14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Achtung von Mitarbeiterrechten und Beteiligung der Mitarbeiter

Arbeitnehmervertretung

Die Mitarbeiter des AEZ Asdonkshof unterliegen dem deutschen Arbeitsrecht und werden durch einen Betriebsrat und entsprechende Arbeitskreise vertreten. Ein Arbeitsschutzausschuss berät über Fragen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Eine Arbeitsgruppe "Betriebliche Gesundheitsförderung" organisiert und koordiniert gesundheitsorientierte und -fördernde Angebote. Dazu zählen Kurse (Rückenschule, Stressbewältigung, Ernährung, Tai Chi und Progressive Muskelentspannung) sowie Grippeschutzimpfungen, Darmkrebsvorsorge, Schlaf-Workshops, Nichtraucherseminare, Hautkrebssrceening, Langzeitblutzuckermessungen sowie ein Ergonomie-Check für Mitarbeiter mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Thematische Mitarbeiterbefragungen (Gesundheitszustand, Ernährung, Obstangebot etc.) und Gesundheitstage (z.B. Gesunder Rücken, Tag der gesunden Ernährung) sind des Weiteren zu nennen.

Beratung

Eine externe Beratungshotline ermöglicht es Mitarbeitern, im Falle persönlicher oder beruflicher Krisen Unterstützung zu erhalten.

Beteiligung am Nachhaltigkeitsmanagement

Mitarbeitern wird Gelegenheit gegeben, sich an der Nachhaltigkeitsstrategie zu beteiligen und diese aktiv mitzugestalten (vgl. Kriterien 5 und 10).

Ziele

Als wesentliches Ziel ist die weitere Etablierung und Verstetigung der partizipativen Prozesse zu nennen (betriebliche Gesundheitsförderung, Beteiligung am Nachhaltigkeitsmanagement).

Risiken

Unterweisungen und Schulungen (vgl. Kriterium 16) sensibilisieren die Mitarbeiter für Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Mittel zur Identifikation der Risiken sind Gefährdungsbeurteilungen. Damit werden die Risiken betrachtet und durch die entsprechenden Maßnahmen minimiert.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Strategien und Maßnahmen

Betriebliches Eingliederungsmanagement


Die entsprechende Betriebsvereinbarung beruht auf einer gesetzlichen Regelung, die besagt, dass für alle Arbeitnehmer, die innerhalb der letzten 12 Monate länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchzuführen ist.
Die Inhalte der BEM-Gespräche sind streng vertraulich. Das BEM-Team des AEZ Asdonkshof ist stets bemüht, Lösungen für arbeitsplatzbedingte Probleme zu finden und diese möglichst kurzfristig umzusetzen. So wurden in den letzten Jahren Hebezeuge angeschafft, Tritte erneuert und Geländer angebracht.
In 2017 wurden vom BEM-Team insgesamt 18 BEM-Gespräche geführt. Weitergehende Maßnahmen waren nicht erforderlich.
Das BEM-Team kann auch ohne entsprechende Arbeitsunfähigkeitszeiten in Anspruch genommen werden.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Der Aufbau bestimmter Strukturen – wie etwa einer eigenen Großtagespflege – ist immer in Abhängigkeit von der Altersstruktur zu betrachten. Daher werden derartige Angebote aufgrund fehlender Nachfrage derzeit nicht offeriert. Ein grundsätzlich familienfreundliches Arbeitsklima ermöglicht jedoch in Zukunft Anpassungen, sofern der Bedarf gegeben ist.

Vielfalt

Die Vermeidung von Diskriminierung in jeglicher Hinsicht ist gelebter Alltag beim AEZ Asdonkshof. Eine Strategie war daher bislang nicht erforderlich.
Auszubildenden- und Schwerbehindertenvertretungen fungieren als Ansprechpartner.
Das AEZ Asdonkshof nimmt regelmäßig am Girls'/Boys' Day teil und ermöglicht bspw. Mädchen Einblicke in technische Berufe im Sinne der intragenerationellen Gerechtigkeit.

