14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Wir arbeiten nur national und halten uns damit in Bezug auf Arbeitnehmerrechte an die in Deutschland gültigen Gesetze. Wir sehen daher keine Risiken, die sich durch unsere Geschäftstätigkeiten ergeben und sich negativ auf die Wahrung der Arbeitnehmerrechte auswirken könnten. Konkrete belegschaftsübergreifende Zielsetzungen wurden daher keine getroffen.
Wir achten auf die Einhaltung des Gesundheitsschutzes. Unser Betriebsarzt kommt regelmäßig in die GVS-Zentrale, und alle neuen Mitarbeiter*innen gehen zu einem ersten Gesundheitscheck. Aber auch beim Thema Gesundheitsschutz gibt es keine übergreifenden Zielfestlegungen.

Jede/r Mitarbeiter*in ist ein wichtiger Teil des Unternehmens und zugleich unsere Referenz für unsere Partner und Kunden. Der Erfolg unseres Unternehmens hängt von ihm/ihr ab. Die Mitarbeiter*innen haben jederzeit die Möglichkeit, die Geschäftsleitung anzusprechen; die Tür steht jedem Mitarbeitendem zu jeder Zeit offen. Die Mitarbeiter*innen sollen gerne zur Arbeit kommen, und die familiäre Fürsorge spielt für den Vorstand der GVS-Zentrale eine große Rolle. Kurze Wege sind für uns selbstverständlich.

Es finden regelmäßig Schulungen zum Thema Arbeitssicherheit statt, und jede/r Mitarbeiter*in wird regelmäßig von der arbeitsmedizinischen Vorsorgestelle untersucht. Ziel der arbeitsmedizinischen Vorsorge ist die Früherkennung und Verhütung arbeitsbedingter Erkrankungen. Zugleich soll die arbeitsmedizinische Vorsorge einen Beitrag zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und zur Fortentwicklung des betrieblichen Arbeitsschutzes leisten.

Über unsere Ideenbox, welche im Jahr 2020 ins Leben gerufen wurde, haben die Mitarbeiter*innen die Möglichkeit, ihre Verbesserungsvorschläge zu allgemeinen Themen, aber auch zur nachhaltigen Entwicklung der GVS-Zentrale einzubringen. Nachhaltigkeit war bei GVS-Zentrale eines der prägenden Themen im Jahr 2020.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Bei der Einstellung von Personal zählt für die GVS-Zentrale die Leistung. Aufgrund des Geschlechts, des Alters, der Religion oder der Herkunft wird niemand diskriminiert. Somit haben auch Menschen mit geringerer Schulbildung oder Ungelernte ebenso wie Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderung eine Chance auf eine Beschäftigung. Frauen erhalten dieselbe Vergütung wie Männer und dieselben Chancen des beruflichen Aufstiegs. Außerdem hat jede/r Mitarbeiter*in die Chance auf eine leistungsorientierte Sondervergütung.

Die Work-Life Balance ist uns wichtig, daher werden persönliche Interessen nach Möglichkeit im betrieblichen Ablauf berücksichtigt. So gibt es für die GVS-Mitarbeiter*innen die Möglichkeit gegebenenfalls auch im Homeoffice zu arbeiten. Außerdem sind einige Mitarbeiter*innen in Teilzeit beschäftigt, um die Balance zwischen Beruf und Familie besser handhaben zu können.

Wir achten auf die Einhaltung des Gesundheitsschutzes. Unser Betriebsarzt kommt regelmäßig in die GVS-Zentrale, und alle neuen Mitarbeiter*innen gehen zu einem ersten Gesundheitscheck.

Konkrete belegschaftsübergreifende Zielsetzungen wurden von der GVS-Zentrale in den Bereichen Diversity, Work-Life Balance jedoch keine getroffen. Bei den Themen Diversity und Chancengleichheit sehen wir uns sehr gut aufgestellt, sodass Zieldefinitionen nicht notwendig scheinen und bei den Themen, die die Mitarbeitenden direkt betreffen, wie z.B. Work-Life Balance oder Gesundheitsschutz werden Ziele und Vereinbarungen individuell von Mitarbeitenden mit Vorgesetzen getroffen.
Auch in der Vergangenheit hat die GVS-Zentrale zu diesen Themen keine übergreifenden Ziele definiert, sodass weder eine detaillierte Erfassung entsprechender KPIs, noch ein Monitoring inklusive Berichterstattung erfolgte.

