14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Arbeitnehmerrechte werden u.a. durch den Betriebsrat gewahrt. Über die turnusmäßig stattfindenden Betriebsratswahlen können sich alle Beschäftigten an der Zusammensetzung beteiligen. 
 
Für jede Gesellschaft bei der hanova gibt es einen eigenen Arbeitsschutzausschuss, der unter einheitlichem Vorsitz mindestens 4x im Jahr tagt. Hier werden z.B. Unfälle besprochen und mögliche Vorkehrungsmaßnahmen verabschiedet. So haben u.a. Erkenntnisse aus der Aufarbeitung der Verkehrsunfälle dazu geführt, dass seit 2020 alle Azubis ein gemeinsames Fahrsicherheitstraining absolvieren. 
 
Regelmäßig befassen sich die Ausschüsse mit der Aufarbeitung der gemeinsam erarbeiteten Workshop-Ergebnisse einer psychologischen Arbeitsgefährdungsanalyse, um daraus Verbesserungen für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu generieren. Weiterhin werden alle Außenstellen begangen, um das Arbeitsumfeld zu prüfen und möglichst zu verbessern. Hierdurch erhöht die hanova die Arbeitssicherheit, mit dem Ziel, die intrinsische Motivation der Beschäftigen zu erhöhen und krankheitsbedingte Ausfälle zu verringern. Regelmäßig werden die technischen Gegebenheiten / Arbeitsmittel angepasst und Mitarbeiter für einen arbeitsschutz-konformes Arbeiten u.a. durch Schulungen und direkte Ansprache sensibilisiert.
 
Die hanova versteht sich als attraktive Arbeitgeberin, bei der wirtschaftlicher Erfolg und soziale Verantwortung ausgewogen nebeneinanderstehen. Das Unternehmen denkt langfristig und nachhaltig und schafft für die eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen optimale Rahmenbedingungen, die auch im Konzernleitbild verankert sind. 
 
Die hanova bietet u.a.:
Digitale Mitarbeiterbefragungen zu unterschiedlichen Themen (bspw. Mittags- und Sportangebote, Stimmungsbarometer) bieten seit 2020 die Möglichkeit, auf Anregungen und Stimmungen innerhalb der Belegschaft mit entsprechenden Maßnahmen reagieren zu können. Über regelmäßige Mieterbefragungen zu Reparaturleistungen können z.B. statistische Aussagen über die Qualität der Reparatur- oder auch der Serviceleistung getroffen werden. Anhand eines umgekehrten Schulnotensystems werden die Dienstleister bewertet. Erhalten diese vermehrt eine schlechte Note, werden in einem ersten Gespräch Optimierungsmöglichkeiten besprochen. Sollten die Mieterbewertungen weiterhin schlecht ausfallen, wird die Partnerschaft ggf. beendet.  
 
Auch die eigenen Serviceleistungen der hanova werden durch Neukundenbefragungen bewertet. Bspw. werden Neumieter zum gesamten Einzugsprozess (Telefonische Erreichbarkeit, Abwicklungsdauer etc.) befragt, um so ggf. Maßnahmen zur Optimierung einzuleiten. 
 
Da die hanova nicht international tätig ist und ausschließlich mit regionalen Geschäftspartnern zusammenarbeiten, unterliegen auch diese unterhaltenen Geschäftsbeziehungen den deutschen Regeln und Gesetzen. In der Gesellschaft werden direkt keine Leiharbeitskräfte beschäftigt. Die gesetzten Ziele im Bereich der Arbeitnehmerrechte wurden somit bereits erreicht. Weitere Risiken werden derzeit nicht gesehen.
 
Das Unternehmen fördert grundsätzlich die Beteiligung der Beschäftigten am Nachhaltigkeitsmanagement. Hierzu wird im Jahr 2021 das Nachhaltigkeitsmanagement weiter ausgebaut. Zukünftig soll auf dieser Basis die Beteiligung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens gefördert werden.
 