Angemessene Bezahlung

Die angemessene Bezahlung ist durch einen Haustarif gewährleistet. Darüber hinaus können Prämien im Rahmen des betrieblichen Vorschlagwesens ausgezahlt werden (vgl. Kriterium 8).

Ziele

Ziele und Maßnahmen wurden im Berichtsjahr in diesen Handlungsfeldern nicht formuliert. Die Zielsetzungen in den oben genannten Bereichen sind immer in Abhängigkeit vom artikulierten Bedarf zu betrachten. Sofern neue Bedarfe und Präferenzen seitens der Mitarbeiter festzustellen sind, wird über neue Zielsetzungen und konkrete Maßnahmen in den entsprechenden Arbeitskreisen und Gremien beraten.
Strategien und Maßnahmen:

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Die entsprechende Betriebsvereinbarung beruht auf einer gesetzlichen Regelung, die besagt, dass für alle Arbeitnehmer, die innerhalb der letzten 12 Monate länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchzuführen ist.
Die Inhalte der BEM-Gespräche sind streng vertraulich. Das BEM-Team des AEZ Asdonkshof ist stets bemüht, Lösungen für arbeitsplatzbedingte Probleme zu finden und diese möglichst kurzfristig umzusetzen. So wurden in den letzten Jahren Hebezeuge angeschafft, Tritte erneuert und Geländer angebracht.
In 2017 wurden vom BEM-Team insgesamt 18 BEM-Gespräche geführt. Weitergehende Maßnahmen waren nicht erforderlich.
Das BEM-Team kann auch ohne entsprechende Arbeitsunfähigkeitszeiten in Anspruch genommen werden.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Der Aufbau bestimmter Strukturen - wie etwa einer eigenen Großtagespflege - ist immer in Abhängigkeit von der Altersstruktur zu betrachten. Daher werden derartige Angebote aufgrund fehlender Nachfrage derzeit nicht offeriert. Ein grundsätzlich familienfreundliches Arbeitsklima ermöglicht jedoch in Zukunft Anpassungen, sofern der Bedarf gegeben ist.



Vielfalt

Die Vermeidung von Diskriminierung in jeglicher Hinsicht ist gelebter Alltag beim AEZ Asdonkshof. Eine Strategie war daher bislang nicht erforderlich.
Auszubildenden- und Schwerbehindertenvertretungen fungieren als Ansprechpartner.
Das AEZ Asdonkshof nimmt regelmäßig am Girls'/Boys Day teil und ermöglicht Mädchen Einblicke in technische Berufe im Sinne der intragenerationellen Gerechtigkeit.

Angemessene Bezahlung

Die angemessene Bezahlung ist durch einen Haustarif gewährleistet. Darüber hinaus können Prämien im Rahmen des betrieblichen Vorschlagwesens ausgezahlt werden (vgl. Kriterium 8).

Ziele

Ziele und Maßnahmen wurden im Berichtsjahr in diesen Handlungsfeldern nicht formuliert. Die Zielsetzungen in den oben genannten Bereichen sind immer in Abhängigkeit vom artikulierten Bedarf zu betrachten. Sofern neue Bedarfe und Präferenzen seitens der Mitarbeiter festzustellen sind, wird über neue Zielsetzungen und konkrete Maßnahmen in den entsprechenden Arbeitskreisen und Gremien beraten.
 

