14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Als deutsches Unternehmen mit mehr als 220 Vollzeitmitarbeitern, das nur am Standort Arnstorf tätig ist, hält Pröckl die nationalen Vorschriften zu den Arbeitnehmerrechten ein.

Unsere Mitarbeiter bilden die Basis für den generationsübergreifenden Erfolg unseres Unternehmens. Aus diesem Grund ist es uns sehr wichtig den Mitarbeitern ein gutes Arbeitsklima zu bieten, um die Grundlage für eine gute Leistung zu schaffen. Hinzu kommt, dass der Fachkräftemangel in der ländlichen Region es erfordert, über die Einhaltung des deutschen Rechts hinaus, eine hohe Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhalten.

Pröckl orientiert sich am umfangreichen Entgelttarifvertrag Fachverband Metall Bayern (für Arbeitnehmer und Auszubildende metallverarbeitender Handwerke). Die Mitbestimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren das Betriebsverfassungsgesetz und der für das Gesamtunternehmen eingesetzte Betriebsrat.

Zur weiteren Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Unternehmensprozesse nutzt Pröckl folgende Kommunikationswege: Intranet, Betriebsversammlungen, Mitarbeiterinfoblätter. Das betriebliche Vorschlagswesen richtet sich in persönlichen Gesprächen direkt an die Geschäftsführung.

Der Schutz der MitarbeiterInnen wird durch die externe Arbeitsschutzüberwachung zusammenhängend mit regelmäßigen Sicherheitsunterweisungen und Schulungen gewährleistet. Wir haben hierzu eine Richtlinie entwickelt.Pröckl Geschäftsrichtlinie zur Gesundheit und Arbeitssicherheit 2021_März_2021.pdf (633.06 KB)

Auf unseren Baustellen beschäftigen wir eigene Mitarbeiter. Wir beauftragen aber auch langjährige Partnerunternehmen mit der Montage oder mit Leistungen, auf die unser Unternehmen nicht eingerichtet ist. Hier könnte es bei beauftragten Unternehmen grundsätzlich zu Verstößen gegen Arbeitnehmerrechte kommen. Es sind uns jedoch bis dato keine negativen Auswirkungen durch die Tätigkeit des eigenen Unternehmens oder durch beauftragte Subunternehmer auf Arbeitnehmerrechte bekannt geworden. In unserer direkten Einflusssphäre, d.h. an unseren Baustellen, wird die ILO-Kernarbeitsnorm von uns umgesetzt.

Im Rahmen unseres Nachaltigkeitsmanagementsystems rückt die vorgelagerte Lieferkette hinsichtlich der Arbeitsbedingungen in den Jahren 2021 / 2022 in unseren Fokus. Wir wollen sowohl auf unseren Baustellen als auch in der Lieferkette die Einhaltung der nationalen und internationalen Standards überwachen. Für die Jahre 2021 / 2022 planen wir die Mitarbeiter über Schulungen, Workshops und betriebliches Vorschlagswesen besser am Nachhaltigkeitsmanagement zu beteiligen.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Chancengerechtigkeit ist für Pröckl sehr wichtig. Die Mitarbeiter werden vorurteilsfrei behandelt. Pröckl wendet dabei den eigens entwickelten Verhaltenskodex unternehmensweit an.

Pröckl orientiert sich am Entgelttarifvertrag Fachverband Metall Bayern (für Arbeitnehmer und Auszubildende metallverarbeitender Handwerke). Eine angemessene Bezahlung wird so sichergestellt.
Es gibt flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit auf eine Teilzeitbeschäftigung, Mobile Arbeit und es werden nach Möglichkeit individuelle Absprachen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf getroffen. Das Unternehmen bildet jährlich neue Auszubildende aus. Im Jahr 2020 sind zudem weitgehende Home Office-Regelungen eingeführt worden.

Einen signifikanten Beitrag zur Integration von Menschen mit Behinderung stellt die Zusammenarbeit mit Behindertenwerkstätten in den letzten Jahren dar. Wir beauftragen die Behindertenwerkstätten vor Ort im Landkreis und nehmen nach Möglichkeit deren Produkte ab. Wir unterstützen durch jährliche Spenden Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie soziale Einrichtungen. Einer der beiden Geschäftsführer der der Pröckl GmbH ist seit vielen Jahren Mitglied der Aktionsgemeinschaft „Kind in Not“.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet die Diskriminierung und gilt uneingeschränkt für die Arbeitswelt, so auch für alle Handlungen der Mitarbeiter und Geschäftsführung der Pröckl GmbH.