Die gesetzten Ziele im Bereich der Arbeitnehmerrechte haben wir bereits erreicht. Darüber hinausgehende Ziele wurden bislang nicht verabschiedet und konkret definiert.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Das Thema Diversity wird nicht nur unternehmensintern besprochen, sondern auch im Austausch mit anderen hannoverschen Firmen im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Diversity Netzwerk-Treffens. Die rund 150 Mitglieder bestehen aus Entscheidungsträgern/ -innen und Personalverantwortlichen aus Wirtschaft, Verwaltungen, Kammern, Ministerien und Verbänden sowie aus unabhängigen Diversity-Expert/-innen und -Berater/ -innen.
 
Diskriminierung jeglicher Art und Weise wird nicht toleriert und kann bei besonderer Schwere auch geahndet werden. 
 
Seit 2006 ist das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG“) in Kraft. Durch das Gesetz sollen im Geschäfts- und Arbeitsleben Benachteiligungen aus Gründen 
 
• der Volksgruppe
• des Geschlechts
• der ethnischen Herkunft
• der Religion
• der Weltanschauung
• der Behinderung
• des Alters
• der sexuellen Identität
 
möglichst vermieden werden. 
 
Die gesetzestreue Umsetzung des AGG wird u.a. durch die Implementierung in einer Betriebsvereinbarung gewährleistet.
 
Beschwerden können vertraulich über die Beschwerdestelle eingereicht werden. Diese werden sachlich geprüft und entsprechende Maßnahmen abgeleitet. 
 
Die hanova bietet in Betriebsvereinbarungen verankerte Arbeitszeitmodelle wie mobiles Arbeiten, Home-Office oder flexible Arbeitszeiten. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist mit einem Headset, einem iPhone oder einem Blackberry, iPad oder einem Surface ausgestattet. Der Arbeitsplatz kann somit jederzeit frei gewählt werden. Zudem stehen Rückzugsräume für ungestörtes Arbeiten sowie Gelegenheiten für Teamaufgaben/Projektarbeit zur Verfügung (Lounge, Besprechungskabinen, Sofaecken usw.).
 
Sollte es in Ausnahmefällen zu Überstunden kommen, können diese durch Zeitausgleich kompensiert werden. 
 
Familienfreundlichkeit ist nicht nur bei der Entwicklung zielgruppenspezifischer Wohnangebote ein Thema für die hanova. Eine konsequente, familienbewusste Personalentwicklung ist seit Jahren fester Bestandteil der Unternehmenspolitik. Dieses Engagement wurde mit dem Erhalt und mittlerweile mit der Re-Auditierung des audit-Zertifikats „berufundfamilie“ belohnt (hanova WOHNEN und hanova SERVICES). Für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stehen in diesem Zusammenhang zahlreiche Leistungen und Angebote zur Verfügung, die beständig weiterentwickelt werden:
 
• flexible Arbeitszeiten, Teilzeitarbeit 
• Homeoffice und mobiles Arbeiten
• Regelmäßiger interner Newsletter „Beruf und Familie“
• Bedarfsorientierte Serviceangebote zum Thema Beruf und Familie, Pflege von Angehörigen
• Bereitstellung von Informationen im Intranet (Mutterschutz, Elterngeld, Pflege, Patientenverfügungen u.v.m.)
• Externes psychologisches Beratungsangebot
• Sportangebote / Massagen
• Mitarbeiterbefragungen
• u.v.m.
 
Getreu dem Motto „In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist“ fördert die hanova eine aktive Gesundheitsfürsorge und bietet unter anderem verschiedene Betriebsportaktivitäten wie Yoga, Drachenboot, Mobilitätsübungen am Arbeitsplatz, Bootcamp sowie Fußball an. Zusätzlich können vergünstigte medizinische Massagen (hanova WOHNEN und hanova SERVICES) gebucht werden. Die Teilnahme, aber auch aktive Unterstützung an diversen Sportveranstaltungen (HAJ-Marathon Hannover, Steelman-Lauf, Drachenbootfestival, Hannoverscher Stiftungslauf - Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Skate by Night, Stadtradeln etc.) ist mittlerweile selbstverständlich. 
 
Sportartenspezifische Ausrüstung, wie z.B. hanova-Trikots, für Fußball und z.B. Drachenboot werden vom Unternehmen gestellt. 
 