Strategien und Maßnahmen:

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Die entsprechende Betriebsvereinbarung beruht auf einer gesetzlichen Regelung, die besagt, dass für alle Arbeitnehmer, die innerhalb der letzten 12 Monate länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchzuführen ist.
Die Inhalte der BEM-Gespräche sind streng vertraulich. Das BEM-Team des AEZ Asdonkshof ist stets bemüht, Lösungen für arbeitsplatzbedingte Probleme zu finden und diese möglichst kurzfristig umzusetzen. So wurden in den letzten Jahren Hebezeuge angeschafft, Tritte erneuert und Geländer angebracht.
In 2017 wurden vom BEM-Team insgesamt 18 BEM-Gespräche geführt. Weitergehende Maßnahmen waren nicht erforderlich.
Das BEM-Team kann auch ohne entsprechende Arbeitsunfähigkeitszeiten in Anspruch genommen werden.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Der Aufbau bestimmter Strukturen - wie etwa einer eigenen Großtagespflege - ist immer in Abhängigkeit von der Altersstruktur zu betrachten. Daher werden derartige Angebote aufgrund fehlender Nachfrage derzeit nicht offeriert. Ein grundsätzlich familienfreundliches Arbeitsklima ermöglicht jedoch in Zukunft Anpassungen, sofern der Bedarf gegeben ist.



Vielfalt

Die Vermeidung von Diskriminierung in jeglicher Hinsicht ist gelebter Alltag beim AEZ Asdonkshof. Eine Strategie war daher bislang nicht erforderlich.
Auszubildenden- und Schwerbehindertenvertretungen fungieren als Ansprechpartner.
Das AEZ Asdonkshof nimmt regelmäßig am Girls'/Boys Day teil und ermöglicht Mädchen Einblicke in technische Berufe im Sinne der intragenerationellen Gerechtigkeit.

Angemessene Bezahlung

Die angemessene Bezahlung ist durch einen Haustarif gewährleistet. Darüber hinaus können Prämien im Rahmen des betrieblichen Vorschlagwesens ausgezahlt werden (vgl. Kriterium 8).

Ziele

Ziele und Maßnahmen wurden im Berichtsjahr in diesen Handlungsfeldern nicht formuliert. Die Zielsetzungen in den oben genannten Bereichen sind immer in Abhängigkeit vom artikulierten Bedarf zu betrachten. Sofern neue Bedarfe und Präferenzen seitens der Mitarbeiter festzustellen sind, wird über neue Zielsetzungen und konkrete Maßnahmen in den entsprechenden Arbeitskreisen und Gremien beraten.
 

Strategien und Maßnahmen:

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Die entsprechende Betriebsvereinbarung beruht auf einer gesetzlichen Regelung, die besagt, dass für alle Arbeitnehmer, die innerhalb der letzten 12 Monate länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchzuführen ist.
Die Inhalte der BEM-Gespräche sind streng vertraulich. Das BEM-Team des AEZ Asdonkshof ist stets bemüht, Lösungen für arbeitsplatzbedingte Probleme zu finden und diese möglichst kurzfristig umzusetzen. So wurden in den letzten Jahren Hebezeuge angeschafft, Tritte erneuert und Geländer angebracht.
In 2017 wurden vom BEM-Team insgesamt 18 BEM-Gespräche geführt. Weitergehende Maßnahmen waren nicht erforderlich.
Das BEM-Team kann auch ohne entsprechende Arbeitsunfähigkeitszeiten in Anspruch genommen werden.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Der Aufbau bestimmter Strukturen - wie etwa einer eigenen Großtagespflege - ist immer in Abhängigkeit von der Altersstruktur zu betrachten. Daher werden derartige Angebote aufgrund fehlender Nachfrage derzeit nicht offeriert. Ein grundsätzlich familienfreundliches Arbeitsklima ermöglicht jedoch in Zukunft Anpassungen, sofern der Bedarf gegeben ist.



Vielfalt

Die Vermeidung von Diskriminierung in jeglicher Hinsicht ist gelebter Alltag beim AEZ Asdonkshof. Eine Strategie war daher bislang nicht erforderlich.
Auszubildenden- und Schwerbehindertenvertretungen fungieren als Ansprechpartner.
Das AEZ Asdonkshof nimmt regelmäßig am Girls'/Boys Day teil und ermöglicht Mädchen Einblicke in technische Berufe im Sinne der intragenerationellen Gerechtigkeit.

