14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Brocker Möhren ist ein ausschließlich in Deutschland tätiges Unternehmen und hält alle üblichen deutschen Standards zu Arbeitnehmerrechten ein. Zudem ist das Unternehmen seit mehreren Jahren nach QS-Sozialstandard zertifiziert.

Das Unternehmen setzt keine Leiharbeiter/innen ein. Mitarbeiter/innen, die monatsweise aus den Ländern Polen und Rumänien zu uns kommen, stellen wir eine ordentliche und moderne Unterkunft in festen Wohnhäusern zur Verfügung. Seit Jahren beschäftigen wir Mitarbeiter/innen aus dem Ausland über mehrere Jahre in Folge. Diese Mitarbeiter/innen werden ebenfalls auch in verantwortungsvollen Positionen eingesetzt. 

Die betriebliche Arbeitskleidung wird den Mitarbeitern/innen zur Verfügung gestellt und von einem Dienstleistungsunternehmen wöchentlich gewaschen und gereinigt. Die Brocker Logistik zahlt für die Mitarbeiter/innen zudem den Beitrag für ein ortsansässiges Fitness-Center.

Für alle festangestellten Mitarbeiter/innen übernimmt bzw. zahlt Brocker Möhren Anteile an Renten- oder Bausparverträgen. Je nach Geschäftsjahr erhalten die Mitarbeiter/innen zudem einen Bonus bzw. eine jährliche Gehalterhöhung oder auch Weihnachtsentgelte. 

Aufgrund der Größe des Unternehmens gibt es keinen formalen Prozesse, um Mitarbeiter/innen über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus einzubinden. Allen Mitarbeiter/innen steht ein Beschwerdekasten frei zur Verfügung. Sie haben darüber hinaus durch die im Pausenraum bereitgestellten Gesetzbücher, Zugang zu den arbeitsrechtlichen Bestimmungen. Alle Mitarbeiter/innen können Vorschläge zur Verbesserung des Nachhaltigkeits-Managements machen. Vorschläge und Ideen werden direkt an die Leitung oder dem Qualitätsmanagement herangetragen und in regelmäßigen Besprechungen mit der Geschäftsführung erörtert. Darüber hinaus werden Mitarbeiter/innen im Rahmen monatlicher Unterweisungen in die Gestaltung betriebliche Abläufe einbezogen.

Die Prüfung der Sozialstandards im Produktions- und Anbaubereich werden über die Zertifizierungen von QS-Sozialstandard und GRASP (Sozial Standard Global GAP) jährlich von unabhängigen Gutachtern überprüft. GRASP steht für GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice und ist ein freiwilliges Zusatzmodul, das entwickelt wurde, um die Sozialpraktiken in einem landwirtschaftlichen Betrieb einzuschätzen. Es befasst sich mit spezifischen Aspekten der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und der sozialen Belange von Arbeitnehmern.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Für uns ist es selbstverständlich, dass wir unser Verhalten an den Prinzipien des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ausrichten, dass u.a. eine Benachteiligung von Menschen aufgrund ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion, ihrer sexuellen Identität oder ihrer Behinderung verbietet. Alle wesentlichen Prozesse und Standards sind in unserem QM Handbuch verankert. 

Gleichberechtigung, Respekt und Integration
Die Brocker Gruppe setzt sich intensiv mit Themen wie Integration und Gleichberechtigung im kulturellen und sozialen Kontext auseinander. Sie versteht sich als ein Ort des „interkulturellen und sozialen Miteinanders“. Offenheit und interkulturelles Denkvermögen finden sich im Geschäftsalltag wieder und sind für alle Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit.
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Im Produktionsunternehmen der Brocker Gruppe nimmt das Thema Arbeitssicherheit einen großen Stellenwert ein.
Bezahlung und Entlohnung
Für alle festangestellten Mitarbeiter/innen übernimmt bzw. zahlt Brocker Möhren Anteile an Renten- oder Bausparverträgen. Je nach Geschäftsjahr erhalten die Mitarbeiter/innen zudem einen Bonus bzw. eine jährliche Gehalterhöhung oder auch Weihnachtsentgelte.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Dem Engagement und der Motivation seiner Mitarbeiter hat es Brocker Möhren zu verdanken, dass sich das Familienunternehmen in den letzten Jahren zu einem expandierenden und zukunftsorientierten Unternehmen entwickeln konnte. Deshalb stellt das Unternehmen seine Mitarbeiter in den Mittelpunkt seiner Unternehmenspolitik. Nicht allein durch das gemeinsame Leben von Nachhaltigkeitsprinzipien und die damit verbundene Übernahme von Verantwortung bei allen Mitarbeitern, sondern auch durch bestimmte Maßnahmen, die Brocker Möhren für die Zufriedenheit seiner Mitarbeiter trifft, ist das Unternehmen ein beliebter Arbeitgeber in der Region.

