14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Wahrung der Menschenrechte und somit der Arbeitnehmerrechte ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Alle Mitarbeiter genießen die volle Vereinigungsfreiheit.
Wir tolerieren keinerlei unethische, diskriminierende oder illegale Geschäftspraktiken.  
In unseren Leitlinien sind die Grundsätze für die Verhaltensweisen unserer Tätigkeit festgeschrieben.  

In unseren 8 Standorten in Deutschland und jeweils einen in der Schweiz und Österreich erbringen wir unsere Dienstleistungen hauptsächlich im deutschsprachigen Raum.    

Unsere Mitarbeiter können jederzeit Vorschläge oder Anregungen zu Verbesserungen an die Geschäftsführung adressieren, das gilt auch für Themen zur Nachhaltigkeit.  

Die absolute Einhaltung der Arbeitnehmerrechte ist für uns eine Selbstverständlichkeit und wird von allen respektiert. Es gibt keinerlei Vorfälle im Bezug auf Nichteinhaltung der Grundsätze und dadurch bestehen auch keine Risiken.

Die Verantwortung für die Einhaltung von Arbeitsrechte und Achtung von Menschenrechte in unserm Unternehmen liegt bei der Geschäftsführung.


15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Wir pflegen eine Kultur des Vertrauens und der gegenseitigen Wertschätzung, ungeachtet des Alters, Geschlechts, Behinderung, der ethnischen oder kulturellen Herkunft und Religion, der sexuellen Orientierung und des Lebensstils. Frauen und Männer haben die gleichen Karrierechancen.

Als Beratungsunternehmen liegt unser größtes Potenzial in unseren Mitarbeitern. Wir haben daher ein Personalkonzept entwickelt, mit dem wir die Stärken unserer Mitarbeiter fördern, individuelle Fähigkeiten weiterentwickeln und gleichzeitig auch die Zufriedenheit unserer Kolleginnen und Kollegen sicherstellen.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für viele Mitarbeiter von hoher Wichtigkeit und wir unterstützen diesen Anspruch nachhaltig mit großer Flexibilität und mit Verständnis für die individuellen Bedürfnisse der Angehörigenbetreuung. Wir bieten Sonderurlaub für familiäre Ereignisse, einen Kinderbetreuungs-Zuschuss und Sabbatical an. Die Lebenspartner und Kinder unsere Mitarbeiter werden zu Firmenveranstaltungen eingeladen, um ihnen Gelegenheit zu bieten, das Unternehmen sowie die Berufskollegen persönlich kennen zu lernen.

Für uns ist eine vielfältige Mitarbeiterstruktur sehr wichtig, denn dadurch wird Innovation, Kreativität und Flexibilität gefördert. Es ist unser Diversity-Ziel diese Vielfalt weiter auszubauen, denn nur so können wir die zukünftigen Bedürfnisse unserer vielfältigen Kunden individueller und besser adressieren.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die fortschreitende Digitalisierung prägt in zunehmenden Maßen unser unternehmerisches Umfeld und bietet Chancen sowohl für unsere Kunden als auch für uns. Die Dynamik der Märkte und technologische Neuerungen verlangen ein kontinuierliches Wachstum zur Sicherung unseres wirtschaftlichen Erfolgs, weshalb wir auch in innovative Lösungen investieren, insbesondere im Bereich der Digitalisierung. Dabei stellen wir weiterhin den Menschen und seine Persönlichkeit in den Mittelpunkt unseres Handelns. Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von Respekt gegenüber den Anderen und einem hohen Maß an gesellschaftlicher Verantwortung.

Wir bieten ein umfassendes Angebot an Weiterbildung und Trainings an die sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter immer auf dem aktuellen Stand und bestens ausgebildet sind. Daneben bieten wir auch Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung an.

Unser Ziel ist es bestausgebildetes, höchstqualifiziertes und motiviertes Personal zu haben. Dazu gehört das Angebot der Weiterbildung aber auch das Feedback von den Mitarbeitern, die uns ihre Wünsche offen äußern.

