20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Die Kreissparkasse Biberach legt als öffentlich-rechtliches Institut größten Wert auf gesetzeskonformes und vertrauenswürdiges Handeln. Alle Gesetze und sonstigen Bestimmungen, die für die Aktivitäten maßgebend sind, werden eingehalten. Dieses Ziel ist dauerhaft angelegt und somit zeitlich nicht begrenzt. Hausinterne Richtlinien gelten verbindlich und in gleicher Weise für alle Mitarbeiter sowie die Mitglieder des Vorstandes. Grundsätzlich wird es als unerlässlich erachtet, dass sich die Kreissparkasse Biberach sowie ihre Beschäftigten rechtskonform verhalten. Keine Form von Korruption oder Bestechung wird toleriert.

Zur Überwachung der Einhaltung dieser Vorgaben verfügt die Kreissparkasse Biberach über ein Beauftragtenwesen, zu dem u.a. die Themenfelder im Bereich Geldwäsche, Fraudprävention, Wertpapiercompliance, IT-Sicherheit, Datenschutz, Arbeitssicherheit oder Compliancefunktion nach MaRisk angesiedelt sind. Das Beauftragtenwesen ist unabhängig vom operativen Geschäft und verfügt über umfassende Befugnisse sowie einen uneingeschränkten Informationszugang.

Die Beauftragten haben nicht ausschließlich eine Überwachungsfunktion, sondern beraten laufend Vorstand und Mitarbeiter.

Die Kreissparkasse Biberach hat entsprechend den gesetzlichen Vorgaben folgende bestellte Beauftragte:
Über jährliche Risikoanalysen und regelmäßige Bestandsaufnahmen und Bewertungen der rechtlichen Regelungen auf Gesamthausebene werden die konkreten Risiken (u.a. Betrugs- und Korruptionsrisiken) für die Kreissparkasse Biberach durch die jeweiligen Beauftragten identifiziert, analysiert und bewertet. Mögliche strafrechtliche Handlungen sind u.a. Betrugs- und Korruptionsdelikte oder Geldwäschehandlungen. Zu diesen Themen sind interne Richtlinien und Anweisungen festgelegt, die von allen Mitarbeitern beachtet werden müssen. Neben den Grundsätzen zum Umgang mit Interessenkonflikten sind ebenfalls Regelungen für die Annahme von Geschenken und Einladungen erlassen.

In den Richtlinien ist ein Melde- und Genehmigungsverfahren verankert, dass sicherstellt, dass sowohl die Vorgesetzten als auch der betroffene Beauftragte über entsprechende Vorgänge Kenntnis erlangt.

Darüber hinaus sind alle Beschäftigten angehalten, erkannte Unregelmäßigkeiten und Verdachtsmomente zur Vermeidung von Verstößen gegen Gesetzesvorgaben zu melden. Über ein Hinweisgebersystem können anonym konkrete Hinweise auf Verstöße gegen bankaufsichtsrechtliche Regelungen oder strafbare Handlungen innerhalb der Kreissparkasse Biberach an den Compliance-Beauftragten gemeldet werden. Die Mitarbeiter werden regelmäßig über ein internes Informationsportal oder Schulungen für diese Themen sensibilisiert.