Regelmäßig veranstaltet die hanova einen Gesundheitstag, bei dem das Gesundheitsbewusstsein der Kollegen und Kolleginnen durch verschiedene Veranstaltungen und Stationen im Haus noch mehr in den Fokus gerückt wird. Beim letzten Gesundheitstag gab es kleine Fitnessübungen für zwischendurch, Informationen über gesunde/vegane Ernährung sowie verschiedene Infostände wie z.B. Vitalstoffanalyse, Snackalternativen für den Büroalltag, Hautkrebsscreening, Vorstellung des Raucher-Entwöhnungsprogramms u.v.m. 
 
Mit der Auszeichnung „FAHRRADFREUNDLICHER ARBEITGEBER 2019“ unterstützt hanova einen klimafreundlichen und gesundheitsfördernden Arbeitsweg. Zudem beteiligt sich hanova WOHNEN an den Kosten für ein Jobticket.  
 
 
Zusätzlich bietet die hanova:
• Ergonomische Schreibtischstühle und höhenverstellbare Tische
• Verpflegung mit Kaffee, Wasser, Mittag 1x in der Woche (teilweise bis zu 3x), Essenszuschuss bei umliegenden Restaurants
• Betriebsausflug, Weihnachtsfeier, Eiswagen im Sommer, Einweihungsfeiern u.v.m.
• Arbeitsmedizinische Vorsorge, wie augenärztliche Untersuchungen oder Auffrischung von Impfschutz 
• Ausgabe von Arbeitsschutzkleidung für Beschäftigte bei hanova SERVICES
• Betriebliches Eingliederungsmanagement 
 
Auf Grundlage des betriebsinternen Tarifvertrags wird eine tarifliche und faire Bezahlung bei hanova WOHNEN gewährleistet. hanova GEWERBE lehnt sich an den TVöD (Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes) an und profitiert von den tariflichen Anpassungen. Hierdurch soll der Aspekt der Chancengleichheit gefördert und sichergestellt werden.
 
Die in den Betriebsvereinbarungen verankerten gesetzten Ziele im Bereich Chancengleichheit hat die hanova durch die oben genannten Maßnahmen bereits erreicht und steht einer regelmäßigen Überprüfung und Optimierung auf geänderte Rahmenbedingungen offen gegenüber. Darüber hinausgehende Ziele wurden bislang nicht definiert.
 

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von der hanova stehen sowohl fachbezogene als auch persönliche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, als Studieninteressierte(r) finanziell bei einem berufsbegleitenden Studium unterstützt zu werden. 
 
hanova WOHNEN fördert zudem das Deutschland Stipendium und unterstützt damit jedes Jahr begabte und leistungsstarke Studierende der HAWK Hochschule Hildesheim / Holzminden / Göttingen. hanova GEWERBE ist offizieller Bildungspartner der IUBH Internationale Hochschule. 
 
Weiterbildungsangebote u.a. über folgende Bildungseinrichtungen:
 
2020 beschäftigte hanova WOHNEN 13 Auszubildende in den drei Ausbildungsberufen:
Bei hanova GEWERBE sind es fünf Auszubildende in den beiden Ausbildungsberufen
Das Ausbildungsprogramm von der hanova bietet u.a.:
Die in den Betriebsvereinbarungen verankerten gesetzten Ziele im Bereich der Qualifizierung hat die hanova durch die aktuell stattfindenden Maßnahmen bereits erreicht und sieht derzeit im Bereich der Qualifizierung keine Risiken, die zukünftig negative Auswirkungen auf die Qualifizierung der Beschäftigten haben könnten. Darüber hinausgehende Ziele wurden bislang nicht verabschiedet.
 

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Bei hanova SERVICES gab es 9 arbeitsbedingte Unfälle zu verzeichnen. Bei hanova GEWERBE waren es 2.
hanova WOHNEN hatte keine arbeitsbedingten Unfälle zu verzeichnen. 
 

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Für jede Gesellschaft der hanova Unternehmensgruppe gibt es einen eigenen Arbeitsschutzausschuss, der unter einheitlichem Vorsitz mindestens viermal im Jahr tagt. Hier werden z.B. Unfälle besprochen sowie mögliche Vorkehrungsmaßnahmen verabschiedet. So haben u.a. Erkenntnisse aus der Aufarbeitung der Verkehrsunfälle dazu geführt, dass seit 2020 alle Azubis ein gemeinsames Fahrsicherheitstraining absolvieren. 
 
