14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Wertschöpfung und Wertschätzung – diese Werte begründen die Personalstrategie der W&W­-Gruppe. Nur wer das Potenzial seiner Mitarbeiter auf hohem Niveau fördert und damit die Leistungsfähigkeit seiner Belegschaft stärkt, schätzt deren Wert und bietet Motivation für neue Ideen und Impulse.

Der W&W-Konzern übernimmt die gesellschaftliche Verantwortung nachhaltigen Handelns, indem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für umweltbewusstes Handeln sensibilisiert werden. Diese gesellschaftliche Verantwortung ist u. a. im Nachhaltigkeitsleitbild des W&W-Konzerns dokumentiert. Sofern Vergütungssysteme von Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Zielvereinbarungen enthalten, sind diese auf Nachhaltigkeit auszurichten.

Über einen konzernweit geltenden Verhaltenskodex werden alle Organmitglieder, Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innen- und Außendienst zu einem umweltbewussten und rechtskonformen Verhalten aufgefordert. Mit dem Verhaltenskodex bekennt sich der W&W-Konzern im Rahmen seiner geschäftlichen Aktivitäten zu seiner Nachhaltigkeitsphilosophie.

Die W&W AG hält sich zudem an die mit dem Betriebsrat getroffenen Betriebsvereinbarungen, welche sich an den Interessen der Arbeitnehmer orientieren. Für Mitarbeiter des Innendienstes sowie des angestellten Außendienstes der Versicherer Württembergische und Karlsruher und des Geschäftsfelds BausparBank gelten je nach Unternehmenszugehörigkeit die mit den Gewerkschaften ver.di-Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und DHV-Die Berufsgewerkschaft e.V. vereinbarten Tarifverträge. Darin sind u. a. Regelungen zur Vergütung von Mehrarbeit wie auch jährliche Sonderzahlungen enthalten.

Es werden generell mindestens die gesetzlich vorgeschriebenen Standards eingehalten. Darüber hinaus gewährt die W&W AG ihren Arbeitnehmern eine Reihe von freiwilligen Zusatzleistungen.

Da der Kernmarkt des W&W­-Konzerns Deutschland ist – mit wesentlichen Betriebsstätten in Stuttgart, Ludwigsburg, Karlsruhe, Bad Vilbel und Berlin – stehen die deutschen Standards, in Bezug auf Arbeitnehmerrechte, Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge, im Fokus.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Der W&W-Verhaltenskodex bildet ergänzend zu den gesetzlichen Vorschriften und internen Richtlinien einen Mindeststandard, der die Integrität und ein rechtskonformes Verhalten aller Unternehmensangehörigen gewährleisten soll. So duldet der W&W-Konzern keinerlei Diskriminierung oder Belästigung im Arbeitsumfeld, sei es aufgrund von Alter, Behinderungen, Herkunft, Geschlecht, politischer Haltung oder gewerkschaftlicher Betätigung, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungskräfte werden nach ihren Leistungen und ihrem Potenzial beurteilt. Etwaige Probleme am Arbeitsplatz sollen ernsthaft, vertraulich und unverzüglich gelöst werden. Eine vertrauensvolle und kooperative Zusammenarbeit zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den Gesellschaften des W&W-Konzerns wird auch in den Leitsätzen des W&W-Konzerns gefordert, ebenso das Bekenntnis zu einer unternehmerisch engagierten und wertschätzenden Führungskultur.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spielen für den W&W-Konzern als Dienstleistungsunternehmen eine entscheidende Rolle. Die Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, verlangt deshalb nicht nur auf Kosten zu achten, sondern auch nachhaltig in die Ressource Mensch zu investieren. Dazu gehören für die W&W insbesondere Angebote und Leistungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, zum Gesundheitsmanagement sowie zur Weiterbildung und -­entwicklung. Im Folgenden werden einige Beispiele genannt, die diese Aktivitäten widerspiegeln.

Frauennetzwerk
Neben der gesetzlichen Quote (2016) gibt es bereits seit 2012 eine freiwillig verordnete Quote zur Förderung von Frauen in der W&W-Gruppe. Dies führte im Laufe der Jahre zur Etablierung folgender Maßnahmen:
Ebenso wird von der Personalabteilung der W&W AG die 2012 gestartete „Gender­-Diversity“-­Initiative weiterverfolgt. Dadurch soll ein von Offenheit und Integration geprägtes Arbeitsklima geschaffen werden, in dem Menschen mit vielerlei individuellen Fähigkeiten gerne zusammenarbeiten.

Seit Ende 2010 ist die W&W AG aktives Mitglied des X­-Company-Netzwerks Region Stuttgart, eine Initiative der Diversity­-Netzwerke von HP, KPMG, SAP, Mercedes Benz Bank/DFS, Stadt Stuttgart, VPV-Versicherungen und der W&W­ zum Thema „Frauen in Führungspositionen“. Das Ziel des Netzwerks ist es, den Mehrwert von gemischten Führungsteams aufzuzeigen und in den beteiligten Unternehmen konkret Maßnahmen anzustoßen. Jährlich finden ein themenbezogener Workshop mit Vorständen und Geschäftsführern der beteiligten Unternehmen sowie ein Treffen der HR­-Verantwortlichen statt. Es existiert bereits seit mehreren Jahren ein X­-Company-Mentoring­-Programm für Frauen. Seit 2017 gibt es das „Leadership Evolution-Programm“, ein firmenübergreifendes Talentprogramm, das Potenzialträgern aller beteiligten Unternehmen in einem gemeinsamen Programm auf vielfältige und innovative Weise das Thema „Führung“ nahe bringt. Jedes Unternehmen führt ein bis zwei Module des Programms durch und ist „Gastgeber“ für die jeweiligen Module.