Die Gestaltung der Arbeitsumgebung der Mitarbeiter*innen wurde mit dem Ziel gestaltet, die Kreativität, Leistung und Sicherheit der Mitarbeiter*innen zu optimieren. So haben wir uns Anfang 2019 das Ziel gesetzt für unsere Mitarbeiter*innen einen Sportkurs zur Prävention der Rückengesundheit und zur Förderung des Teamgeistes anzubieten. Ende 2019 konnten wir dieses Ziel erstmalig umsetzen. Die Mitarbeiter*innen der GVS-Zentrale hatten die Gelegenheit, als Maßnahme zur Förderung der Gesundheit an einem Rückenkurs bei uns im Hause teilzunehmen. Auch künftig möchte das Unternehmen vergleichbare Kurse anbieten, allerdings mussten wir im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Für die Pausenzeiten steht unseren Mitarbeiter*innen schon seit längerem eine Tischtennisplatte sowie ein Dartspiel zur Verfügung. Um das Angebot auszuweiten und die Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen, schnell abzuschalten und Stress abzubauen, wurde im Jahr 2018 zusätzlich einen Kickertisch angeschafft. Der Kicker wird täglich von vielen Mitarbeiter*innen genutzt.

Alle Büros sind mit gesundheitsfördernder Bestuhlung sowie einige Arbeitsplätze mit Stehschreibtischen ausgestattet.

Sollte es zu Unfällen am Arbeitsplatz kommen, ist durch ausgebildete Ersthelfer unter den Mitarbeiter*innen eine schnelle Erstversorgung gewährleistet. Für den Ernstfall stehen Erste-Hilfe-Kästen bereit.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Wie für viele Unternehmen ist auch der demografische Wandel für uns ein Thema. Wir streben daher lange Beschäftigungsverhältnisse an und wollen auch zukünftig gute Fachkräfte an unser Unternehmen binden können. Daher setzten wir auch Maßnahmen im Bereich „Aus- und Weiterbildung“ sowie „Digitalisierung“ um.

Aus- und Weiterbildung
Die GVS-Zentrale ist ein Ausbildungsbetrieb. Wir haben zurzeit zwei Auszubildende zum Kaufmann/Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement. Die Auszubildenden durchlaufen alle Abteilungen und werden so in die entsprechenden Teams integriert. Ein/e Auszubildende/r wird Anfang des Jahres 2021 seine Ausbildung beenden. Eine Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis ist geplant.

Alle Mitarbeiter*innen der GVS-Zentrale können bei Bedarf Weiterbildungsmöglichkeiten nach Absprache mit der Geschäftsleitung nutzen. So wurden in der Vergangenheit von verschiedenen Mitarbeiter*innen zum Beispiel folgende Kurse besucht:
Weitere Weiterbildungsmaßnahmen sind in Planung und werden auch künftig bei Bedarf mit der Geschäftsleitung abgestimmt.  

Digitalisierung
Der Erfolg des Unternehmens hängt im großen Maße auch von der Effizienz seiner Prozesse ab. Dies betrifft alle Prozesse, seien es Geschäftsprozesse, Personalprozesse oder so scheinbar simple Abläufe wie die Rechnungserstellung oder die Aufwandsberechnung. Die digitalen Prozesse müssen zu Ihrer Situation passen und unterstützen das Management. Das beginnt bei der Auswahl der zu digitalisierenden Geschäftsprozesse und der für die Prozesslandschaft am besten geeigneten Software und Plattform. Ziel ist es, eine 80-20-Lösung anzustreben. Dies ist besser als eine kostspielige und riskante Umstellung aller Abläufe. Die Digitalisierung hat in vielen Bereichen Potenzial, die Effizienz zu steigern. In ständiger Prüfung befinden sich alle Prozesse des Geschäftsablaufs, die sukzessive und hinsichtlich des Nutzens und der Wirtschaftlichkeit für alle umgestellt werden können.

Es wird dafür Sorge getragen, dass alle Mitarbeiter*innen über PCs, Notebooks und Smartphones immer und überall Zugang zu betrieblichen Informationen und Abläufen haben. Weitere geplante Ziele sind die Einführung eines Dokumentenmanagements-Systems und die Digitalisierung der Lager- und Logistikprozesse bis Ende 2021.  