Aktuell befassen sich die Ausschüsse mit der Aufarbeitung der gemeinsam erarbeiteten Workshop-Ergebnisse einer psychologischen Arbeitsanalyse, um daraus Verbesserungen für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu generieren. Weiterhin werden alle Außenstellen begangen, um das Arbeitsumfeld zu prüfen und möglichst zu verbessern. 
 

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Insgesamt wurden 2336 Stunden an Aus- und Weiterbildungen durch die hanova gefördert. 
 
hanova Wohnen und hanova SERVICES:
Ø Schulungstage je Mitarbeiter: 0,35
Ø Stundenzahl je Mitarbeiter: 2,80
Insgesamt haben 106 MA an Schulungen teilgenommen, das entspricht 34,98% aller MA 
 
Hanova GEWERBE
Ø Schulungstage je Mitarbeiter: 2,48
Ø Stundenzahl je Mitarbeiter: 19,84
 
Eine detailliertere Auswertung wird erst zukünftig mit der angestrebten Digitalisierung des Personalbereichs möglich sein.
 

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Der Geschäftsfüher der hanova-Unternehmensgruppe gehört der Altersgruppe über 50 Jahre an.

hanova WOHNEN: 207 Mitarbeiter
davon:
Frauen       54,1%
Männer      45,9%
Gesamt  100,00%

davon im Alter von:
unter 31 Jahren              25,61%
31 bis unter 51 Jahren   37,68%
über 51 Jahren               36,71%
Gesamt                         100,00%
 
 
 
hanova Gewerbe: 77 Mitarbeiter
davon:
Frauen   35,06%
Männer   64,94%
Gesamt 100,00%

davon im Alter von:
unter 31 Jahren              24,68%
31 bis unter 51 Jahren   32,47%
über 51 Jahren               42,85%
Gesamt                         100,00%
 
hanova SERVICES: 96 Mitarbeiter
davon:
Frauen     27,08%
Männer    72,92%
Gesamt   100,00%

davon im Alter von:
unter 31 Jahren               4,17%
31 bis unter 51 Jahren  39,58%
über 51 Jahren              56,25%
Gesamt                       100,00%
 

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Es sind keine Vorfälle von Diskriminierung bekannt.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die Achtung der Menschenrechte ist für die Gesellschaft die Erfüllung ihrer sozialen Verantwortung und damit ein nachhaltiges Ziel, das in ihrem regional begrenzten Umfeld auch stets erreicht wurde. Die hanova ist ausschließlich regional im Raum Hannover tätig und bedient dementsprechend keine globale Wertschöpfungskette. Somit ist sichergestellt, dass die Geschäftstätigkeit dem deutschen Recht und dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland unterliegt. Die Lieferanten werden überwiegend regional ausgewählt, so dass kein wesentliches Risiko auf Zwangs- oder Kinderarbeit besteht. Auch illegaler Beschäftigung oder Schwarzarbeit steht die hanova selbstverständlich ablehnend gegenüber. Aus diesem Grund ist in diesem Bereich von der hanova keine Zielsetzung definiert worden.

Aus diesem Grund werden keine wesentlichen Risiken hinsichtlich der Verletzung von Menschenrechten gesehen. 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

 
Die hanova übt ihre Geschäftstätigkeit ausschließlich in der Region Hannover aus. Durch die strenge Gesetzgebung in Deutschland und in der EU ist das Risiko für die Nichteinhaltung von Menschenrechtsaspekten bei Investitionsvereinbarungen und -verträgen sehr gering. Die sich in der Erstellung befindlichen Leitlinien berücksichtigen zukünftig auch die Grundsätze des UN Global Compact, den ILO- Konventionen, auf der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, auf den UN-Konventionen über die Rechte des Kindes und zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung von Frauen sowie auf den OECD-Richtlinien für internationale Unternehmen.
 