Angemessene Bezahlung

Die Unternehmen der W&W unterliegen größtenteils dem Tarifvertrag für die private Versicherungswirtschaft, dem Tarifvertrag für das private Bankgewerbe sowie Haustarifverträgen. Eine Eingruppierung in die jeweilige Tarifgruppe findet ausschließlich über die Tätigkeit statt, unabhängig vom Geschlecht des Stelleninhabers.

Für Führungskräftestellen, insbesondere im Bereich der Leitenden Angestellten wird ein externes Stellenbewertungssystem angewendet, welches über verschiedene Kriterien eine Wertigkeit der Stelle ermittelt, ebenfalls unabhängig vom Geschlecht der Stelleninhaber.

In den Vergütungsgrundsätzen der W&W-Gruppe ist festgehalten, dass die Gesamtvergütung der Mitarbeiter wettbewerbsfähig sein muss, d. h. sie ist so gestaltet, dass Mitarbeiter gewonnen, gehalten und bestmöglich motiviert werden. Die Auszeichnung als FairCompany von Karriere.de bestätigt den fairen Umgang mit Berufsanfängern und Praktikanten in der W&W-Gruppe.

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Folgende Maßnahmen sorgen für eine bessere Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf:

 

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Gesellschaftliche Veränderungen, wie etwa der Einsatz neuer Medien und Kommunikationstechnologien oder die notwendige Steigerung von Flexibilität und Selbstorganisation der Arbeitswelt von morgen, lassen die personalwirtschaftlichen Herausforderungen immer anspruchsvoller werden. Auch der Arbeitsmarkt verändert sich durch den demografischen Wandel. Der Anteil älterer Erwerbstätiger steigt, der von Nachwuchskräften sinkt. Gleichzeitig wird der Bedarf an qualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern immer höher, um die zunehmende Komplexität der Arbeitswelt und deren Herausforderungen zu bewältigen. Der Fokus der Personalarbeit der W&W-Gruppe lag daher 2017 darauf, die Agilität und Dynamik zu erhöhen und damit Kreativität, geschäftsfeldübergreifendes Denken und Handeln, Entscheidungsfreudigkeit und das Tempo der Veränderung zu steigern. Dementsprechend haben wir beispielsweise für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Infomesse „Ein digitaler Tag bei W&W“ an den beiden Standorten Stuttgart und Ludwigsburg durchgeführt, die der Information und Sensibilisierung aller Beschäftigten für Digitalisierung, Trends und Technologien in und außerhalb der W&W-Gruppe diente.

Ein weiterer Schwerpunkt lag darauf, die Arbeitgeberattraktivität von Wüstenrot und der Württembergischen in Bezug auf Zukunftssicherheit, Entwicklungschancen und Arbeitsflexibilität auszubauen, ganz im Sinne des laufenden gesellschaftlichen Wandels. Dazu investieren wir in einen neuen Campus, der neue Arbeitsweisen und vernetzes Arbeiten in einem attraktiven und modernen Arbeitsumfeld am Standort Kornwestheim ermöglicht.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator G4-LA6
Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht. Link

Art

Name der Firma

Anzahl Fälle

Summe Tage

Betriebsunfall

Wüstenrot Bausparkasse AG

2

2

 

W&W Informatik GmbH

1

1

 

Württembergische Lebensversicherung AG

1

7

 

Württembergische Versicherung AG

9

199

 

W&W Service GmbH

3

11

Ergebnis

 

16

221

Wegeunfall

Wüstenrot Bausparkasse AG

3

24

 

W&W Informatik GmbH

5

67

 

Wüstenrot & Württembergische AG

1

24

 

Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank

1

27

 

Württembergische Versicherung AG

7

104

 

W&W Produktion GmbH

1

5

 

W&W Service GmbH

2

10

Ergebnis

 

20

260

Gesamtergebnis

 

36

481

Aufgrund der Geschäftstätigkeit der W&W sind die Risiken von körperlichen Verletzungen und Unfällen oder Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz verhältnismäßig gering. Dennoch ist für uns die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter natürlich von hoher Bedeutung, denn sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Unsere Mitarbeiter unterstützen wir daher durch ein aktives Gesundheitsmanagement, diverse Sportangebote im Haus, Kooperationen mit Fitnessstudios und individuelle Beratungsangebote. Unsere Standorte werden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen durch Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte betreut.

Es gab 2017 keine arbeitsbedingten Todesfälle im W&W-Konzern. Eine Unterscheidung nach Geschlecht ist für uns nicht relevant. Zahlen werden im Nachfolgenden grundsätzlich für den Innendienst angegeben, da der Kernmarkt des W&W-Konzerns Deutschland ist.

