichtlinien, deren Einhaltung vom Bereich Compliance überprüft und auch regelmäßig (mindestens jährlich) sowie anlassbezogen an den Vorstand, die interne Revision sowie den Verwaltungsrat reportet werden.
Eine Überprüfung der Einhaltung von Regelungen zur Betrugsprävention ist z. B. durch Einsatz von geeigneten IT-Programmen möglich. Auf gesetzliche Neuregelungen werden die zuständigen Organisationseinheiten hingewiesen.
Die Unternehmens-Compliance-Beauftragte verfügt über entsprechende Weisungsbefugnisse, zusätzlich verfügt sie über einen uneingeschränkten Informationszugang.
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden für diese Themen über Arbeitsanweisungen und entsprechende Rundschreiben sowie WEB-basierte Schulungen informiert. Beschäftigte ohne PC-Zugang erhalten compliance-relevante Informationen in schriftlicher Form oder beziehen diese in Schulungen.
Bei Hinweisen auf Verstöße gegen Verhaltensgrundsätze, die CRR, das KWG, das GWG, aufgrund des KWG erlassener Rechtsverordnungen und bei sonstigen strafbaren Handlungen haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, dies -wenn gewünscht auch anonym- an die Unternehmens-Compliance-Beauftragte zu melden (Hinweisgebersystem).
Verstöße werden in Abhängigkeit von der Schwere des Verstoßes geahndet. Die beschriebenen Strukturen und internen Prozesse können als zuverlässig bezeichnet werden. Es wurden im Berichtsjahr keine Strafen aufgrund von Compliance-Verstößen gegen die Sparkasse Saarbrücken verhängt.
Da sich Geschäftsprozesse stetig wandeln und neue gesetzliche Anforderungen entstehen, arbeitet die Sparkasse Saarbrücken kontinuierlich an der Optimierung aller compliance-relevanten Prozesse.
Die Sparkasse Saarbrücken hat für das gesamte Haus zentrale Präventionssysteme eingeführt, um Bestechungs- und Korruptionsrisiken zu erkennen, zu überwachen, zu mindern und letztendlich zu vermeiden. In diesem Zusammenhang ist von keinen wesentlichen Risiken auszugehen