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Die Geschäftstätigkeit des Konzerns ist vorwiegend auf die Region Hannover beschränkt. Für alle Betriebsstätten gelten die strengen nationalen Gesetze und Vorschriften in Bezug auf Menschenrechte. Von einer zusätzlichen Prüfung durch das Risiko- und Compliance-Management-System wird daher abgesehen.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Bei allen neuen Lieferanten wird eine Eignungsprüfung entsprechend der Vertragsbedingungen durchgeführt (100 Prozent). Diese enthalten neben Anforderungen an die finanzielle Zuverlässigkeit von neuen Lieferanten auch das soziale Kriterium einer Tariftreueerklärung. Die Lieferanten verpflichten sich bei Vertragsunterzeichnung zur Einhaltung dieser Vorgaben. 
 
Aufgrund der Zusammenarbeit mit Partnern, welche bei Vertragsabschluss deutschen Rechtsvorschriften unterliegen, wird die fortlaufende gesonderte Überwachung dieses Indikators als nachranging betrachtet und daher nicht erhoben.
 

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Den Lieferanten und Bauleistenden ist es aufgrund der Komplexität der globalen Lieferketten nicht möglich, mit hinreichender Sicherheit Aussagen zu den sozialen Auswirkungen in der Lieferkette zu treffen. Erhebliche tatsächliche oder potenzielle negative Auswirkungen in der Lieferkette sind aber nicht bekannt. Maßnahmen wurden daher nicht ergriffen.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

hanova WOHNEN GmbH schafft als starker Partner der Landeshauptstadt in Hannover dringend benötigten, bedarfsgerechten wie bezahlbaren Wohnraum. Allein 2020 wurden über das Stadtgebiet verteilt 424 neue Wohnungen fertiggestellt. Dabei wurden 8 Bauprojekte zeitgleich realisiert, und weitere 1.600 weitere Wohnungen sind bereits in Planung. Damit leistet die hanova einen zentralen Beitrag für die wachsende Nachfrage am Wohnungsmarkt und gestaltet aus der lokalen Verantwortung heraus die städtebauliche Entwicklung Hannovers nachhaltig mit.
 
Zeitgleich investiert die hanova als kommunaler Immobilienkonzern kräftig in den Bestand, um die knapp 14.776 Mietwohnungen attraktiv zu halten. Rund 28,73 Mio € flossen 2020 in energetische Gebäudesanierungen, Instandhaltungsmaßnahmen und Wohnungsmodernisierungen. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Wohnung liegt 2020 bei 5,97 EUR (ohne Schönheitsreparaturzuschlag) und wirkt sich preisdämpfend auf den Mietspiegel der Stadt Hannover aus. Die Grundmieten der Wohnobjekte unterschreiten zudem den Mittelwert des Mietspiegels (2020) zum größten Teil deutlich. 
 
Ein herausragendes Beispiel für eine gelungene Sanierung ist das Ensemble der Paul-Wolf-Höfe. Die hanova hat die Arbeiten an dem denkmalgeschützten Ensemble mit 96 Wohnungen 2020 abgeschlossen und den markanten Gebäudekomplex optisch in den Originalzustand rückversetzen können.
 
Auch hanova GEWERBE prüft ihre Investitionsentscheidungen auf den Einklang mit kommunalen Interessen der Gesellschafterin (Landeshauptstadt Hannover). Zudem wird die Stärkung der regionalen Bauwirtschaft mit ihren zahlreichen klein- und mittelständischen Unternehmen eine bestmögliche Berücksichtigung finden.
 
Neben der Versorgung mit bezahlbaren Wohnraum setzt sich die hanova auch im Bereich Corporate Social Responsibility sehr stark für eine verantwortliche soziale und ökologische Entwicklung der Stadtteile in Hannover ein. 
 
Quartiermanagement
Die hanova hat das Quartiermanagement für die Landeshauptstadt Hannover in vier Stadtteilen (Linden-Süd, Roderbruch, Mühlenberg, Vahrenheide) übernommen, die nicht zum Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt“ (ehemals „Soziale Stadt“) gehören bzw. in denen die Förderung durch dieses Programm beendet wurde. Mit dieser intensiven Stadtteilarbeit soll die Wohn- und Lebensqualität in Zusammenarbeit mit Bewohnern, Institutionen, Vereinen, Initiativen, lokalen Akteuren sowie Politik und Wirtschaft in den Stadtteilen verbessert werden. In diesem Zuge befasst sich das Soziale Management der hanova mit folgenden Aufgaben:
 