Leistungsindikator G4-LA8
Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden. Link

Die Verantwortung gegenüber Mitarbeitern ist Teil unseres nachhaltigen Handelns. Um die Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, müssen nicht nur Kosten eingespart werden, sondern es muss auch nachhaltig in die Ressource Mensch investiert werden. Deshalb bietet die W&W insbesondere Leistungen zum Gesundheitsmanagement an. Diese Angebote unter dem Motto „W&W bewegt sich“ finden im gesamten Konzern statt, je nach Standort und Anzahl der Mitarbeiter in unterschiedlichen Ausprägungen.

Der W&W-Konzern bietet ein ständiges Angebot an Betriebssportgruppen mit ca. 20 Sportarten von Badminton über Fußball und Tennis bis hin zu Volleyball. Daneben finden Rücken-­, Yoga-­, Gehirnfitness-­, Zumba-­ und Faszienkurse statt, an denen 2017 rund 600 Personen teilnahmen, sowie Gesundheitsseminare. Darüber hinaus gab es im Geschäftsjahr 2017 eine umfangreichere Sonderaktion mit einem Rücken-Screening eines externen Anbieters.

Das im Jahr 2015 gestartete Projekt zur Bewegten Pause wurde in den Regelbetrieb überführt und wird jährlich weiter ausgebaut. Bei diesem Projekt werden einzelne Mitarbeiter als Mentoren ausgebildet und führen dann die Bewegte Pause in ihren Einheiten durch. In der bewegten Pause finden Gymnastikübungen statt, die für 2x15 min pro Woche auf Arbeitszeit gemacht werden können. Unter dem Motto „Stark in die Zukunft“ wurde 2015 das Seminar zum Thema Resilienz in das Nachwuchsförderprogramm mit aufgenommen. Die sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Gesundheitsmanagement-­Programm bestätigten die Qualität des Angebots.

Ergänzend steht der betriebsärztliche Dienst unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Notfall und bei der allgemeinen Gesundheitsberatung zur Verfügung: angefangen bei arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen bis zu Arbeitsplatzbegehungen und Beratungen bei Wiedereingliederung nach längerer Krankheit.

2012 hat die W&W­-Gruppe eine Konzernbetriebsvereinbarung zur „Umsetzung der Gefährdungsanalyse nach § 5 Arbeitsschutzgesetz“ abgeschlossen. Mit dieser Vereinbarung möchte die W&W sicherstellen, dass für die Gesundheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz gesorgt ist. Um Risiken zu erkennen und dementsprechend vorzubeugen, erfolgen bei der W&W seit 2013 regelmäßig sogenannte ganzheitliche Gefährdungsbeurteilungen.

Die Risiken für ein Unternehmen, die darin bestehen, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch Krankheiten ausfallen, versucht die W&W zu minimieren, indem ein Kursangebot im Bereich der Stressprävention und des Resilienztrainings angeboten wird. Ebenfalls wird mit externen Coaches zusammengearbeitet und (psychologische) Unterstützung in schwierigen Lebensphasen und -situationen angeboten. Sollte eine längere Krankheit aufgetreten sein, findet ein Wiedereinstieg im Rahmen des Betrieblichen Wiedereingliedungsmanagements statt.

Für die Mitarbeiter, deren Angehörige und Pensionäre der W&W-­Gruppe bestehen in Form von Stiftungen und Verbänden verschiedene Unterstützungskassen:

Die Alex­-Möller-Stiftung hat den Zweck, Pensionären der Württembergische Lebensversicherung AG sowie den Pensionären der „ehemaligen“ Karlsruher Lebensversicherung AG und deren Angehörigen freiwillige einmalige, wiederholte oder laufende Unterstützung bei Hilfsbedürftigkeit, vollständiger oder teilweiser Invalidität sowie bei sonstigen Notfällen zu gewähren.

Die Raiser Stiftung soll festangestellten Mitarbeitern im Innen­ und Außendienst sowie Pensionären der Württembergischen Versicherungsgruppe in Fällen von finanzieller Not Unterstützung gewähren.

Die Unterstützungskasse der Wüstenrot-Unternehmen gewährt freiwillige einmalige oder wiederholte Unterstützung an die aktiven und ehemaligen Mitarbeiter und Handelsvertreter bei Hilfsbedürftigkeit.

 

Leistungsindikator G4-LA9
Durchschnittliche jährliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung pro Mitarbeiter nach Geschlecht und Mitarbeiterkategorie. Link

Bei den weiblichen Führungskräften im Innendienst lag die Weiterbildung im Schnitt bei 23 Stunden. Die männlichen Führungskräfte haben durchschnittlich 35 Stunden Weiterbildung in Anspruch genommen.

Bei den Mitarbeiterinnen im Innendienst lag die Weiterbildung im Schnitt bei 10 Stunden, bei den Mitarbeitern im Durchschnitt bei 18 Stunden.


 

Leistungsindikator G4-LA12
Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie in Bezug auf Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und andere Diversitätsindikatoren. Link

Im Jahr 2017 waren W&W-Konzern 7.868 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 49 % männlich und knapp 51 % weiblich, mit 45 verschiedenen Nationalitäten. Bei der W&W AG waren im Berichtsjahr 516 Personen angestellt, bei der Wüstenrot Bausparkasse waren es 1.659. Die Württembergische Versicherung hatte 2.736 und die Württembergische Lebensversicherung 774 Angestellte.