Es sind derzeit keine weiteren konkreten Ziele zur Chancengerechtigkeit und Vielfalt im Unternehmen gesetzt, da wir ein familiengeführtes Unternehmen mit flachen Hierarchien und offener Kommunikation sind. Daher sehen wir derzeit in diesem Bereich keinen weiteren Handlungsbedarf.

Für 2021/2022 prüfen wir die Möglichkeiten Gesundheitsmaßnahmen im Sinne eines BGM-Systems zu entwickeln und umzusetzen.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die Geschäftsführung unterstützt die Mitarbeiter der Pröckl GmbH sich fachlich während ihres gesamten Berufslebens zu qualifizieren und damit im Sinne eines lebenslangen Lernens an die Erfordernisse des geschäftlichen Wandels anzupassen. Es werden kontinuierlich Ausbildungsplätze angeboten, Mitarbeitern berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten ermöglicht und altersgerechte Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten. Die entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen stimmen die Mitarbeiter mit der Geschäftsführung ab.

Die Anpassung an den demografischen Wandel ist für Pröckl als regional verbundenes Unternehmen überlebenswichtig. Aus diesem Grund setzen wir verstärkt auf die Anwerbung junger Mitarbeiter, um auch in Zukunft eine gleichmäßige Altersstruktur zu wahren. Wir versuchen dauerhaft mindestens einen jungen Mitarbeiter in unserem Betrieb auszubilden. Außerdem bieten wir auch Plätze für Langzeitpraktika an.
Aktuell sind 13 Auszubildende bei Pröckl beschäftigt. Damit konnten wir eines unserer Hauptziele erreichen.

Die organisatorische Schwäche im Bereich der Mitarbeiterentwicklung lag 2019 / 2020 in der ungenügenden Dokumentation der Entwicklungsmaßnahmen und Schulungen. Zudem waren die Schulungen wenig an den Bedarf der einzelnen Mitarbeiter angepasst. Es wurden keine Bedarfsanalysen durchgeführt, um das individuelle Entwicklungspotenzial herauszufinden.  Wesentliche Compliance-Risiken, das Bewusstsein im Sinne einer Compliance-Kultur und mögliche Vorbeugungsmaßnahmen für unsere Organisation wurden nicht geschult.

Künftig wollen wir uns in folgenden Bereichen schwerpunktmäßig weiterentwickeln:

Die Digitalisierung wird im Unternehmen vorangetrieben, wodurch sich jedoch auch die Gefahr durch eine unzureichend gesicherte IT erhöht. Das Ziel ist die Erhaltung und der Ausbau einer eigenen, künftig unternehmensintern abgesicherten IT-Landschaft. Verbunden mit der Digitalisierung sind die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit im Bewusstsein der Mitarbeiter zu verankern. Auch hier gilt es den Wissenstand der Mitarbeiter zu fördern, um diese Risiken zu minimieren.

Da immer mehr Lieferanten und auch die Gesetzgebung Compliance-Systeme einfordern, möchten wir die entsprechenden Fachabteilungen zu 100% hinsichtlich unseres Compliance-Handbuchs und der damit verbundenen Prozesse extern schulen lassen.

Die fachliche Qualifizierung sichert den Erhalt der Berufsfähigkeit der Mitarbeiter. Wir stellen die erforderliche Kompetenz der Mitarbeiter sicher. Hierzu gibt es einen Schulungsplan, und wir führen Schulungen durch.Entsprechende Zertifikate oder Nachweise dokumentieren wir. Wir wollen die Nachhaltigkeitsoffensive durch ein Elearningangebot für alle Mitarbeiter absichern.

Es wird eine jährliche Bedarfsplanung für Mitarbeiterschulungen durchgeführt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass sich die Mitarbeiter Ihren Interessen und Fähigkeiten entsprechen entwickeln können. Ein Fokus wird künftig vor allem auf Schulungen im Bereich der Digitalisierung gelegt, um die Mitarbeiter sowie das Unternehmen optimal auf die zukünftigen Herausforderungen vorzubereiten.