Eine Quantifizierung der Ziele im Bereich Weiterbildung und Digitalisierung ist aktuell nicht vorgesehen, da sich konkrete Maßnahmen aus der jeweiligen Notwendigkeit und Situation ergeben (z. B. Weiterbildungen). Im Zuge der Umsetzung der 2020/21 verabschiedeten Strategie könnten sich zukünftig entsprechende Ziele ergeben. Sowohl in der Vergangenheit als auch zukünftig ist es unser Ziel, durch gezielte Aus- und Weiterbildung, langjährige Mitarbeiter*innen im Team zu halten.

Unserer Ansicht nach gibt es aktuell keine Risiken, die sich durch unsere Geschäftstätigkeit, Geschäftsbeziehungen, Produkte oder Dienstleistungen ergeben und die eine negative Auswirkung auf die Qualifizierung unserer Mitarbeitenden haben könnten. Deshalb führen wir keine systematische Analyse dazu durch.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator EFFAS S03-01
Altersstruktur und -verteilung (Anzahl VZÄ nach Altersgruppen). Link

Altersstruktur und- Verteilung Anzahl VZÄ nach Altersgruppen
Angaben erfolgen auf Basis der Anzahl der Mitarbeiter*innen
Beschäftige gesamt: 43  
Altersgruppen    
bis 30 Jahre 10  
ab 30 bis 50 Jahre 28  
ab 50 bis 67 Jahre 5  
 

Leistungsindikator EFFAS S10-01
Anteil weiblicher Mitarbeitenden an der Gesamtzahl der Mitarbeitenden. Link

Anteil weiblicher Mitarbeiterinnen (VZÄ) an der Gesamtzahl der Mitarbeiter*innen: 61%

Leistungsindikator EFFAS S10-02
Anteil weiblicher VZÄ in Führungspositionen im Verhältnis zu gesamten VZÄ in Führungspositionen. Link

Anzahl weiblicher Mitarbeiter*innen (VZÄ) in Führungspositionen im Verhältnis zu allen Mitarbeiter*innen in Führungspositionen: 33%

Leistungsindikator EFFAS S02-02
Durchschnittliche Ausgaben für Weiterbildung pro VZÄ pro Jahr. Link

Durchschnittliche Ausgaben für Weiterbildung pro VZÄ pro Jahr:
Gesamtausgaben in 2020: € 8.593.-
Pro VZÄ: € 238.-  

Gesamtausgaben für Weiterbildung pro Jahr pro VZÄ
Gesamtausgaben in 2019:                                                           3.985 € 123 €
Gesamtausgaben in 2020:                                                           8.593 € 238 €
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Das Thema Menschenrechte spielt bei uns im Unternehmen bisher eine untergeordnete Rolle. Wir sind ausschließlich im deutschsprachigen Raum tätig und kaufen unsere Waren primär in Europa ein und greifen nur auf z. B. Asien zurück, wenn keine alternativen Möglichkeiten bestehen.

Im Zuge der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsstrategie der GVS-Zentrale haben wir auch das Thema Menschenrechte nochmals aufgegriffen und diskutiert, obwohl dieses Thema für die GVS aufgrund seines nationalen Marktes nicht relevant ist. Auch die Wesentlichkeitsanalyse hat das Thema Menschenrechte nicht priorisiert. Somit hat sich die GVS-Zentrale dazu entschlossen keine expliziten Ziele oder Maßnahmen zu definieren, aber einen Verhaltenskodex für Lieferanten zu erstellen. Dieser impliziert explizit auch das Thema Menschenrechte und soll unseren Lieferanten in den jährlich stattfindenden Gesprächen vorgestellt werden. Unsere Lieferanten sollen den Verhaltenscodex dann abzeichnen bzw. unterschreiben. Folgende Inhalte zu Menschenrechtsaspekten umfasst der Lieferantencodex:

Als Wertemaßstab soll sich der Lieferant an der Charta der Vereinten Nationen und der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten orientieren. Der Lieferant verbietet jede Form der Zwangsarbeit und anerkennt das Kinderrecht auf eine gesunde Entwicklung und die Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit. Er verbietet jede Form der Beschäftigung von Kindern, welche gegen die UN-Kinderrechtskonvention und weitergehende inländische Bestimmungen verstoßen.          