(Personalbestand im Innendienst inklusive festangestelltem Außendienst. Der Personalbestand wird ohne Azubis, Aushilfen und Praktikanten, aber inkl. der Mitarbeiter in der Passivphase der Altersteilzeit sowie ruhender Arbeitsverhältnisse (z. B. Mitarbeiter in Elternzeit, Mutterschutz) ausgewiesen. Mitarbeiter werden in Köpfen ausgewiesen. Jeder Mitarbeiter wird einmal gezählt.)

Per 31. Dezember 2017 waren 338 Auszubildende und Duale Studenten im W&W-Konzern angestellt, davon waren 42 % weiblich und 58 % männlich. Insgesamt 126 Auszubildende und Duale Studenten starteten im Jahr 2017 ihre Ausbildung in der W&W, davon waren 35,7 % weiblich und 64,3 % männlich.

Der Frauenanteil in Führungspositionen im Konzern-Innendienst lag im Jahr 2017 bei 25,2 %.

Altersstruktur im W&W-­Konzern per Dezember 2017 in Prozent
(ohne Mitarbeiter in der Passivphase der Altersteilzeit, Konzern Inland)

Alter Prozent Anzahl
< 30 Jahre 9 692
30 – 50 Jahre 48 3.666
> 50 Jahre 43 3.308

 

Führungskräfte im W&W-­Konzern im Inland 2017, im Innendienst

in Prozent Frauen Männer
Vorstand/Geschäftsführung 5,9 94,1
Führungsebene 1 12,9 87,1
Führungsebenen 2 und 3 28,2 71,8

Eine Unterscheidung nach Alter wird vom W&W-Konzern nicht vorgenommen, da sie als nicht relevant angesehen wird. Mitarbeiter werden in Köpfen ausgewiesen. Jeder Mitarbeiter wird einmal gezählt.

Leistungsindikator G4-HR3
Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen. Link

Im Jahr 2017 hat die W&W keinen Fall von Diskriminierung zu verzeichnen.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Der W&W-Konzern setzt im Einkauf, bei der Beschaffung von Produkten und Betriebsmitteln bundesweit vorwiegend inländische Lieferanten ein. Diese unterliegen der deutschen Rechtsprechung und insbesondere den deutschen Arbeitsgesetzen (ArbG). Insofern werden die Arbeitspraktiken, d. h. das Recht auf Vereinigungsfreiheit, Kollektivverhandlungen oder die Wahrung der Menschenrechte, eingehalten.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator G4-HR1
Gesamtzahl und Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden. Link

Die Gesamtzahl und der Prozentsatz der signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten, werden so derzeit nicht gemessen. Dennoch ist uns bewusst, dass Menschenrechtsverletzungen auch nachgelagert – etwa durch Investments und Kapitalanlagen – bestehen können und die Wahrung von Menschenrechten und Arbeitsnormen auch bei Kapitalanlageentscheidungen eine Rolle spielen kann. Bis dato haben wir jedoch noch keinen systematischen Prozess installiert, um diese Aspekte vollumfänglich im Kapitalanlageprozess zu berücksichtigen. Hier arbeiten wir an einer Optimierung.

Leistungsindikator G4-HR9
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen geprüft wurden. Link

Als regional tätiger Finanzdienstleister erachten wir eine gesonderte Menschenrechtsprüfung unserer Geschäftsstandorte zunächst als nicht relevant. Alle unsere Geschäftsstandorte befinden sich in Deutschland und in Europa bzw. sämtliche Geschäftsstandorte haben ihren Sitz in den Ländern, die der OCED angehören.

Es ist geplant, zukünftig die Lieferanten anhand ihrer Umsetzung von Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zu analysieren – u. a. in Bezug auf Nachhaltigkeitszertifikate, Unterstützung von Projekten gegen Kinder- und Zwangsarbeit oder für die Einhaltung der Menschenrechte, Mitgliedschaft von Organisationen CoC – und diese Ergebnisse miteinfließen zu lassen.

Leistungsindikator G4-HR10
Prozentsatz neuer Lieferanten, die anhand von Menschenrechtskriterien überprüft wurden. Link

Aktuell wird kein Prozentsatz erhoben, der wiedergibt, wie viele neue Lieferanten anhand von Menschenrechtskriterien überprüft werden. Die W&W-Gruppe hat keine Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten, die außerhalb der OECD liegen. Zukünftig ist geplant, die Inhalte des BME-Code-of-Conduct auf Vereinbarkeit und Umsetzbarkeit zu prüfen, um diese dann bei Verträgen als Vertragsbestandteil einzubeziehen.

