14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Das Unternehmen ist in erster Linie in Deutschland tätig. Produktbestandteile werden in Deutschland, Südkorea und China gefertigt. Vgl. dazu die Ausführungen in Kriterium 4.

Mitarbeiterbeteiligung

Aufgrund der familiären Atmosphäre im Unternehmen, der Unternehmensstruktur (vgl. Allgemeine Informationen) und der flachen Hierarchie sind Ideen der Mitarbeiter jederzeit willkommen. Ein Beispiel sind die Papierkörbe aus Holz, die eine Ablagefläche besitzen. Auf dieser können bedruckte Blätter gesammelt und als Schmierpapier genutzt werden (vgl. Leistungsindikator GRI SRS-102-44).

Ein Personalrat existiert aufgrund der Unternehmensstruktur und der geschilderten Unternehmenskultur, die Mitsprache und Mitwirkungen ermöglichen, nicht.

Zielsetzungen

Die in den Kriterien 3 und 12 genannten Ziele werden größtenteils gemeinsam mit den Mitarbeitern realisiert. Dies wirkt sich positiv auf das Arbeitsklima aus und fördert die weitere Identifikation mit dem Unternehmen.
Zu nennen ist in diesem Zusammenhang auch die geplante Prämierung der emissionsarmen Anreise, die in Kriterium 8 beschrieben wird.
Im internationalen Kontext sind im Jahr 2020 Besuche bei den Geschäftspartnern vor Ort geplant, um die Arbeitsbedingungen näher zu beleuchten (vgl. Kriterien 4 und 17).

Risiken

Die Risiken sind ebenfalls in Kriterium 4 dargestellt (Arbeitsbedingungen in der Produktion). Beschrieben werden dort die Rahmenbedingungen zur Minderung der Risiken (regelmäßiger Austausch, langfristige Geschäftsbeziehungen, geplante Besuche vor Ort etc.).

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Bei Koberg & Tente ist ein hoher Anteil weiblicher Mitarbeiterinnen zu verzeichnen, der jedoch eher branchen- und tätigkeitsspezifisch zu erklären ist und weniger das Ergebnis einer entsprechenden Personalplanung. Gleichbehandlung und Diversität sind bei Koberg & Tente Selbstverständlichkeiten.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird im Bedarfsfall individuell und im Sinne des Mitarbeiters und des Unternehmens gelöst. Für Frauen und Männer gelten dabei gleiche Rahmenbedingungen im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit.

Dem spezifischen Bedarf der Mitarbeiter kann Rechnung getragen werden (Home-Office, Ruhearbeitsplätze etc.), sofern dies für die Mitarbeiter erforderlich und arbeitsorganisatorisch möglich ist. Sollte dies nicht so sein, werden gemeinsam Lösungen erarbeitet. 

Aufgrund der Unternehmensstruktur und der geschilderten Rahmenbedingungen werden für den kommenden Berichtszeitraum zunächst keine Ziele formuliert. Die DNK-Erklärung führt jedoch seitens der Geschäftsführung und der Mitarbeiter zu einer weiteren Sensibilisierung, sodass auch kurzfristig Zielsetzungen innerhalb des kommenden Berichtszeitraums erfolgen können.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Qualifizierung mit Nachhaltigkeitsbezug

Im Jahr 2019 wird ein Kernteam als „Nachhaltigkeitsbeauftragte“ vom Institut für Nachhaltigkeitsbildung Münster ausgebildet. Ziel ist es, langfristig möglichst alle Mitarbeiter mit dem Nachhaltigkeitsansatz des Unternehmens vertraut zu machen.

Schulungsphilosophie

Regelmäßige Meetings, bereichsübergreifende Zusammenarbeit und kollegiale Beratung kennzeichnen die Qualifizierungsphilosophie von Koberg & Tente. Externe Impulse, Schulungen und Beratungen werden angeboten, wenn der Bedarf artikuliert bzw. festgestellt wird. Dabei werden Inhouse-Schulungen mit Beratungscharakter aus Effizienzgründen bevorzugt.

Mit den Mitarbeitern im Innen- und Außendienst wird zweimal im Jahr eine Tagung durchgeführt. Diese dient Schulungszwecken und der internen Kommunikation  gleichermaßen. Im Jahr 2020 ist in diesem Rahmen auch die Vorstellung der Nachhaltigkeitsstrategie für alle Mitarbeiter geplant.

Koberg & Tente bietet – in Abhängigkeit vom Bedarf und der Nachfrage – Ausbildungsplätze an (Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel).