Angemessene Bezahlung

Die angemessene Bezahlung ist durch einen Haustarif gewährleistet. Darüber hinaus können Prämien im Rahmen des betrieblichen Vorschlagwesens ausgezahlt werden (vgl. Kriterium 8).

Ziele

Ziele und Maßnahmen wurden im Berichtsjahr in diesen Handlungsfeldern nicht formuliert. Die Zielsetzungen in den oben genannten Bereichen sind immer in Abhängigkeit vom artikulierten Bedarf zu betrachten. Sofern neue Bedarfe und Präferenzen seitens der Mitarbeiter festzustellen sind, wird über neue Zielsetzungen und konkrete Maßnahmen in den entsprechenden Arbeitskreisen und Gremien beraten.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Die Qualifizierung der Mitarbeiter hat beim AEZ Asdonkshof einen großen Stellenwert. Ein komplexer Schulungs- und Unterweisungsplan listet alle Schulungen und Unterweisungen in den Bereichen Service, Kontrolle, Verwaltung sowie thermische und stoffliche Behandlungsanlagen auf. Dieser trägt den gesetzlichen Vorgaben und den Präferenzen der Mitarbeiter gleichermaßen Rechnung. Ziel ist es, dieses Angebot aufrechtzuerhalten und an den Bedarf der Gesellschaft und der Mitarbeiter anzupassen. Unmittelbar quantifizierbare Ziele wurden im Berichtsjahr nicht formuliert.

Die Erstellung der DNK-Erklärung wurde vom Institut für Nachhaltigkeitsbildung Münster begleitet. In diesem Zusammenhang wurden Mitarbeiter als "Nachhaltigkeitsbeauftragte in der Abfallwirtschaft" geschult.

Risiken und negative Auswirkungen im Hinblick auf die Qualifizierung der Mitarbeiter sind nicht erkennbar. Qualifizierungen dienen u.a. der Arbeitssicherheit, der Motivation und der Innovationsfähigkeit der Gesellschaft. Daher gilt es, schulungsbezogenen Überforderungen und Belastungen vorzubeugen (z.B. durch Inhouse-Schulungen).

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator EFFAS S03-01
Altersstruktur und -verteilung (Anzahl VZÄ nach Altersgruppen). Link

Die folgende Altersstruktur bezieht sich abweichend vom Berichtsjahr 2018 auf den Stichtag 01.08.2019. Gleiches gilt für den Altersdurchschnitt.

Altersstufe Anzahl %-Anteil % kum.
bis 20 1 0,57% 0,57%
bis 25 6 3,45% 4,02%
bis 30 12 6,90% 10,92%
bis 35 7 4,02% 14,94%
bis 40 11 6,32% 21,26%
bis 45 7 4,02% 25,29%
bis 50 40 22,99% 48,28%
bis 55 57 32,76% 81,03%
bis 60 23 13,22% 94,25%
älter 10 5,75% 100,00%
Gesamt 174 100,00%  
 
Altersdurchschnitt (Stichtag 01.08.2019): 47,92 Jahre

Leistungsindikator EFFAS S10-01
Anteil weiblicher Mitarbeitenden an der Gesamtzahl der Mitarbeitenden. Link

Mitarbeiter gesamt in 2018: 176

Anzahl weibliche Mitarbeiter: 25
davon im Verwaltungsbereich: 19

Leistungsindikator EFFAS S10-02
Anteil weiblicher VZÄ in Führungspositionen im Verhältnis zu gesamten VZÄ in Führungspositionen. Link

Mitarbeiter gesamt in 2018: 176

Mitarbeiter in Führungspositionen: 12
weibliche Führungskräfte: 1

Leistungsindikator EFFAS S02-02
Durchschnittliche Ausgaben für Weiterbildung pro VZÄ pro Jahr. Link

Diese Daten wurden für das Berichtsjahr aufgrund der Komplexität der Ermittlung und der mangelnden Nachhaltigkeitsrelevanz für das AEZ Asdonkshof nicht erhoben. Die Qualifizierung der Mitarbeiter spielt jedoch eine große Rolle (vgl. Kriterium 16).