Das Wissensmanagement ist ein fester Bestandteil unserer Organisation und beobachtet intensiv die technischen Neuerungen und Trends am Markt um optimale Weiterbildung zu garantieren. Ein Monitoring der Teilnahme an Trainings und deren Effektivität wird ständig überprüft und angepasst. Je nach Komplexität des Lernthemas kann ein Training mehrere Tage bis hin zu Wochen betragen.       

Monatlich wird die Mitarbeiterzufriedenheit analysiert und im jährlichen Personalgespräch die individuelle Entwicklungsmöglichkeit besprochen und überprüft ob wir die Weiterbildungsziele erreicht haben.

Risiken bestehen keine.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Es gab im Berichtszeitraum keine meldepflichtigen Unfälle. 

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Der Dialog mit den Mitarbeitern ist fester Bestandteil in unserem Unternehmen. Nicht nur zu den regelmäßigen Beurteilungen, sondern auch im offenen und persönlichen Austausch, bei Coaching und der Planung der individuellen Entwicklung.
Die Karriereschritte des Mitarbeiters werden kontinuierlich betrachtet und im konstruktiven Dialog zwischen dem Mitarbeiter und dem fachlichen Vorgesetzten besprochen. 

Unser anonymes Monatsfedback bietet allen die Möglichkeit Fragen und Stellungnahmen an die Geschäftsführung zu adressieren, die dann im Geschäftsführungs-Call beantwortet werden. Hier kommen selbstverständlich auch Nachhaltigkeitsthemen zur Sprache.

In einem 360-Grad Prozess erhalten Vorgesetzte und Manager ein Feedback von ihren Mitarbeitern, um so die eigene Führungskompetenz weiterzuentwickeln. 

Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber ist eines unserer erklärten Ziele, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern. Wir setzen uns aktiv für ein angenehmes und gesundes Arbeitsumfeld ein. Da die Tätigkeit hauptsächlich am Schreibtisch im Sitzen ausgeübt wird sind die Arbeitsplätze mit ergonomischen Stühlen ausgestattet. Die Schreibtische wurden mit neuen höhenverstellbare und mit Stehschreibtische ausgetauscht. Wir ermuntern unsere Mitarbeiter zum Bewegungsausgleich durch Sport und Fitness-Training. Mit 25 Euro pro Monat beteiligen wir uns an den individuellen Fitness-Studio-Gebühren. Tennis- und Fußballspiele sowie Radtouren unter Kollegen haben eine lange Tradition in unserem Hause und so treffen sich Mitarbeiter regelässig zu gemeinsamen Aktivitäten und Wettkämpfen. Jährlich wird der Infomotion Cup ausgetragen, ein Benefiz- Fußballturnier an dem auch zahlreiche Teams von unseren Kunden teilnehmen.   
Wir bieten unseren Mitarbeitern neben den allgemeinen Soft-Dinks kostenlos vitaminreiche Säfte und frisches Obst in den Büroräumen an.  

Es gab im Berichtszeitraum keine meldepflichtigen Unfälle. 

Die Erkrankungsrate bzw. Fehltage (Fehlzeitenquote) liegt bei 2,47% und ist unwesentlich höher als 2015 mit 2,33%.

Für Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz ist die Personalabteilung HR Ansprechpartner und unterrichtet regelmäßig mit aktuellen Informationen. Mit Fragen und Anregungen können sich die Mitarbeiter jederzeit an HR wenden.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter sichert unsere Zukunft, denn schließlich ist unser Wissen die Grundlage unseres Geschäfts. Für einen nachhaltigen Erfolg ist eine kontinuierliche Weiterbildung der fachlichen und persönlichen Kompetenzen ein zentraler Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie.

Unser Wissensmanagement, das wir schon seit 2005 in die Organisation eingebunden haben, bietet weitreichende Mitarbeiterentwicklungsprogramme an. 2015 wurden wir Sieger bei der „Exzellenten Wissensorganisation“.