In den vergangenen Jahren wurde bereits viel in den einzelnen Stadtteilen umgesetzt:
Besondere Wohnformen
 
WOHNEN PLUS und WOHNEN MIT
Für ältere Menschen oder Menschen mit Beeinträchtigung bietet die hanova barrierefreie Wohnungen mit einer guten Angliederung an Versorgungsmöglichkeiten und Ansprechpartner vor Ort. Gemeinsame Mahlzeiten im Wohncafé ermöglichen weiterhin eine aktive Teilnahme am Gemeinschaftsleben. Hauswirtschaftliche, pflegerische und soziale Dienstleistungen sind jederzeit verfügbar und ermöglichen es, auch bei erhöhtem Hilfebedarf weiterhin selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu leben. Zusätzlich können folgende Unterstützungsangebote vermittelt werden: 
hanova WOHNEN PLUS rückt seit 2015 die Inklusion im Rahmen eigenständigen Wohnens von Menschen mit Behinderungen in den Fokus ihrer Bemühungen und setzt damit die Forderungen der UN-Behinderten-Konvention in der Quartiersarbeit um. 
 
Demenz-WG in der Nordstadt
Wenn das Leben in einer eigenen Wohnung zu risikoreich wird, bietet die hanova betreute Wohngemeinschaften in bester Lage, in denen jeder Bewohner und jede Bewohnerin ein eigenes Zimmer hat und sich individuell und gemütlich einrichten kann. Gemeinschaftsräume laden zu gemeinsamen Aktivitäten (z.B. Kochen) ein. Rund um die Uhr wird die WG von den Johannitern betreut. 
 
Wohnberatung
Zertifizierte Wohnberater und Wohnberaterinnen beraten auf Wunsch kostenlos Mieter und Mieterinnen, die aufgrund von körperlichen Einschränkungen Probleme in der Wohnungsnutzung haben. Vorrangiges Ziel ist der Erhalt der Wohnung in der vertrauten Umgebung. Für die Finanzierung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die mit dem Mieter/der Mieterin vorab besprochen werden. Die Wohnberater und -beraterinnen unterstützen intensiv Antragstellung zur Kostenübernahme durch Kranken- und Pflegekassen.  
 
Beispiele für Generationen- und familienfreundliches Wohnen
Unter dem Motto „Generationen vereint“ hat die hanova im neuen Kirchröder Wohnquartier Trautenauer Hof 87 Wohnungen realisiert, die speziell auf die Bedürfnisse von Familien und Senioren zugeschnitten sind. Die insgesamt sieben Gebäude sind in einer lockeren Gruppierung um einen grünen Platz angeordnet.

Auch im sogenannten Dichterviertel in Hannover-Misburg hat das Unternehmen am „Heinrich-Böll-Weg“ vier Stadtvillen mit 76 Wohnungen erstellt und dabei den Akzent auf familienfreundliches Wohnen zu preisgedämpften Mieten gelegt. Mit 9,50 EUR Kaltmiete pro Quadratmeter liegt die Miete bei den freifinanzierten Wohnungen deutlich unter dem üblichen Mietspiegel für Neubauwohnungen in vergleichbarer Lage und Ausstattung.
 
Soziales Engagement
 
Verein „Miteinander für ein schöneres Viertel e.V.“ (MSV)
2003 wurde durch Mitarbeiter der hanova (damals noch GBH) der gemeinnützige Verein MSV gegründet. Der Verein tritt dort als Träger auf, wo keine lokalen Initiativen bestehen oder diese keine verbindliche Rechtsform organisieren können. Der Verein versteht sich als Kooperationspartner lokaler Akteure. 
 
Ziel ist das Vorantreiben sozialer Projekte in den verschiedenen Stadtteilen. Wobei der Schwerpunkt auf die Nachbarschaftsarbeit mit dem Ziel der Identifikation mit dem unmittelbaren Wohnumfeld und Stadtteil sowie die Förderung und Betreuung von Langzeitarbeitslosen und Arbeitslosen mit Ziel der Reintegration in den 1. Arbeitsmarkt liegt. 
 
