20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Leicher Engineering toleriert keinerlei Art von Korruption oder Bestechung. Das gilt sowohl für die Mitarbeiter als auch die Geschäftsführung. Dieses Thema ist ein fester Bestandteil der Unternehmenspolitik und wird nach dem Top-Down Prinzip an die Arbeitnehmer transportiert und geprüft. Das PDCA Prinzip findet Anwendung.
Die aktuellen Compliance Richtlinien des Bundesverbands Groß- und Außenhandel BGA werden angewendet und schließen Korruption und andere Gesetzesverstöße bei Leicher Engineering aus. Alle Mitarbeiter werden zur Einhaltung der Verhaltensrichtlinien inkl. Compliance-Richtlinien schriftlich verpflichtet. Die Verantwortlichkeit für alle Compliance-relevanten Themen obliegt der Geschäftsführung. Jährlich wird ein CSR Incident Report erstellt. Ziel ist es, keine Incidents zu haben. Das Ziel wurde im Berichtsjahr erreicht.
Ein mögliches Risiko könnte sein, dass mögliche Subs innerhalb der Supply Chain nicht bekannt sind bzw. andere Subs beauftragt werden, als vereinbart. Hier kann Leicher Enginnering keinen Einfluss auf Korruption und Bestechung nehmen. Allerdings erscheint das Eintreffen dieses Risikos als unwahrscheinlich, da i.d.R. eine langfristige Zusammenarbeit mit den Herstellern und den Subs besteht.
Allgemein findet zur Identifikation der Risiken der bereits beschriebene Risikoprozess statt.