14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Da pfadwechsel durch die vier Inhaberinnen als GbR geführt wird, die nur im nationalen Bereich tätig ist und keine Mitarbeitenden beschäftigt, besteht derzeit keine Notwendigkeit für diesen Aspekt.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Da pfadwechsel durch die vier Inhaberinnen als GbR geführt wird und keine Mitarbeitenden beschäftigt sind, besteht aktuell kein Bedarf für diesen Aspekt. Dennoch versuchen wir den gleichen Maßstab auch für uns zu setzen. So ist es bei uns selbstverständlich, dass sich jede pfadwechslerin ihre Arbeitszeit frei einteilt und durch die digitale Unterstützung (cloudbasiertes Arbeiten und Videokonferenzen) von jedem gewünschten Ort arbeiten kann.

Sofern in Zukunft Mitarbeitende beschäftigt werden, besteht für uns der Anspruch allen Bewerberinnen und Bewerbern, die die fachliche und persönliche Qualifikation für die Tätigkeiten nachweisen, die gleichen Chancen zuteilwerden zu lassen.
Credo ist:

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Wissen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Methodenkompetenz sind unsere wichtigsten Ressourcen. Daher legen wir großen Wert darauf, dass alle im Team sich regelmäßig fortbilden und weiterentwickeln. Alle Inhaberinnen halten sich fachlich immer auf dem aktuellen Stand. Dies ist unser eigener persönlicher Anspruch und wird zusätzlich durch unsere Nebentätigkeit in Forschung und Lehre unterstützt. Recherche und Lektüre aktueller Veröffentlichungen zu unterschiedlichen Bereichen des Themengebiets Nachhaltigkeit gehören also zum Tagesgeschäft. Unser Team hat zudem verschiedene Newsletter (RNE, DNK, forum, SÖF, BLE, GRI) abonniert. Hier stoßen wir regelmäßig auf interessante Neuigkeiten aus Politik, Forschung und Wirtschaft. In unseren wöchentlichen pfadwechsel-Teamtreffen informieren wir uns gegenseitig über neue Erkenntnisse und Erfahrungen. Hier hat sich gezeigt, dass unser Ziel der regelmäßigen Weiterbildung (mindestens 2 Tage pro Person) im Jahr 2020 erfüllt wurde. Sofern Mitarbeitende in das Team kommen, werden wir konkrete zeitliche Vereinbarungen für den Weiterbildungsumfang vereinbaren und in die Arbeitszeit einplanen.

Das größte Risiko in unserer Tätigkeit für die Menschen, die bei uns arbeiten, liegt im Bereich Stress. So auch für uns als Gründerinnen. Hier ist es unser Ziel, alle zwei Monate in den Teamtreffen auch über die persönliche Belastung im Rahmen der Arbeit und im privaten Bereich zu sprechen. So können wir auf Überlastungen frühzeitig reagieren. Zudem wird bei der Projektzuteilung als auch bei der Entscheidung für eine Beteiligung an Ausschreibungen zuvor eine Kapazitätsüberprüfung durchgeführt. Dieses Ziel konnte in 2020 erfüllt werden.
Comment

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

2020 gab es keine Verletzungen oder Erkrankungen, die auf die Tätigkeit bei pfadwechsel zurückzuführen sind.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Da pfadwechsel durch die vier Inhaberinnen als GbR geführt wird und keine Mitarbeitenden beschäftigt sind, besteht hier kein Bedarf für diesen Aspekt.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Da pfadwechsel durch die vier Inhaberinnen als GbR geführt wird und keine Mitarbeitenden beschäftigt sind, besteht hier kein Bedarf für diesen Aspekt.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

pfadwechsel wurde im Januar 2020 durch vier Frauen gegründet, die drei unterschiedlichen Altersgruppen angehören:

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Im Jahr 2020 sind keine Vorfälle von Diskriminierung aufgetreten.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Durch unsere Geschäftstätigkeit als Beratungsunternehmen besteht kein Risiko für die Wahrung der Menschenrechte. Im Beratungsgeschäft beschränken sich die Lieferantenbeziehungen auf die Beschaffung von Dienstleistungen, Hardware, Software und Büromaterial. Möglichkeiten, auf das Thema "Achtung der Menschenrechte in der Lieferkette" einzuwirken, bestehen hier aufgrund der Einflussmöglichkeiten als sehr kleiner Abnehmer nicht. Dort wo die beschafften Produkte über Label als fair gehandelt identifiziert werden können, werden gelabelte Produkte von uns bevorzugt. Aufgrund der geringen Beschaffungsmenge wird dieser Aspekt aber als nicht wesentlich eingestuft und daher werden keine Messungen und Zielwerte vorgenommen.