Zurzeit gibt es u.a. folgende Projekte: 
Stadtteilstiftungen
Die Stadtteilstiftungen Sahlkamp-Vahrenheide und Linden-Limmer werden finanziell unterstützt, sei es durch direkte Spenden, durch die Weitergabe der Einnahmen aus dem Sommerfest oder durch Zuwendung nicht mehr von der hanova benötigter Vermögenswerte.
 
Weitere finanzielle Unterstützungen von Vereinen sowie Mitgliedschaften der hanova sind unter Frage 19 „Politische Einflussnahme“ zu finden. 
 
Projekt„hanova nah dran“ 
Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von der hanova die Möglichkeit zu geben, sich ergänzend zum Arbeitsalltag sozial zu engagieren, wurde das betriebsinterne Projekt „hanova nah dran“ ins Leben gerufen. Einen Arbeitstag lang können Interessierte Nachbarschafts- und Quartiersprojekte kennenlernen und aktiv mitwirken. 
Für den ersten Aufschlag haben sich bereits über 40 Beschäftigte angemeldet, was sehr stark das soziale Interesse zeigt. 
 
Ökologische Offensive
Der natürliche Lebensraum von Bienen, Schmetterlingen, Vögeln, aber auch heimischen Pflanzen und Bäumen wird u.a. durch die zunehmende Versiegelung von Innenstadtflächen immer knapper. Die hanova steuert hier mit einer ökologischen Offensive gezielt gegen und unterstützt damit auch die kommunale Biodiversitätsstrategie der Landeshauptstadt Hannover (LHH). Das Unternehmen forciert in Kooperation mit der LHH sowie mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) u.a. folgende Maßnahmen:
Die hanova unterstützt und motiviert auch die eigenen Mieter und Mieterinnen sich mit der ökologischen Offensive und Klimaschutz auseinanderzusetzen. So werden bspw. durch den alljährlich stattfindenden Wettbewerb „Grüner Leben“ die schönsten Balkone, Vor- und Mietergärten durch eine Jury mit Sach- und Geldpreisen ausgezeichnet. Die hanova steht hierbei stets mit alljährlichen Blumenaktionen und bei Bedarf mit ausführlicher Gartenberatung zur Seite (u.a. mit MSV – Grüne Brücke e.V.). Zusätzlich werden Gemeinschafts- und Sozialprojekte gefördert, wie bspw. eine Kochgruppe in Badenstedt, die gemeinsam einen Hochbeet Garten betreuen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Hannover wird ein Konzept für Liegenschaften im Stadtgebiet Oberricklingen mit dem Thema „Soziale Stadt“ ausgearbeitet. 
 
In den nächsten Jahren stehen viele weitere Projekte im Rahmen der ökologischen Offensive auf der Agenda:

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

hanova WOHNEN 
durchschnittliche monatliche Nettokaltmiete inkl. Zuschläge: 5,97 EUR/m²
Leerstandsquote: 2,50 %
Fluktuationsquote: 6,13 %
Eigenkapitalquote: 20,70%
Jahresüberschuss: TEUR 21.828
Cashflow nach DVFA/SG: TEUR 34.896
Dividende an Gesellschafter: TEUR 10.635

hanova SERVICES
Eigenkapitalquote: 8,30 %
Cashflow nach DVFA/SG: TEUR 3.213

hanova GEWERBE
Leerstandsquote: 0,46 %
Eigenkapitalquote: 19,5 %
Jahresüberschuss: TEUR 5.655
Cashflow nach DVFA/SG: TEUR 9.787
Dividende an Gesellschafter: TEUR 1.850
 
 
 

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Der Gleichordnungskonzern hanova ist Mitglied in verschiedenen wohnungswirtschaftlichen Verbänden und Vereinen. 
Gesetzliche Änderungen sowie Reformvorhaben kommen beständig auf die Immobilienbranche zu. Aktuelle Themen wie die Mietpreisbremse, Bauauflagen, Gebäudeenergiegesetze oder energetische Sanierungsmaßnahmen müssen stets beobachtet werden, um ggf. schnell reagieren zu können, wobei sich aus gesetzlichen Änderungen natürlich auch Chancen ergeben können. Als Unternehmen nehmen wir keinen direkten Einfluss bei aktuellen Gesetzgebungsverfahren. Dies geschieht über Stellungnahmen und Anhörungen der wohnungswirtschaftlichen Verbände auf Landes und Bundesebene.
 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

Als kommunale Gesellschaft ist die hanova der parteipolitischen Neutralität verpflichtet und spendet nicht an Politiker und Parteien.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Rechts- und regelkonformes Verhalten hat bei der hanova einen sehr hohen Stellenwert. 
 