Wir planen für 2021 / 2022 die Schulungen zu den Themen Gesundheit / Digitalisierung und den dafür benötigten Fertigkeiten zu intensivieren. Wir werden dafür ein Schulungsprogramm als Digital- und Präsenzangebot erarbeiten. Im kommenden Berichtsjahr werden wir über die angebotenen Kurse, die Teilnehmerquote und die geschulten Themen berichten.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen werden zentral dokumentiert. 

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz:
Wir verfügen über einen bestellten Betriebsrat und über eine fachkundige Stelle, die uns zur Arbeitssicherheit betreut. Diese sind im Organigramm bestellt. Die Bestellung ist dokumentiert und unternehmensweit bekannt. Sowohl Betriebsrat als auch die fachkundige Stelle kommunizieren und dokumentieren Ihre Maßnahmen. 100% der Mitarbeiter sind eingebunden.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Dieser Leistungsindikator wurde noch nicht erfasst, daher können wir für das abgelaufene Jahr keine Angaben machen. Dieser Leistungsindikator wird aber ab 2021 erfasst werden. 

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Bei der Pröckl GmbH wird eine offene Willkommenskultur gepflegt. Ein respektvoller Umgang mit allen Menschen wird gepflegt und ist Teil unserer Unternehmens-DNA. Unsere Mitarbeiter werden aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe oder sonstiger persönlicher Merkmale nicht diskriminiert oder benachteiligt. Diskriminierungen oder Belästigungen werden nicht geduldet.
Während des Berichtszeitraums sind uns keine Diskriminierungsfälle bekannt geworden.

Die Pröckl GmbH beachtet bei der Besetzung von Kontrollorganen und Positionen im Angestelltenbereichdie gesetzlichen Bestimmungen und beurteilt die Eignung eines Mitarbeiters unabhängig und unter Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ausschließlich nach Qualifikation und Fähigkeiten. Dieser Leistungsindikator wurde noch nicht erfasst, daher können wir für das abgelaufene Jahr keine Angaben machen. Dieser Leistungsindikator wird aber ab 2021 erfasst werden. 

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle. Es liegen keine Diskriminierungsfälle für 2019 und 2020 vor.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die Einhaltung von Menschenrechten gehört für die Pröckl GmbH zur Unternehmens-DNA. Pröckl verurteilt scharf Kinder- und Zwangsarbeit.

Wir bekennen uns in unserem Unternehmensleitbild zu einem wertschätzenden Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren Familien. Unser Anspruch ist, die Orientierung am Markt und eine Ethik der Verantwortung miteinander zu verbinden. Unsere Führungsgrundsätze und unser Lieferantenkodex konkretisieren diesen Anspruch bis in die Lieferkette hinein.

Im Rahmen unserer Möglichkeiten wird ein großer Wert auf die Nachvollziehbarkeit in der Lieferkette gelegt. Bisher ist diese jedoch gering. Daher werden Zulieferer aus der EU, Deutschland und vorzugsweise aus der Region bevorzugt, um die Transparenz in der Lieferkette zu erhöhen.

Bei Lieferanten aus Deutschland und der EU setzt das Unternehmen die Wahrung der Menschenrechte voraus. Das Ziel ist daher die Erhöhung des Anteils der Zulieferer aus Deutschland und der EU.
Um die Einhaltung der Menschenrechte zu garantieren werden deutsche und vor allem regionale Unternehmen bevorzugt, die ausschließlich in der EU produzieren und in ihren Lieferketten ebenfalls auf Nachhaltigkeit und soziale Aspekte setzen.

Negative Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Menschenrechte im Einflussbereich der Pröckl GmbH sind nicht bekannt.

Unsere Zielsetzungen für die Einhaltung von Menschenrechten:
Wir möchten in 2021/2022 mindestens 80% unserers Einkaufsvolumens und damit der Lieferkette auf die Einhaltung der Menschenrechte prüfen, nachdem in 2020 der Lieferantenkodex für diese 80% vereinbart wurde. Ende 2020 haben wir ein aktives Whistleblower-System etabliert, welches auch für Meldung von Vorkommnissen hinsichtlicher der Einhaltung von Menschenrechten genutzt wird. 