Dennoch besteht das Ziel, einen positiven Einfluss auf die Einhaltung der Menschenrechte durch die Beratungstätigkeit zu nehmen. Die Begleitung der Kundschaft bei der Analyse ihrer Lieferkette und der Ermittlung von Risiken mit Bezug zu Menschenrechtsverletzungen ist eine Leistung, die pfadwechsel erbringt. Durch unsere Beratung unterstützen wir die Unternehmen dabei, bestehende Risiken zu minimieren und ihrer Sorgfaltspflicht nachzukommen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

pfadwechsel hat keine Investitionsvereinbarungen. Daher ist dieser Aspekt nicht relevant

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Es gibt keine Standorte außerhalb des Münsterlandes. Daher ist dieser Aspekt nicht relevant.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Mit Start der Geschäftstätigkeit im Jahr 2020 wurden erstmalig Lieferverträge geschlossen. Bei der Wahl der Dienstleister (Erstellung und Hosting der Homepage, Versicherungs- und Bankdienstleistung) wurden ausschließlich Lieferanten in die Auswahl einbezogen, die unsere spezifischen Beschaffungskriterien (s. Nachhaltigkeitsstrategie) erfüllen oder Nachhaltigkeitsstandards erfüllen. Aufgrund unserer geringen Größe war es uns allerdings nicht möglich, Vorort-Audits o. ä. zur Überprüfung durchzuführen. Daher wurde auf Basis der Aussagen auf der jeweiligen Homepage und in den Vertragsbedingungen entschieden. 

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Bei keinem der final ausgewählten Lieferanten und Dienstleister konnten tatsächliche oder potenzielle negative soziale Auswirkungen festgestellt werden.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Die Gründerinnen von pfadwechsel sind in ihren Heimatorten im Münsterland ehrenamtlich engagiert. Häufig mit dem Bezug zu Nachhaltigkeit.

Sofern zukünftig das Kerngeschäft von pfadwechsel wirtschaftlich tragfähig läuft, ist ein Engagement in Form von pro-bono Beratung von Social Business Start-ups und eine Unterstützung studentischer Initiativen wie enactus oder sneep vorgesehen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Im Jahr der Geschäftsgründung haben wir nur sehr geringe Einnahmen in Höhe von 2.200 EUR zu verzeichnen, die durch die initial notwendigen Ausgaben in Höhe von 4.370 EUR aufgebraucht werden. Nach Gesellschaftervertrag werden 25 % etwaiger Gewinne nach Köpfen und der Rest nach eingebrachter Arbeitskraft aufgeteilt. Verluste werden nach Köpfen aufgeteilt. Ziel ist es grundsätzlich das Fortbestehen des Unternehmens dauerhaft zu sicher. Daher ist im Gesellschafterinnenvertrag geregelt, dass 25 % des Gewinns in der Regel nicht entnommen werden, sondern als Liquiditätsreserve dienen.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

pfadwechsel ist kein Mitglied in einem Verband oder Verein und beteiligt sich nicht aktiv an Gesetzgebungsverfahren oder nimmt Einfluss auf diese. Dennoch verfolgt pfadwechsel intensiv aktuelle Gesetzgebungsverfahren und ähnliche Entwicklungen, die unsere Kundschaft betreffen. Beispielsweise sind das Gesetz zu CSR-Berichtspflicht oder die aktuelle Diskussion um ein mögliches Sorgfaltspflichtengesetz ein wichtiges Feld, in dem wir andere Unternehmen begleiten, die gesetzlichen oder zukünftige Anforderungen zu erfüllen.

Kommunalpolitisch aktiv aus dem pfadwechsel-Team ist Silke Friedrich. Als Mitglied von Bündnis 90 Die Grünen ist sie im Ortsverband Rheine als Ratsmitglied gewählt. Ihr Ansatz: "Neu zu denken, wie wir unser Leben und unsere Stadt zukunftstauglich gestalten wollen, ist für mich vorrangige Aufgabe von Kommunalpolitik".

Als Unternehmen plant pfadwechsel kein aktives politisches Engagement.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

pfadwechsel leistet keine Form von Spenden an Parteien.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Es gehört zu unserem Selbstverständnis, Gesetze zu achten und einzuhalten. Dazu gehört auch jede Form von Korruption und Bestechung zu verhindern. Im Bereich unserer Beratertätigkeit besteht nur ein geringes Risiko in Form von Bestechungen zu bestimmten Leistungen oder Aktivitäten gebracht zu werden, da wir keine Akkreditierungen oder Zertifizierungen vergeben. Bei der Begleitung zum nachhaltigen Wirtschaften könnte der Versuch vorkommen, uns zur Umsetzung von "Green Washing" Kampagnen zu nutzen. Hier ist es unsere Strategie, derartige Anfragen auszuschlagen, um unseren Ruf als seriöse Nachhaltigkeitsberatung nicht zu gefährden.

Eigene Complianceregeln gibt es, aufgrund der Unternehmensgröße und da wir noch keine Mitarbeitenden haben, nicht. Für alle vier Inhaberinnen gehört es zu ihrem Werteverständnis, dass geltende Gesetze maßgeblich sind für unser Verhalten. Daher haben wir keine konkreten Zielwerte festgelegt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

pfadwechsel hat nur eine Betriebsstätte. In deren Geschäftsfeld können keine Korruptionsrisiken festgestellt werden.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

Bei pfadwechsel gab es keine Korruptionsvorfälle. Weder bestätigte noch mutmaßliche.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

2020 lag kein Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und / oder Vorschriften vor.