Risiken

Die Qualifizierung und Sensibilisierung der Mitarbeiter sollte deren Vorwissen und Erfahrungen berücksichtigen und möglichst anschlussfähig erfolgen. Die Themenvielfalt und Komplexität der nachhaltigen Entwicklung gilt es daher, einfach, klar, transparent und mitarbeiterorientiert zu vermitteln. Dies dürfte die Akzeptanz deutlich erhöhen und Überforderungen vorbeugen.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

2018: Null.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Im Zuge des Nachhaltigkeitsmanagements wird dieser Aspekt aufgrund der Unternehmensstruktur und -größe als nicht wesentlich erachtet.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Dieser Wert wird nicht erhoben, da die durchschnittliche Stundenzahl für Aus- und Weiterbildung im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung im Unternehmen nicht wesentlich ist.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Aufgrund der Unternehmensgröße und Mitarbeiterkonstellation wird dieser Aspekte derzeit nicht als wesentlich betrachtet. Die familiäre und offene Atmosphäre ermöglicht jedoch bedarfsgerechte Anpassungen in der Wesentlichkeitsbetrachtung.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

2018. Null.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Wir unterhalten langfristige und gute Geschäftsbeziehungen zu unseren Partnern in Südkorea und China und gehen daher von sozial und ökologisch verträglichen Produktionsbedingungen aus (vgl. auch Kriterium 4).
Die bisherigen Beziehungen sind von gegenseitigem Respekt und Transparenz gekennzeichnet. Unmittelbare Zielsetzungen wurden in der Vergangenheit noch nicht formuliert.

Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen im kommenden Berichtszeitraum näher zu überprüfen, um entsprechenden Risiken vorzubeugen. In diesem Zusammenhang erfolgt eine Abfrage nach den menschenrechtlichen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Unternehmen. Diese können durch Geschäftsbesuche vor Ort ggf. näher beleuchtet werden.
Darüber hinaus spielt die nachhaltige Beschaffung ab dem Jahr 2020 eine größere Rolle, so etwa im Bereich der Präsente für Geschäftskunden im Rahmen der Adventskalender-Aktion von Koberg & Tente.

Beim Kaffeekonsum wird es ebenfalls ab dem Jahr 2020 Abwägungsprozesse zwischen dem Erwerb fair gehandelten Kaffees und den Produkten lokaler Röstereien geben. Auch in diese Entscheidungsprozesse werden die Mitarbeiter proaktiv involviert, da die Präferenzen der Mitarbeiter zu berücksichtigen sind.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

2018: Null.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

2018: Null Prozent.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

2018: Null Prozent.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

2018: Null Prozent.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Das Unternehmen arbeitet u.a. mit den Behindertenwerkstätten der Westfalenfleiß GmbH zusammen. In diesem Rahmen wurden auf Anregung einer Mitarbeiterin Abfallbehälter aus Holz für Papierabfälle durch Westfalenfleiß gefertigt.

Im nächsten Jahr wird geprüft, ob ein Engagement in (nachhaltigkeitsbezogenen) Verbänden in Münster und Umgebung anzustreben ist.

Des Weiteren wird eine verstärkte Kooperation mit Schulen angestrebt. Ziel könnte es sein, Schülern Einblicke in die Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens zu geben. Gleichzeitig könnte Koberg & Tente von den Impulsen und den Perspektiven junger Menschen profitieren. Die Beteiligung von Mitarbeitern könnte hier freiwillig und den jeweiligen Interessen entsprechend erfolgen.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Dieser Wert wird aus Gründen fehlender Wesentlichkeit sowie aus Wettbewerbs- und Vertraulichkeitsgründen an dieser Stelle nicht veröffentlicht.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Aktuelle Gesetzgebungsverfahren   

Das Unternehmen wirkt derzeit an keinen aktuellen Gesetzgebungsverfahren mit. Einfluss wird indirekt über die im Folgenden genannten Mitgliedschaften in Verbänden ausgeübt.

Mitgliedschaften und politische Einflussnahme
Die politische Einflussnahme erfolgt lediglich über die genannten Verbände.

Spenden

Vgl. Leistungsindikator GRI SRS-415-1.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

Das Unternehmen tätigt keine Spenden an politische Parteien.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Dieses Kriterium ist aufgrund der Unternehmensstruktur und -größe nicht wesentlich. Gesetze und Verordnungen werden eingehalten und durch die Geschäftsführung kontrolliert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

2018: Null.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

2018: Null.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

2018: Null.