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Die nur in Deutschland tätige Gesellschaft unterliegt dem Tariftreue- und Vergabegesetz NRW. Gleiches gilt für Unternehmen in der Lieferkette. Risiken im Hinblick auf menschenrechtliche Belange sind nicht erkennbar. Daher beschränken sich die Maßnahmen auch nur auf die entsprechenden gesetzlichen Vorgaben, sodass für den Berichtszeitraum keine weiteren erreichten Ziele zu nennen sind. 

Ziel ist es, den Bereich der nachhaltigen Beschaffung im kommenden Berichtszeitraum im Hinblick auf ökologische und menschenrechtliche Aspekte weiter zu untersuchen. Werbeartikel werden teilweise bereits unter Berücksichtigung entsprechender Kriterien erworben. Auch dies gilt es – insbesondere im Hinblick auf die Sensibilisierung der Geschäftspartner und Anspruchsgruppen – weiter zu intensivieren.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator EFFAS S07-02 II
Prozentsätze alle Einrichtungen, die nach SA 8000 zertifiziert sind. Link

2018: Null.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Umweltbildung und Berufsfindung für Schulen am Niederrhein

WASSER & FEUER ist ein modulares Bildungsangebot, das LINEG und das AEZ Asdonkshof gemeinsam mit der Umweltpädagogin Claudia Goormann entwickelt haben.

Anhand der Tätigkeitsfelder für die Abwasser- bzw. Abfallwirtschaft werden in den beiden Modulen naturwissenschaftliche und technische Grundlagen erarbeitet und deren Anwendung mithilfe der Auszubildenden in kleinen Experimenten praktisch gezeigt. Ein kurzer Rundgang über die Kläranlage bzw. durch die thermische Abfallbehandlungsanlage beenden den Besuch.

Die Schüler sollen einen praktischen Einblick in das Berufsleben bekommen und die beiden Unternehmen als mögliche Praktikums- oder Ausbildungsbetriebe kennenlernen.

Bildungsmaterialien

Eine Ergänzung zu einem Besuch am AEZ Asdonkshof stellt die gemeinsam mit dem ASG Wesel entwickelte Broschüre für Grundschulkinder dar, in der die Abfalltrennung im Kreis Wesel erklärt wird. Es wurde ein Müllquiz für Schüler der Klassen 5 bis 8 konzipiert.
Plakate, Mülltonnenaufkleber und Informationen der ITAD (vgl. Kriterium 19) runden das Bildungsangebot ab.

Besucherführungen

Das AEZ Asdonkshof bietet zahlreiche Besucherführungen für interessierte Bürger, Abfallbeauftragte von Unternehmen, Bildungseinrichtungen etc. an.
Im Rahmen der sogenannten "Langen Nacht der Industrie" wird Besuchern ein besonderer Einblick in die Abfallentsorgung und Wertstoffgewinnung ermöglicht.
 
Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal wird seit der Gründung im Jahr 2009 durch das AEZ Asdonkshof unterstützt, um angehenden Akademikern erste Einblicke in eine komplexe Arbeitswelt zu geben und Fachkräfte zu rekrutieren.

„Deckel gegen Polio“

Seit März 2018 ist das AEZ Asdonkshof Sammelstelle für das Projekt „Deckel gegen Polio“.  Ausschlaggebend hierfür war das Engagement eines Naturwissenschaften-Kurses am Georg-Forster-Gymnasium in Kamp-Lintfort. Seitdem haben sich viele weitere Schulen, Kindergärten und  Privatpersonen an der Sammlung beteiligt. Insgesamt wurden etwa 3,6 t Deckel gesammelt. Das Projekt wurde im Juni 2019 durch die Initiatoren beendet und kann daher nicht weiter unterstützt werden.