Leistungsindikator G4-HR11
Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative menschenrechtliche Auswirkungen in der Lieferkette und ergriffene Maßnahmen. Link

Alle direkten Lieferanten der W&W sind in Deutschland tätig bzw. kommen aus der OECD. Bei keinem dieser Lieferanten wurden Vorfälle hinsichtlich menschenrechtlicher Auswirkungen bekannt. Im Falle eines Bekanntwerdens erfolgt eine gesonderte Prüfung des Sachverhalts, der bei negativem Ergebnis bis zum Abbruch der Geschäftsbeziehungen führen kann.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Der W&W-Konzern ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Als „Corporate Citizen“ setzen wir uns daher für gesellschaftliche Belange ein und unterstützen gemeinnützige Projekte und lokale Initiativen. Ihre Geschichte und Tradition verbindet die Unternehmen der W&W dabei in ganz besonderer Weise mit ihrer Heimatregion.

Große gesellschaftliche Verantwortung übt die Wüstenrot Stiftung aus, die hinter dem Ankeraktionär der W&W, der Wüstenrot Holding AG, steht. Sie fördert Projekte aus den Bereichen Denkmalschutz und Denkmalpflege, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Bildung und Erziehung und erhält dafür große Aufmerksamkeit. Der W&W-­Konzern ergänzt dieses Engagement unter anderem durch die jährliche Weihnachtsspende, die an ausgewählte Projekte in der Region geht. Darüber hinaus förderte die W&W AG zusammen mit der Stadt Stuttgart auch 2017 den Preis „Partner für Sicherheit“ zur Kriminalitätsvorbeugung, der im zweijährigen Turnus stattfindet, und unterstützte die Kriminalprävention der Stadt Ludwigsburg.

Spenden & Sponsoring
Die W&W AG und ihre Tochterunternehmen sponsern regionale Vereine und Veranstaltungen, insbesondere im Bereich Sport, aber auch in den Bereichen Kultur und Soziales. Die Hauptsponsoringaktivitäten entfallen dabei auf die Wüstenrot Bausparkasse sowie die Württembergische Versicherung.

Über die W&W AG und ihre Tochterunternehmen spendet der W&W-Konzern an regionale Vereine und Institutionen, vor allem in den Bereichen Kultur, Wirtschaft und Bildung. Dazu gehören:
Darüber hinaus gab es auch im Jahr 2017 wieder Spendenaktionen, die durch das Engagement der Mitarbeitenden zustande kamen.

Wüstenrot sponsert u. a.
Darüber hinaus ist die Wüstenrot Bausparkasse AG Hauptsponsor der ESL Meisterschaft, die deutsche Königsklasse für elektronische Spiele.

Die Württembergische sponsert insbesondere Vereine und Organisationen wie zum Beispiel 
W&W-Kunstsammlung
Die W&W-Kunstsammlung umfasst rund 3.000 Werke. Vertreten sind vor allem südwestdeutsche Künstler des 20. Jahrhunderts mit zum Teil internationalem Rang.

Kindertagesbetreuung
Seit 2013 ist die Kindertagesstätte Feuerseepiraten auch für die Bürgerinnen und Bürger in Stuttgart geöffnet. So werden zusätzliche Betreuungsplätze geschaffen, die zu einer Entlastung bei den Kommunen hinsichtlich des Ausbaus von Kindertagesstätten führen.

Hochschul- und Medienkooperationen
W&W­-Hochschulkooperationen sind aktuell mit der Universität Hohenheim, der Universität Ulm sowie der Hochschule für Technik Stuttgart vereinbart. Des Weiteren wurden Kooperationen mit der Hochschule Reutlingen, der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen sowie der Hochschule der Medien Stuttgart vereinbart, die 2018 starten. Zudem bestehen Bildungspartnerschaft mit dem Friedrich-­List-­Gymnasium Asperg, der Erich-Kästner-Realschule Steinheim und der Erich-Bracher-Schule Kornwestheim. Im Rahmen dieser Partnerschaften bietet die W&W den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu Bewerbertrainings, Betriebsführungen und zur Teilnahme an den Praktikumswochen „Step­One“.

Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit lokalen Zeitungsgruppen. Im Rahmen von Zisch – Zeitung in der Schule arbeitet die W&W seit Ende 2013 mit Schulen bzw. Schülern zusammen. Die Initiative der Ludwigsburger Kreiszeitung soll jungen Menschen das Medium Zeitung nahebringen und Bildung vermitteln. W&W ist Kooperationspartner und betreut dabei Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schulen aus der Region.

Aktuell ist die W&W zudem Zeitungspate der Stuttgarter Nachrichten. Im Rahmen der Aktion spendet das Unternehmen ein Jahresabo an Schulen. Damit ermöglicht die W&W den Schülerinnen und Schülern den täglichen Zugang zu einer Zeitung und fördert deren Allgemeinbildung.