Als ein Bestandteil des Risikomanagements steht Compliance über allen Geschäftsprozessen und -bereichen und steuert das unternehmerische Handeln, so dass bspw. vorsätzliches und kriminelles Handeln verhindert bzw. erschwert wird. Hierfür wurde bereits 2019 ein interner Compliance-Beauftragter ernannt. Ihm obliegt auch die regelmäßige Überprüfung der Effizienz der Compliance und die Aktualisierung des Verhaltenskodex.
 
Aktuell wird das Thema Compliance in allen drei Unternehmensbereichen (hanova WOHNEN, hanova GEWERBE und hanova SERVICES) weiter ausgebaut. Zudem wird mit dem Aufbau eines zertifizierten Compliance Management Systems (CMS) begonnen und voraussichtlich bis Ende 2021 finalisiert werden. Im Compliance Management wird unter anderem Wert auf die Einhaltung von Regeln, auf die ethischen Grundsätze des Unternehmens & auf die Korruptionsprävention gelegt. 
 
Compliance wird zukünftig u.a. folgende Maßnahmen bei der hanova umfassen, die in Teilen bereits heute implementiert sind:
Die Geschäftsführung und die Abteilungsleiter sind gehalten, auf die Einhaltung des Verhaltenskodex in Ihrem Verantwortungsbereich hinzuwirken. Daher kommt deren Einhaltung der Verhaltensrichtlinien eine besondere Bedeutung zu.
 
Weitere interne Regelungen sind in diversen Arbeitsanweisungen festgehalten. Diese umfassen u.a. die Annahme von Geschenken, Alkoholverbot, Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Auskünfte an Dritte, Vergaberichtlinien und Prüfungsregelung sowie Sicherheitsunterweisungen.  
 
Für die Wahrung der Datenschutzregelungen und -gesetze hat die hanova einen externen Datenschutzbeauftragten bestellt. Bereits mit Vertragsunterzeichnung wird jeder neue Beschäftigte über die aktuellen Datenschutzrichtlinien aufgeklärt sowie dazu aufgefordert, die Verwendung der personenbezogenen Daten festzulegen.  Die Ausrichtung der hanova auf DSGVO-konformes Verhalten wurde schon während der Parallelphase durchgeführt. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhalten laufende Informationen zum aktuellen Geschehen und werden in Fragen der DSGVO zusätzlich zum externen Datenschutzbeauftragten auch von einem internen Datenschutzkoordinator kurzfristig beraten. Fragen können so innerhalb der GOK-Gesellschaften schnell und ohne Mehraufwand geklärt werden.
 
Die eingesetzte Software stellt gemeinsam mit den Handelnden sicher, dass die Anonymisierung von Daten sowie ggf. vorliegende Auskunftsersuche und Löschungsanfragen kompetent und gesetzeskonform von allen Konzerngesellschaften der hanova beantwortet und entsprechend der gesetzlichen Regelungen umgesetzt werden.
 
Wesentliche Risiken aus unserer Geschäftstätigkeit mit negativen Auswirkungen auf die Korruptionsbekämpfung sehen wir nicht.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

Die Regeln und Richtlinien des Risiko- und Compliance-Managements gelten für den gesamten hanova-Konzern, inkl. Beteiligungen und umfassen somit sämtliche Betriebsstätten des Unternehmens. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre hauptsächliche Tätigkeit sowohl am Verwaltungssitz in Hannover als auch an den Service- und Außenstellen verrichten, werden an sämtlichen Standorten explizite Prüfungen auf Korruptionsrisiken durchgeführt.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

Es sind keine Korruptionsvorfälle bekannt.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

Für den gesamten hanova-Konzern sind keine Verstöße gegen Gesetz oder anderen Rechtsvorschrift bekannt, welche zu Bußgeldern und nicht-monetäre Sanktionen geführt haben.