Geplante und durchgeführte Schulungen werden in einem Aktionsplan festgehalten. Die Mitarbeiter werden je nach Einsatzgebiet geschult bzw. sind in Absprache mit der Geschäftsführung frei zu entscheiden, an welchen Schulungen und Qualifikationen sie teilnehmen müssen, um Ihre Arbeit durchführen zu können. Darüber hinaus werden Schulungen bzw. Info- Veranstaltungen auch von unseren Kunden gerne angenommen.

Um die Arbeitssicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten werden kontinuierlich Arbeitssicherheitsschulungen in den Bereichen der Verwaltung, Lager und der Produktion durchgeführt. Unterweisungen und Schulungen des Personals wurden durch die QS Vorgaben und durch neue Betriebs- & Personalhygiene Anweisungen erweitert.

Die Brocker Logistik zahlt darüber hinaus für die Mitarbeiter zudem den Beitrag für ein ortsansässiges Fitness-Center und führt Fahrlehrgänge durch. Auf Ebene der Geschäftsführung werden regelmäßig Compliance Schulungen durchgeführt.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator G4-LA6
Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht. Link

Diese Daten müssen noch systematisiert werden.

 Im Jahr 2016 gab es keine Todesfälle

3 Personen mit berufsbedingte Krankheiten und 14 Tage Ausfallzeit

Leistungsindikator G4-LA8
Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden. Link

Beim Arbeitsschutz halten sich die Unternehmen an die gesetzlichen Vorgaben sowie an berufsgenossenschaftliche Vorschriften.

Leistungsindikator G4-LA9
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie. Link

Feste Mitarbeiter in der Produktion werden 1 mal im Jahr 1 Std. geschult.
Saisonarbeitskräfte erhalten monatliche Schulungen von je 1 Std. Zusätzlich erfolgen arbeitsplatzbedingte Schulungen für Erst-Hilfe Fachkraft, Sicherheitsbeauftragter, Computerschulungen, Fachschulungen (Diese Schulungen werden meist in Tagesseminaren Außerhalb des Unternehmens durchgeführt und in einem Schulungsplan/Aktionsplan festgehalten und nach der Qualifikationsmatrix des Unternehmens geplant.)

Leistungsindikator G4-LA12
Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie in Bezug auf Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und andere Diversitätsindikatoren. Link

Drei Personen bilden das Kontrollorgan:

1. Geschäftsführer (deutsch, männlich, 30-50)
2. Inhaber (deutsch, männlich, über 50)
3. Qualitätsmanager (deutsch, männlich, 30-50)

Zusammensetzung der Mitarbeiter/innen:
  1. Neben den Mitarbeiter/innen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die zu etwa 60% im Unternehmen vertreten sind, beschäftigt das Unternehmen Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergründen. In 2016 bestand dieser Mitarbeiter/innen-Stamm zu ca. 70% aus rumänischen und zu ca. 30% aus polnischen Mitarbeiter/innen.
  2. Im Verwaltungs- und Administrationsbereich ist die Quote von Männern zu Frauen ca. 10:2.
  3. Im Bereich der Produktion ist die Quote von Männern zu Frauen ca. 6:5.
  4. Sozial benachteiligte Menschen mit z.B. körperlichen oder geistigen Einschränkungen werden entsprechend ihrer Fähigkeit eingesetzt. Die Brocker Gruppe ermöglicht sozial benachteiligten Menschen einen festen Arbeitsplatz.

Leistungsindikator G4-HR3
Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen. Link

Es lagen im Berichtsjahr 2016 keine Fälle von Diskriminierung vor.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Jeder Brocker Möhren Lieferant muss einen Lieferantenerklärung abgeben, in der er sich zur Einhaltung von Sozialstandards gemäß dem Verhaltenskodex der Business Sozial Compliance Initiative (BSCI) verpflichtet.

100 % unserer Möhren-Lieferanten erklären die Einhaltung unserer Compliance- und Antikorruptionsrichtlinien sowie die Einhaltung des BSCI-Verhaltenskodex und sind nach QS-Sozialstandard oder GRASP-Standard zertifiziert.