 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator G4-EC1
Direkt erwirtschafteter und verteilter wirtschaftlicher Wert. Link

in Mio. €        

2017

Mitarbeiter

Löhne und Gehälter

386,9

 

Sonstige Personalkosten

206,3

 

Abgaben im Namen der Angestellten

183,9

Gesellschaft

Laufende Steuern W&W IFRS

28,9

 

Steueraufkommen

606,2

 

Spenden

0,1

 

Verbands- und sonstige Beiträge

3,1

 

Miete/Leasing Immobilien

14,4

 

Miete/Leasing EDV

2,6

 

Aufwand für Betriebseinrichtung

1,6

 

Büroaufwand

2,8

 

Kommunikationskosten

18,0

 

Kraftfahrzeugkosten

6,2

 

DV-Material/Zubehör EDV

1,1

 

Wartung EDV

4,7

 

Aufwendungen für Leiharbeitskräfte

3,2

 

Versicherungsprämien

3,4

 

Rechtskosten

8,3

 

Prüfungskosten

6,0

 

Beratungskosten

86,6

Aktionäre

Dividende W&W AG

60,9

Unternehmen

Thesaurierung

197,1


Die Thesaurierung stellt den direkt erwirtschafteten wirtschaftlichen Wert dar. Dividende vorbehaltlich der Zustimmung durch die Hauptversammlung.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Die W&W AG und ihre Tochterunternehmen nehmen über Interessenvertreter in den Verbänden der Versicherungs-, Banken- und Bausparbranche aktiv an der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung teil. Politische Spenden und Beiträge an politische Parteien müssen vom Vorstand oder der Geschäftsführung der betreffenden Gesellschaft entschieden und dokumentiert werden. Die Verbände werden vor allem über die Mitgliedsbeiträge der W&W-Unternehmen finanziell unterstützt.

Der Vorstandsvorsitzende der W&W AG, Jürgen A. Junker, ist Mitglied im 18-köpfigen Präsidium des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), das als vereinsrechtlicher Vorstand des Verbandes fungiert. Der GDV ist die Dachorganisation der privaten Versicherer in Deutschland.

Die Wüstenrot Bausparkasse ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen (ARGE). Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse, hat im Juli 2017 den Vorsitz der ARGE übernommen. Die ARGE versteht sich als Einrichtung zur Erörterung von Themen, die unmittelbar oder mittelbar für werthaltiges Wohneigentum, Altersvorsorge und für gesellschaftliche Stabilität relevant sind.

Der Vorstandsvorsitzende der Wüstenrot Bausparkasse ist darüber hinaus Vertretungsberechtigtes Vorstandsmitglied des Verbands der Privaten Bausparkassen e. V. Außerdem ist die Bausparkasse Mitglied im Verband deutscher Pfandbriefbanken e.V. Die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank ist Mitglied des Bundesverbands deutscher Banken e. V.

Darüber hinaus haben die W&W AG und ihre Tochtergesellschaften u. a. folgende Vereine durch Mitgliedsbeiträge finanziell unterstützt:
Relevante Gesetzgebungsverfahren beziehen sich beim Finanzkonglomerat W&W vor allem auf das Versicherungsaufsichtsrecht, das Kreditwesengesetz sowie das Aktiengesetz.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator G4-SO6
Gesamtwert der politischen Spenden, dargestellt nach Land und Empfänger/Begünstigtem. Link

Es gab 2017 keine politischen Spenden oder Beiträge an politische Parteien.

 

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Corporate Governance/Compliance

Die Unternehmen des W&W-Konzerns unterliegen den nationalen sowie europäischen Anforderungen der Versicherungs- und Bankenaufsicht. Für die Versicherungsunternehmen des W&W-Konzerns sind u. a. die Anforderungen des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) und für die Bankenbranche u. a. das Kreditwesengesetz (KWG) sowie die jeweiligen Konkretisierungen relevant. Sowohl die Versicherungsunternehmen als auch die Institute (i.S.v. § 1 Abs. 1 KWG) haben vor diesem Hintergrund eine sogenannte Compliance-Funktion vorzuhalten, die auf die Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen und der unternehmensinternen Richtlinien hinwirkt. Dies geschieht bei der W&W AG durch eine konzernweite Compliance-Organisation. Die Gesamtheit aller beim W&W-Konzern eingerichteten Maßnahmen und Prozesse zur Überwachung der Einhaltung der Regelkonformität werden im W&W-Konzern als Compliance Management System (CMS) bezeichnet. Bei der Ausgestaltung des CMS orientiert sich der W&W-Konzern am IDW Prüfungsstandard 980. Zu dessen Grundelementen gehören neben der Compliance-Kultur auch die Compliance-Ziele und -Risiken, die Compliance-Organisation, das Compliance-Programm, die Compliance-Kommunikation sowie die Compliance-Überwachung und -Verbesserung. Aufgabe des CMS ist es, hinreichend dafür zu sorgen, dass Risiken für wesentliche Regelverstöße und damit potenziell einhergehende Vermögensschäden rechtzeitig erkannt und verhindert werden.

Die Compliance-Funktion ist ein wesentlicher Bestandteil des CMS, eingebettet in das W&W-Governance-System und Teil des internen Kontrollsystems des W&W-Konzerns. Der W&W-Konzern folgt dabei dem Konzept der „drei Verteidigungslinien“, wodurch u. a. Rechtsrisiken kontrolliert, überwacht und geprüft werden können. So sind die Mitarbeiter und Führungskräfte in der ersten Verteidigungslinie dafür verantwortlich, Risiken im operativen Tagesgeschäft zu identifizieren, zu analysieren, zu steuern und auch zu kontrollieren. Die Compliance-Funktion der W&W AG agiert, gemeinsam mit der Risikomanagement- und Risikocontrollingfunktion, auf der zweiten Verteidigungslinie. Sie überwacht, dass prozessintegrierte, compliance-relevante Kontrollen im operativen Bereich eingerichtet und durchgeführt werden. Durch Überwachungs- und Kontrollhandlungen trägt die Compliance-Funktion zur Reduzierung von Rechtsrisiken bei. Die interne Revision der W&W AG hat als objektive und unabhängige Prüfungsinstanz die Zielsetzung, dass die Aufgaben der ersten und zweiten Verteidigungslinie anhand konkreter Prüfungshandlungen wirksam erreicht werden. Schließlich werden alle internen Verteidigungslinien ihrerseits durch externe Verteidigungslinien, z. B. der Wirtschaftsprüfer oder weiterer externer Aufsichtsorgane, hinsichtlich deren Funktionsfähigkeit überwacht. Sämtliche Regelungen sind dabei Teil der schriftlich fixierten Ordnung der W&W AG.