Nachweis:Pröckl Geschäftsrichtlinie zur Gesundheit und Arbeitssicherheit 2021_März_2021.pdf (633.06 KB)

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: 100% unserer Investitionsvereinbarungen und -verträge, werden Menschenrechtsaspekte geprüft. Die Überprüfung findet im Rahmen unseres Risikomanagementssystems statt.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Wir arbeiten ausschließlich mit Betrieben aus der EU und hier vorrangig in Deutschland zusammen. Unsere Folgenabschätzung für den Leistungsindikator GRI SRS-412-1 hat keine Risiken ergeben. Wir haben in 2020  für 80% des Einkaufsvolumens unseren neuen Lieferantenkodex als Basis vereinbart und haben die sozialen Auswirkungen in einer ersten Folgeabschätzung beurteilt. Aufgrund der Folgeabschätzung sind keine Risiken festgestellt worden. Künftig werden wir jährlich, also erstmals 2021 im Dezember die Entwicklung bewerten.

Wir überprüfen hinsichtlich der Menschenrechtsaspekte die eigenen Fertigungsstätten und künftig unsere Hauptlieferanten. Aktuell sind uns keine negativen Auswirkungen, weder für die eigene Fertigungsstätten noch die Baustellen, gemeldet worden. Liste der Hauptlieferanten mit Standorten liegt vor.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Wir haben in 2020  für 80% des Einkaufsvolumens unseren neuen Lieferantenkodex als Basis vereinbart und werden die Einhaltung künftig jährlich, also erstmals 2021 im Dezember bewerten.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Wir haben in 2020  für 80% des Einkaufsvolumens unseren neuen Lieferantenkodex als Basis vereinbart und haben die sozialen Auswirkungen in einer ersten Folgeabschätzung beurteilt. Aufgrund der Folgeabschätzung sind keine Risiken festgestellt worden. Künftig werden wir jährlich, also erstmals 2021 im Dezember  die Entwicklung bewerten.

Aktuell sind uns keine negativen Auswirkungen gemeldet worden.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Die Pröckl GmbH bietet Schulabgängern und Absolventen die Möglichkeit eine Ausbildung zu beginnen. In der Region wird die aktive Kommunikation mit Lehrern / Berufsschulen direkt oder über das eigene Stakeholdernetzwerk gesucht.

Einer der beiden Geschäftsführer ist seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Kommunalpolitik der Region tätig. Er ist Mitglied des Gemeinderats des Marktes Arnstorf, des Kreistags Rottal-Inn und des Bezirkstags von Niederbayern. Das Unternehmen fördert insbesondere den sozialen und kulturellen Bereich in der Region und unterstützt dabei gezielt das Ehrenamt vor Ort.

Spenden: Die Pröckl GmbH spendet jedes Jahr einen namhaften Betrag an soziale Einrichtungen in unserer Region. In den vergangenen Jahres waren dies: - a.s.a.m. Klosterverein e.V., Eggenfelden - Palliativabteilung Rottal-Inn Klinik, Pfarrkirchen - Streetwork Eggenfelden, Pfarrkirchen, Simbach  - Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe St. Johannis, Eggenfelden - Hospizverein Rottal-Inn - Kinderkrebshilfe Rottal-Inn - Kind in Not, Rottal-Inn  

Regelmäßige Unterstützung der ansässigen Vereine aus den Bereichen Kunst, Kultur und Sport  im Umkreis durch Anzeigenschaltungen bzw. Plakat- und Bandenwerbung.  

Regelmäßiges Sponsoring: - Theater an der Rott, Eggenfelden - Mittelalterfest Arnstorf - Kammermusikfestival Eggenfelden klassisch - Unternehmergymnasium Pfarrkirchen - Förderkreis Technik für Kinder SÜD.