Die Einhaltung dieses Kodex wird bei allen Audits (durchschnittlich 20 p.a.) überprüft. Die Prüfung der Sozialstandards im Produktions- und Anbaubereich werden über die Zertifizierungen von QS-Sozialstandard oder GRASP jährlich von unabhängigen Gutachtern überprüft. GRASP steht für GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice und ist ein freiwilliges Zusatzmodul, das entwickelt wurde, um die Sozialpraktiken in einem landwirtschaftlichen Betrieb einzuschätzen. Es befasst sich mit spezifischen Aspekten der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und der sozialen Belange von Arbeitnehmern.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator G4-HR1
Gesamtzahl und Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden. Link

Über diese Kennzahl wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

Die Überprüfung erfolgt im Rahmen der Lieferanten-, IFS- und QS-Audits.

Leistungsindikator G4-HR9
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen geprüft wurden. Link

Alle zwei Standorte der Firma befinden sich in der Bundesrepublik Deutschland. Die Einhaltung von Menschenrechten ist grundgesetzlich garantiert.

100 % unserer Möhren-Lieferanten erklären die Einhaltung unserer Compliance- und Antikorruptionsrichtlinien sowie die Einhaltung des BSCI-Verhaltenskodex und sind nach QS-Sozialstandard oder GRASP-Standard zertifiziert.

Leistungsindikator G4-HR10
Prozentsatz neuer Lieferanten, die anhand von Menschenrechtskriterien überprüft wurden. Link

Alle neuen Lieferanten müssen durch die Lieferantenerklärung die Einhaltung des BCSI Verhaltenskodexes bestätigen und den Nachweis des QS oder GRASP Sozialstandards erbringen.

100 % unserer Möhren-Lieferanten erklären die Einhaltung unserer Compliance- und Antikorruptionsrichtlinien sowie die Einhaltung des BSCI-Verhaltenskodex und sind nach QS-Sozialstandard oder GRASP-Standard zertifiziert.

Leistungsindikator G4-HR11
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative menschenrechtliche Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen. Link

Brocker Möhren hat keine erheblichen tatsächlichen und potenziellen negativen menschenrechtliche Auswirkungen in der Lieferkette festgestellt.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Unternehmen und Mitarbeiter als Botschafter für Nachhaltigkeit
Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln kann einen positiven Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaft leisten. Brocker Möhren geht mit gutem Beispiel voran, indem es gemeinsam mit seinen Mitarbeitern das Prinzip des nachhaltigen Wirtschaftens vorlebt und den Dialog mit der Gesellschaft auf unterschiedliche Art und Weise sucht. Durch die Unternehmensphilosophie „Verantwortung gemeinsam leben“ wird deutlich, dass jeder Mitarbeiter in seinem täglichen Handeln dazu aufgefordert ist, Nachhaltigkeit zu leben: Sei es im sozialen Sinne beim Umgang mit Mitmenschen, denen man im Geschäftsalltag begegnet oder im ökologischen Sinne beim Umgang mit natürlichen Ressourcen. Unsere Mitarbeiter sind für das Unternehmen ein wichtiger Baustein des Nachhaltigkeitsmanagements, da sie es schließlich sind, die Nachhaltigkeitsmaßnahmen umsetzen und die Unternehmens-Botschaft nach außen in die Gesellschaft tragen. Durch das Vorleben von Nachhaltigkeitsprinzipien seitens der Geschäftsleitung sowie durch die Vermittlung von ethischen, familienverankerten Werten lernen die Mitarbeiter auf implizite Weise gemeinschaftlich Verantwortung zu übernehmen.

Arbeitsplatzbeschaffung und Arbeitsplatzsicherheit
Das mittelständische Familienunternehmen ist mit seinen knapp 100 festangestellten Mitarbeitern ein großer Arbeitgeber in der ländlichen Region Willich. Investitionen werden bei Brocker Möhren ohne große Risiken getätigt und nachhaltig kalkuliert. Darüber hinaus schafft das Unternehmen eine Arbeitsplatzsicherheit für den Großteil seiner Angestellten, da es an dem Prinzip der Festanstellungen von Mitarbeitern festhält. Rationalisierungseffekte durch modernste Technik werden in der Regel kritisch reflektiert, wodurch das Unternehmen auch im Innovationszeitalter die Balance zwischen modernster Technik und menschlicher Arbeitskraft findet und „Man Power“ weiterhin zu schätzen weiß.

