20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Der Public Corporate Governance Kodex (PCGK) bildet die Grundlage für die effiziente und transparente Unternehmensführung einschließlich der Prozesse und Arbeitsstrukturen für Geschäftsführung und Aufsichtsrat. Die Geschäftsführung stellt sich dem Thema Korruptionsprävention durch die Sensibilisierung der Mitarbeiter/innen mittels PD-eigener Compliance- und Anti-Korruptionsrichtlinie, eigenem Compliance- und Anti-Korruptionsbeauftragten, der für Fragen zur Verfügung steht, sowie Schulungen und Dienstanweisungen. Im Jahr 2018 wurde diese Richtlinie auch von der internen Revision überprüft. Vorgeschlagene geringfügige Anpassungen hat die PD umgesetzt.

Weitere Maßnahmen sind klare Verfahrensabläufe nach Verantwortlichkeiten, das Mitzeichnungsprinzip und die Dokumentation von Verfahren und Entscheidungen. Die fortlaufende interne Revision ist ein weiterer Kontrollmechanismus, mit dem u. a. Führungs- und Überwachungsprozesse bewertet und verbessert werden können.

Die PD unterrichtet alle neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen der Onboarding-Veranstaltungen über die Grundzüge der Compliance- und Antikorruptionsrichtlinie und weist auf die Folgen von Verstößen hin. Zusätzlich werden gegenüber der Gesamtbelegschaft halbjährlich Unterweisungen angeboten.

Aufgrund dieser transparenten Verfahrensweise und der umfassenden Information der Gesamtbelegschaft werden aktuell keine besonderen Compliance- bzw. Korruptionsrisiken gesehen. Vor diesem Hintergrund wurden auch keine zusätzlichen, über das allgemeine Maß hinausgehende Ziele vereinbart.