Durchschnittlich beteiligt sich jeder Mitarbeiter 2 Tage bzw. 16 Stunden im Jahr für die Weiterbildung.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Mitarbeiterstruktur:   
                                                                                2015                           2018

Gesamtbelegschaft                                                  221                             362
Festanstellungen                                                     207                              311
Teilzeitbeschäftigte                                                     8                                20
Leiharbeiter                                                                 0                                  0
Studentenpraktika                                                     13                                31
Neueinstellungen                                                      43                               117
Fluktuation                                                                12 %                           10,5 %
Geschlechterverteilung                                             18 % w, 82 % m          22 % w, 78 % m
Durchschnittsalter                                                     35 Jahre                      35 Jahre
Durchschnittliche Betriebszugehörigkeit                  4,2 Jahre                     3,9 Jahre
Mitarbeiter mit körperlicher Einschränkung               2                                  5
Internationale Mitarbeiter                                         17                                25
Mitarbeiter mit Managementfunktionen                   13,6 %                         10,5 %


Altersgruppe:

unter 30 Jahre alt                                                      k.A.                            105
30 - 50  Jahre alt                                                       k.A.                            225
über 50 Jahre alt                                                       k.A.                              32

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Es gab im Berichtszeitraum keine Diskriminierungsvorfälle.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Wir achten die Menschenrechte und sprechen uns gegen jede Art von Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Diskriminierung aus.
Wir erwarten von unseren Lieferanten und deren Auftragnehmern, dass sie die Rechte ihrer Mitarbeiter respektieren und geltende Gesetze, Vorschriften und Richtlinien einhalten, dazu gehören Vergütung und Arbeitsbedingungen. Die UN Global Compact-Prinzipien sind die Grundlage für die Zusammenarbeit mit all unsern Lieferanten.
Ausbeutung von Kindern oder anderen benachteiligten Gruppen werden nicht akzeptiert.

Als Beratungsunternehmen haben wir nur sehr wenige Lieferanten und wir beziehen ausschließlich von Lieferanten aus dem EU-Raum. Alle Bezugsquellen wurden auf die Einhaltung der Menschenrechte geprüft, indem wir die Geschäftsbedingungen analysieren.
Wir haben auch weiterhin das Ziel an allen Geschäftsstandorten diese Prüfungen bei jedem neuen Lieferanten zu 100% durchzuführen.
Risiken bestehen durch das geringe Volumen und der meist lokalen Lieferanten nicht.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

100% der Investitionsvorhaben werden auf Menschenrechtsaspekte geprüft.  

Erhebliche Investitionsvorhaben sind alleine die Beschaffung von Arbeitsmaterialen wie Computer und Büroausstattung mit Möbel etc.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Unsere Büros befinden sich ausschließlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Zu 100% wird die Prüfung auf Einhaltung von Menschenrechtsaspekte durchgeführt.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Neben den Menschenrechten achten wir zu 100% auch auf die sozialen Aspekte bei all unsern Lieferanten.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Als Beratungsunternehmen haben wir nur sehr wenige Lieferanten, die alle durch den Einkauf geprüft wurden. Dabei sind keine Auffälligkeiten zu erkennen. Es sind keine neuen Lieferanten in dem Berichtszeitraum hinzugekommen.

Unsere Verträge mit Lieferanten und Kooperationspartnern beinhalten Bedingungen, die unseren Code of Conduct, UN Global Compact-Prinzipien und Nachhaltigkeitsprinzipien einschließen und die Basis für eine Zusammenarbeit bilden.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Durch soziale Verantwortung wollen wir die gesellschaftliche Akzeptanz des Unternehmens erhöhen und ein wertvoller Partner für die Öffentlichkeit und das lokale Umfeld sein.

Unseren wirtschaftlichen Erfolg geben wir durch ein soziales Engagement, mittels Spenden an lokale gemeinnützige Organisationen sowie persönlichen Einsatz und Erfahrung, an die Gesellschaft weiter.

Nachhaltiges gesellschaftliches Engagement sollte sich auch an der Unternehmensstrategie und den Interessen der Stakeholder orientieren, dazu werden wir uns verstärkt in Projekten engagieren, die unsere Kernkompetenz in einen sozialen Nutzen stellt, z.B. durch Stipendien und Unterstützungen von Hochschulen mit Material und unserem Fachwissen. So zeichnen wir anlässlich der „Europäischen TDWI Konferenz“ herausragende Bachelor- und Masterarbeiten auf dem Gebiet des Data Warehousing/Business Intelligence mit einem Preisgeld von 5.000 Euro aus.