Wir sehen aktuell keine Risiken, die sich durch unsere Geschäftstätigkeit, Geschäftsbeziehungen, Produkte oder Dienstleistungen ergeben und die eine negative Auswirkung auf die Menschenrechte haben könnten.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator EFFAS S07-02 II
Prozentsätze alle Einrichtungen, die nach SA 8000 zertifiziert sind. Link

0%
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Wir unterstützen gemeinnützige Initiativen und Organisationen sowie regionale Kultur- und Sportveranstaltungen im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten, wie z.B. den Förderverein der Luftrettungsstation „Christoph 7“ Kassel e.V. durch eine jährliche Spende für das Projekt "Erste Hilfe für Kinder". So konnten 2020 an die Grundschulen im Kreis Hersfeld-Rotenburg 754 Mal- und Arbeitsbücher zur "Ersten Hilfe" geliefert werden, mit denen richtiges Verhalten in Notfällen und Grundlagen der Ersten Hilfe vermittelt wird und somit die Sicherheit der Kinder verbessert werden kann. Da uns die Verbindung zu den Gewerbetreibenden der Region wichtig ist, sind wir Mitglied des örtlichen Gewerbevereins in Friedewald.

Die GVS-Zentrale fühlt sich der Region sehr verbunden. Für unsere Tagungen und Veranstaltungen im Haus beziehen wir das Catering von unserem Nachbarbetrieb. Auch die von uns beauftragte Spedition hat ihren Sitz in der Nachbarschaft. Für alle anfallenden Dienstleistungen haben Dienstleister aus der Region Vorrang.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Mitgliedschaften der GVS-Zentrale durch die GVS-Group:  

•             Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV)
•             Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW)
•             Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)
•             Hessische Industrie- und Handelskammertag e.V. (IHK)
•             Femak – Fachverband für Einkäufer, Materialwirtschaftler und Logistiker im Krankenhaus
•             FIDEN – Internationaler Verband der Reinigungsunternehmen
•             Bundesverband Medizintechnologie
•             Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung
•             Klasse Wäsche 
•             BVmed
•             DGKH – Deutsche Gesellschaft für Krankenhaus
•             BHUK – Bundesverband für Hygiene und Krankenhausreinigung  

Die GVS-Zentrale betreibt keine direkte Lobbyarbeit und fördert weder Parteien noch Politiker*innen.

Es erfolgt keine Eingabe in Gesetzgebungsverfahren.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator EFFAS G01-01
Zahlungen an politische Parteien in Prozent vom Gesamtumsatz. Link

Es wurden keinerlei Zuwendungen und Zahlungen geleistet.
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Einen Prozess haben wir noch nicht final festgelegt. Im Zuge der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie wurde 2021 ein Verhaltenskodex erstellt, dort werden auch die Risiken beleuchtet. Im geschäftlichen Alltag sehen wir ein Risiko der Korruption bei der Zusammenarbeit mit medizinischen Einrichtungen. So muss unter dem Gesichtspunkt der Korruptionsbekämpfungsgesetze vermieden werden, die Dienstausübung, insbesondere Beschaffungsentscheidungen, mit der Gewährung von Drittmitteln zu verknüpfen. In dem Verhaltenskodex finden sich auch Leitlinien und Grundsätze für werte- und gesetzeskonformes Verhalten im geschäftlichen Alltag. Der Kodex orientiert sich an internationalen Standards.  

Beispiele für den Umgang mit Risiken:

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator EFFAS V01-01
Ausgaben und Strafen nach Klagen und Prozessen wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens, Kartell- und Monopolverstößen. Link

Es liegen keine Verstöße wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens, Kartell- und Monopolverstößen vor. Es wurden keine Bußgelder oder monetäre Strafen wegen Verstoßes gegen Rechtsvorschriften erhoben.

Leistungsindikator EFFAS V02-01
Prozent vom Umsatz in Regionen mit einem Transparency International Corruption Index unter 60. Link

Die GVS-Zentrale tätigt nur Umsatz innerhalb Deutschlands bzw. Österreich und der Schweiz und somit in keinen Ländern, die unter 60 Punkte im Transparency-Index fallen.
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 1
keine
Branchenspezifische Ergänzungen Überschrift 2
keine