Das Unternehmen bietet Schülern Schnuppertage an. Zusätzlich werden in der Region Vorträge in Schulen und Hochschulen gehalten. Zur sozialen Verantwortung für junge Menschen stehen wir zu 100%. Wir leisten einen Beitrag zur Förderung von jungen Personen, damit diese ihr Potential ausschöpfen können und Bildungschancen erhalten.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Die geschäftsbedingten Unternehmenszahlen werden künftig offengelegt. Die genauen Kennzahlen werden im Rahmen der DNK Berichterstattung bisher nicht aufgearbeitet, da der Fokus zunächst auf der Berichterstattung umwelt- und klimabedingten Auswirkungen liegt.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Die Pröckl GmbH unternimmt keine Versuche der politischen Einflussnahme. Die Pröckl GmbH steht in keiner Verbindung mit Eingaben zu aktuellen Gesetzgebungsverfahren und plant auch nicht in Zukunft Einfluss in dieser Hinsicht auszuüben.

Die Pröckl GmbH legt die Teilnahme oder Mitgliedschaft in Interessengemeinschaften des Unternehmens offen. Wir engagieren uns aktuell ausschließlich in Organsationen, die unsere Branche bzw. unsere Firmengröße unterstützen. Dabei sind uns bei der Auswahl möglicher Organisationen, denen wir beitreten wollen, die Kriterien Mittelstandsförderung, Förderung von Fertigungsbetrieben am Standort Bayern und Fachverbände sowie deren Engagement in Sachen Nachhaltigkeit wichtig.

Das Unternehmen ist Mitglied in folgenden Organisationen:
a) bayme – Bayerischer Unternehmensverband Metall- und Elektro e.V.
b) vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft
c) Wirtschaftsbeirat der Union Bayern e.V.
d) IHK Niederbayern
e) Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz
f) Kreishandwerkerschaft Rottal-Inn
g) IFBS, Internationaler Verband für den Metallleichtbau

Deklarierungspflichtige Zuwendungen an Parteien, Politiker oder sonstige politische Organisationen sind seitens der Pröckl GmbH nicht geflossen und auch in Zukunft nicht vorgesehen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden. Es wurden in den Jahren 2019 und 2020 keinerlei Parteispenden, weder direkt noch indirekt, geleistet.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Die Pröckl GmbH toleriert keinerlei Art von Korruption oder Bestechung. Das gilt sowohl für die Mitarbeiter als auch die Geschäftsführung. Dieses Thema ist ein fester Bestandteil der Unternehmenspolitik.

Die allgemeinen Compliance Richtlinien werden angewendet und schließen Korruption und andere Gesetzesverstöße bei der Pröckl GmbH aus. Alle Mitarbeiter werden zur Einhaltung der Verhaltensrichtlinien inkl. Compliance-Richtlinien in unseren Führungsgrundsätzen aufgefordert.

Die Verantwortlichkeit für alle Compliance-relevanten Themen obliegt der Geschäftsführung.
Eventuelle Vorfälle können über unser Beschwerde- und Incidentmanagement, kommuniziert auf unserer Webseite, gemeldet werden.

Ein geringes Restrisiko bleibt erhalten, da die Mitarbeiter und Verantwortlichen ggf. unbewusst aufgrund fehlender Rechtskenntnisse o. ä. handeln. Den Risiken wirken wir mit unseren Schulungen, Gesprächen und der Unterstützung unserer Rechtsabteilung entgegen.

Bisher hatten wir noch keine Gesetzes- und richtlinienverletzendes Verhalten in unserem Unternehmen. Eine Antikorruptionsrichtlinie gibt es nicht. Zuständig für die Einhaltung und regelmäßige Überprüfung der Gesetzeslage ist die Geschäftsführung. Diese Verantwortung ist nicht übertragbar. Verstöße gegen die aktuelle Gesetzeslage würden zur Anzeige gebracht.

Ein CSR Indicent Report wird aktuell nicht erstellt, da es in 2020 zu keinen Vorfällen kam.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

100% der Betriebsstätten sind auf Korruptionsrisiken geprüft. Wir verfügen nur über 1 Standort. Auftragsvergabe und Mittelverwendung laufen über zentrale Geschäftsführung. Wir werden in 2021 eine Aufstellung hinsichtlich eventuell vorhandener, erheblicher Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden, erstellen.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle.
Es wurden in den Jahren 2019 und 2020 keine Korruptionsvorwürfe oder gar Fälle bekannt oder gemeldet.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Es wurden keine Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich im Jahr 2019 und 2020 ausgesprochen.