Zur Berücksichtigung entsprechender aufsichtsrechtlicher Anforderungen einerseits und zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten andererseits ist bei der W&W AG bzw. bei der Compliance-Funktion ein sogenannter Compliance-Regelkreis etabliert. Die Compliance-Funktion hat dabei die Einhaltung der für die Unternehmen des W&W-Konzerns relevanten und wesentlichen rechtlichen Verpflichtungen zu überwachen bzw. auf die Einhaltung hinzuwirken. Dazu werden neue bzw. sich verändernde rechtliche Verpflichtungen im Zuge eines Rechtsmonitorings oder interne Änderungsvorhaben nach definierten Kriterien identifiziert und fortlaufend überwacht. Weitere Aufgabe der Compliance-Funktion ist es, die für die Rechtsvorschriften verantwortlichen Fachbereiche, welche die Rechtsvorschrift einzuhalten bzw. operativ umzusetzen haben, zu identifizieren. Schließlich übernimmt die Compliance-Funktion im Rahmen des Compliance-Regelkreises die Überwachung und Beurteilung der Angemessenheit und Wirksamkeit der zur Einhaltung der Rechtsvorschriften oder internen Änderungsvorhaben erforderlichen Maßnahmen.

Der Gesamtprozess wird mittels eines webbasierten Verfahrens unter Einbindung verschiedener interner und externer Informationsquellen einheitlich gesteuert und durchgeführt.

Der W&W-Konzern setzt sich überwiegend aus Unternehmen zusammen, die im Finanzdienstleistungsbereich tätig sind. Aufgrund der Geschäftsmodelle des W&W-Konzerns, der Interaktion an Kapitalmärkten und einer Vielzahl von Geschäftspartnern ist die Gefahr von wirtschaftskriminellen Handlungen, sowohl von externer als auch von interner Seite, grundsätzlich vorhanden. Mögliche strafrechtlich relevante Handlungen sind neben der Möglichkeit korrupter Vorgänge unter anderem auch Geldwäschehandlungen und Eigentumsdelikte. Die gesetzlichen Anforderungen zur Verhinderung von wirtschaftskriminellen Handlungen (Fraud) ergeben sich für den W&W-Konzern unter anderem aus § 9 GwG, § 91 Abs. 2 AktG und § 161 AktG. Darüber hinaus existieren ergänzende aufsichtsrechtliche Anforderungen (z. B. MaRisk BA). Seit 2010 werden in jährlichen Risiko- und Gefährdungsanalysen potentielle Fraud-Risiken durch die jeweiligen Beauftragten identifiziert, analysiert und bewertet, um betrügerische Handlungen zu verhindern. Die Risikoanalysen werden jährlich aktualisiert und entsprechende Präventionsmaßnahmen umgesetzt. Zudem werden alle gesetzlichen Anforderungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung für die relevanten Institute abgedeckt. Soweit erforderlich werden geeignete Maßnahmen zur Verhinderung von Fraud implementiert oder angepasst. Im Wege der laufenden Weiterentwicklung der Fraud Prevention bzw. des Anti-Fraud-Managements erfolgt ein regelmäßiger Austausch zwischen den involvierten Bereichen.

Neben Kontrollen und technischen Systemen sind entsprechend sensibilisierte Mitarbeiter zur Vermeidung und Aufdeckung korrupter Handlungen wesentlich. Die Mitarbeiter des W&W-Konzerns sollen daher auffällige Vorgänge an die Führungskraft melden. Darüber hinaus stehen die Compliance-Beauftragten sowie der Leiter der internen Revision für derartige Hinweise zur Verfügung. Entsprechende Wahrnehmungen können außerdem einem externen Ombudsmann anonym mitgeteilt werden.

Datenschutz

Die Unternehmen der W&W-Gruppe und ihre Dienstleister erheben, verarbeiten und speichern in großem Umfang personenbezogene Daten. Die Daten werden in der Antragstellung, bei der Beratung von Kunden, im Kunden- und Vertragsservice, in der Spar- und Darlehensbearbeitung sowie im Schaden- und Leistungsmanagement benötigt. Personenbezogene Daten werden auch im Zusammenhang mit Personaleinsatz und den Aktionären verarbeitet. Das Vertrauen unserer Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter in den Schutz und die Sicherheit von Daten ist ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der W&W-Gruppe und maßgeblich für die Reputation. Zudem muss die W&W-Gruppe die gesetzlichen Anforderungen an den Datenschutz sicherstellen und hat hierfür entsprechende Verfahren und Methoden implementiert.