Eine Geldspende von 10.000 Euro wird jährlich der „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“, überreicht. Es wird für das Projekt „Supportive Sporttherapie für krebskranke Kinder“ eingesetzt. Durch dieses Projekt können Kinder und Jugendliche mit Krebs in der Kinderkrebsklinik Frankfurt an einem sporttherapeutischen Programm während der Chemotherapie, Strahlentherapie und Stammzelltransplantation teilnehmen. Eine gezielte Bewegungsförderung unterstützt nachweislich den Heilungsprozess, gibt Kraft und Durchhaltevermögen für den schwierigen Behandlungsmarathon und kann Nebenwirkungen reduzieren. Daneben bringt das regelmäßige Training Normalität und Spaß in den tristen Klinik-Alltag. Unsere Spende dient zur Unterstützung der Aktivitäten den an Krebs leidenden Kindern ein spielerisches und kommunikatives Angebot zu bieten, um ihnen in der schwierigen Situation ein wenig Freude und Spaß zu bereiten.    

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Die sehr positive Geschäftsentwicklung über die letzten Jahre hat INFOMOTION zu dem führenden BI-Beratungsunternehmen in Deutschland gemacht. Das starke Wachstum verdanken wir unseren Kunden, die unsere Fach- und Branchenkompetenz im immer stärkeren Maße schätzen sowie den neuen technologischen Herausforderungen, wie z. B. Mobility, Cloud Computing und Big Data.

2018 betrug der Gesamtumsatz 49 Millionen Euro bei 362 Mitarbeitern.
Das Spendenvolumen lag bei 15.000 Euro.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

INFOMOTION hat sich an keinem Gesetzgebungsverfahren engagiert und nimmt keinen Einfluss auf die Politik.  Es sind keinerlei Gelder oder Sachleistungen an politische Parteien geflossen.  
Es gibt keinerlei politische Aktivität und auch keine Mitgliedschaft in einer politischen Organisation. Lobbyismus wird nicht betrieben.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

Das Unternehmen nimmt keinen Einfluss auf die Politik und zahlt keinerlei Gelder an politische Parteien.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Wir treten aktiv für fairen, marktwirtschaftlichen Wettbewerb ein. Alle Entscheidungen beim Umgang mit Lieferanten oder Kunden dürfen keinesfalls durch persönliche Vorteilsnahme beeinflusst werden. Bei der Vergabe von Aufträgen an Lieferanten und Geschäftspartner werden mehrere vergleichende Angebote eingeholt und es gilt bei der Entscheidung das Vier-Augen-Prinzip.

Unsere Compliance-Richtlinien beinhaltet unsere Verantwortung und Pflichten für das Unternehmen und der Mitarbeiter, wie z.B.: Korruptionsbekämpfung, die Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten, Beachtung des Wettbewerbsrecht und Kartellrecht, Vermeidung von Interessenskonflikten, Berücksichtigung von Umweltaspekten, Sicherheit und Gesundheit sowie den Datenschutz. Wir orientieren uns an den ICC-Verhaltenskodex. Korruption wird in keiner Weise toleriert.

Die Geschäftsführung setzt sich aktiv für die Sensibilisierung des Themas bei allen Mitarbeitern ein und achtet auf die Einhaltung der Compliance-Richtlinien. Für alle Mitarbeiter sind die Verhaltensleitlinien verbindlich. Diese stellen die Haltung des Unternehmens zum Thema Korruption klar.

Korruptionsfälle in unserem Unternehmen sind uns nicht bekannt. Es wurden auch keine korruptionsanfällige Bereiche identifiziert und das Risiko ist somit sehr gering.
Die Sensibilisierung zu diesem Thema ist im Unternehmen sehr hoch, so dass keine weitere Anti-Korruptions-Maßnahmen geplant sind.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

Alle Betriebstätten und Abteilungen wurden auf Korruptionsrisiken überprüft.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

Korruptionsfälle in unserem Unternehmen sind uns nicht bekannt.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

Es liegen keine Rechtsfälle, Urteile, Geldbußen oder sonstige Vorfälle gegen uns vor.