Engagement in der Region
Durch das Engagement der Unternehmenseigner in der Region lebt das Unternehmen seine Offenheit und Transparenz gegenüber der Gesellschaft vor. Brocker Möhren ist eng mit der Region verbunden und pflegt langjährige Beziehungen zu regionalen Partnern und Lieferanten. Das Engagement bzw. die Sach- und Geldspenden für Mildtätigkeitszwecke richten sich dementsprechend am Prinzip der anlassbezogenen Regionalität, der sozialen Bedürftigkeit oder der kulturellen Identität aus. So werden insbesondere gemeinnützige Einrichtungen in der Region vom Unternehmen unterstützt wie zum Beispiel durch Geld- und Sachspenden für "Die Tafeln" (Mönchengladbach, Krefeld, Willich und Viersen) sowie für regionale Sport- und Schützenvereine aber auch die Feuerwehr, Lernbehinderte in Viersen, die Heimatfreunde Willich sowie den Arbeitskreis für Fremde in Willich. "Die Tafeln" werden wöchentlich mit Möhren ausgestattet! Desweiteren unterstützt Brocker Möhren das Brauchtum und spendet Möhren an die umliegenden Karnevalsvereine.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator G4-EC1
Direkt erwirtschafteter und verteilter wirtschaftlicher Wert. Link

Brocker Möhren genügt sein Transparenzpflichten hinsichtlich des erwirtschafteten und verteilten wirtschaftlichen Wertes durch entsprechende Angaben im Handelsregister. Darüberhinaus gehende Angaben werden aus wettbewerblichen Gründen nicht kommuniziert.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Unsere Unternehmen haben eine aktive Mitgliedschaft im Landwirtschaftsverband(-Kammer) an der Industrie und Handelskammer (IHK) und im Speditionsverband. Desweiteren sind wir aktives Mitglied bei Regionalfenster e.V. und Mitglied bei „NRW isst gut!“.

Sofern das Unternehmen durch die europäische Gesetzgebung, Verordnungen oder durch die Bundesgesetzgebung betroffen ist, nutzen wir bei Bedarf unsere Mitgliedschaft für Stellungnahmen. Das Kerngeschäft wird durch Regulierungsvorhaben in den Bereichen Spedition, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Bodenschutz sowie Lebensmittel beeinflusst. In 2016 gab es kein Gesetzgebungsverfahren mit Relevanz für Geschäftstätigkeit von Brocker Möhren.

Zuwendungen zum Zwecke der politischen Beeinflussung werden durch das Unternehmen nicht getätigt. Über die Summe aller Zahlungen (insb. Mitgliedschaften) wird nicht berichtet, da sie laut unserer Wesentlichkeitsanalyse weder für die Stakeholder noch für den Unternehmenserfolg von entsprechender Relevanz ist.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator G4-SO6
Gesamtwert der politischen Spenden, dargestellt nach Land und Empfänger/Begünstigtem. Link

Zuwendungen zum Zwecke der politischen Beeinflussung werden durch das Unternehmen nicht getätigt.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Die Brocker Möhren Gruppe hat eine Compliance- und Antikorruptionsrichtlinie für ihre Mitarbeiter und Lieferanten definiert. Die Prinzipien orientieren sich an den Richtlinien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). 

Die Verantwortlichkeit für das Thema Compliance liegt bei dem Geschäftsführer. Auf Ebene der Geschäftsführung wurden in 2016 zwei Compliance Schulungen durchgeführt.

Die Brocker Gruppe toleriert demnach keine Form von Vorteilsnahme und –gewährung sowie Bestechung und Korruption und verpflichtet sich zur Einhaltung der Standards der Business Social Compliance Initiative (BSCI), zudem ist das Unternehmen durchgehend nach GRASP bzw. QS Sozialstandart zertifiziert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator G4-SO3
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Korruptionsrisiken hin geprüft wurden, und ermittelte erhebliche Risiken. Link

In unseren Unternehmenszielen ist eine Klausel zur Vermeidung von Korruption enthalten, zu der alle Mitarbeiter verpflichtet sind. Diese sind in unseren Qualitätshandbüchern festgelegt.

Auf Ebene der Geschäftsführung wurden in 2016 zwei Compliance Schulungen durchgeführt.

Leistungsindikator G4-SO5
Bestätigte Korruptionsfälle und ergriffene Maßnahmen. Link

Keine.

Leistungsindikator G4-SO8
Monetärer Wert signifikanter Bußgelder und Gesamtzahl nicht monetärer Strafen wegen Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften. Link

Keine.