Der Umgang mit personenbezogenen Daten ist in Konzernstandards über entsprechende Vorgaben und durch die Verpflichtung aller Mitarbeiter geregelt, die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten und aktiv dazu beizutragen, dass personenbezogene Daten zuverlässig gegen unberechtigte Zugriffe gesichert werden. Personenbezogene Daten dürfen von Konzernmitarbeitern und ihren Dienstleistern nur erhoben und verarbeitet werden, soweit dies für einen genau definierten Zweck zur rechtmäßigen Aufgabenerfüllung erforderlich und eine Rechtsgrundlage vorhanden ist. In Zweifelsfällen ist die Abteilung Konzerndatenschutz einzubinden.

Zusätzlich bestehen die Konzern-Datenschutzrichtlinie und Arbeitsanweisungen. In diesen werden u. a. die Rechte der Kunden sowie erforderliche organisatorische Maßnahmen zur Sicherstellung der gesetzlichen Anforderungen beschrieben.

Am 1. Januar 2014 sind die Versicherungsgesellschaften des Konzerns dem Datenschutzkodex der Versicherungswirtschaft beigetreten. Diese Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten wurden vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gemeinsam mit Unternehmensvertretern, Datenschutzbehörden und Verbraucherschützern erarbeitet und als verbindliche Verhaltensrichtlinie anerkannt. Die Umsetzungsbestätigungen zum Datenschutzkodex wurden der zuständigen Landesdatenschutzbehörde übermittelt.

Im Jahr 2016 wurden die Vorbereitungen zur Gewährleistung der Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung konzernintern begonnen. Die neuen Anforderungen wurden identifiziert und entsprechende Maßnahmen erhoben. Diese sollen bis Mai 2018 umgesetzt sein. Die europäische Datenschutzgrundlage wird dann das aktuelle deutsche Datenschutzrecht ablösen.

Jedes Konzernunternehmen der W&W, bei dem die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind, bestellt einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Der betriebliche Datenschutzbeauftragte leistet einen wesentlichen Beitrag zur Einhaltung der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes und der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Hierfür nimmt er die ihm kraft Gesetzes und in der Konzern-Datenschutzrichtlinie zugewiesenen Aufgaben im Rahmen der weisungsfreien Anwendung seiner Fachkunde wahr.

Bei der Ausübung seiner Aufgaben erfolgt eine enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit wichtigen Schnittstellen wie Revision, Compliance, Recht und Informationssicherheit. In der Informationssicherheit wird im Rahmen der Zuständigkeit des IT-Sicherheitsbeauftragten die Vermeidung von Schäden durch den Verlust der Verfügbarkeit, Vertraulichkeit oder Integrität von Kunden-, Geschäfts- und Mitarbeiterdaten verfolgt. Sämtliche Datenschutzrisiken werden an das Risikomanagement gemeldet.

Die Abteilung Konzerndatenschutz berichtet in Form eines Jahresberichts den Unternehmensvorständen sowie den Geschäftsbereichen über stattgefundene Prüfungen, Beanstandungen und gegebenenfalls noch zu beseitigende Organisationsmängel. Bei relevanten Datenschutzvorkommnissen wird zudem unterjährig an die Geschäftsleitung berichtet.

Den Fachbereichen und Projekten der W&W-Gruppe steht die Abteilung Konzerndatenschutz in allen Fragen des Datenschutzes beratend zur Verfügung. Jeder Mitarbeiter kann sich unmittelbar mit Hinweisen, Anregungen oder Beschwerden an den Konzerndatenschutz wenden, wobei die Vertraulichkeit gewahrt wird. Für die Kunden und Geschäftspartner sind die Kontaktdaten des Konzerndatenschutzes auf den Webseiten der W&W-Gruppe veröffentlicht. In Deutschland gab es im Jahr 2017 keine wesentlichen Beschwerden in Bezug auf eine Verletzung des Datenschutzes.

 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator G4-SO3
Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, die im Hinblick auf Korruptionsrisiken hin geprüft wurden, und ermittelte erhebliche Risiken. Link

In jährlichen Risiko- und Gefährdungsanalysen werden potentielle Fraud-Risiken durch die jeweiligen Beauftragten identifiziert, analysiert und bewertet, um betrügerische Handlungen zu verhindern. Darin enthalten ist auch die Prüfung von Korruptionsrisiken. Darüber hinaus werden die Geschäftsstandorte nicht separat auf Korruptionsrisiken überpüft.

Leistungsindikator G4-SO5
Bestätigte Korruptionsfälle und ergriffene Maßnahmen. Link

Es gab im Berichtsjahr einen bestätigten Korruptionsfall, der zu einer außerordentlichen Kündigung führte.

Leistungsindikator G4-SO8
Monetärer Wert signifikanter Bußgelder und Gesamtzahl nicht monetärer Strafen wegen Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften. Link

2017 wurden keine Korruptionsverfahren gegen die W&W AG oder ihre Tochterunternehmen geführt. Bußgelder oder nicht-monetäre Strafen wegen der Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften wurden keine verhängt.