Landesgartenschau 2020

Das AEZ Asdonkshof beteiligt sich mit zwei weiteren Unternehmen der Daseinsvorsorge aus Kamp-Lintfort an der Landesgartenschau 2020 und informiert z.B. über die Entstehung von Kompost. Im Zusammenhang mit der Landesgartenschau kam es im Jahr 2018 auch zu einer Malaktion der Arbeitsgruppe Grün und Bunt des Fördervereins Landesgartenschau am Wertstoffhof des AEZ Asdonkshof. Zudem gibt es eine Kooperation mit den mechanischen Werkstätten der LINEG (Linksniederrheinische Entwässerungs-Genossenschaft), in die auch Auszubildende einbezogen werden. In diesem Zusammenhang werden auf dem Gelände der Landesgartenschau eine Brücke und Bänke gebaut.

Veranstaltungen wie das Familienfest, Rock am Asdonkshof und der regionale Partnertag sind weitere Beispiele für das lokale Engagement des AEZ Asdonkshof.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Aktuelle Gesetzgebungsverfahren

Für das AEZ Asdonkshof sind alle Gesetzgebungsverfahren im Bereich der Energie- und Abfallwirtschaft relevant.

Mitgliedschaften

•    Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland
•    e.V. (ITAD)
•    Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)
•    Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.  (BGK)
•    Verband der Humus- und Erdenwirtschaft e.V.  (VHE)
•    Niederrheinische IHK

Politische Einflussnahme

Die politische Einflussnahme beschränkt sich auf die Mitarbeit in den genannten Verbänden. Der Geschäftsführer der Gesellschaft ist Vorstandsmitglied der ITAD, die die Interessen der Umwelt sowie der Gebührenzahler, von Gewerbe und Industrie im Verhältnis zu Öffentlichkeit, Politik und Behörden fördert und die Interessen der Mitglieder in der EU, in Deutschland und in den Bundesländern vertritt. Dabei spielen Nachhaltigkeitsaspekte eine große Rolle. Dies kommt z.B. durch die Nachhaltigkeitsstrategie der ITAD zum Ausdruck, die für die Mitgliedsunternehmen einen Referenz- und Orientierungsrahmen darstellt.

Spenden an politische Parteien

vgl. Leistungsindikator EFFAS G01-01

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator EFFAS G01-01
Zahlungen an politische Parteien in Prozent vom Gesamtumsatz. Link

Es werden keine Spenden getätigt, da laut Parteiengesetz, § 25, Parteien keine Spenden von Unternehmen annehmen dürfen, die zu mehr als 25 Prozent im Besitz der öffentlichen Hand sind beziehungsweise von der öffentlichen Hand betrieben oder verwaltet werden.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Compliance-Analyse des AEZ Asdonkshof

Grundsätzlich ist es Bestandteil der Unternehmenskultur, im Einklang mit geltendem Recht zu handeln. Ein Verstoß kann unbeabsichtigt aber auch zielgerichtet bis hin zu Aspekten wie Diebstahl, Missbrauch von Unternehmensressourcen oder aktiver und passiver Korruption erfolgen. Insbesondere die beiden letzten Aspekte bedeuten nicht nur einen Verstoß gegen Gesetze und fairen Wettbewerb, sondern können auch das Ansehen des eigenen Unternehmens bei Kunden und Geschäftspartnern massiv schädigen.

Um eventuelle materielle Schäden und Schäden für die Reputation von der Gesellschaft fernzuhalten, wurden die Compliance-Strukturen durch eine Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft untersucht.

Als Risiken wurden folgende Aspekte betrachtet und bewertet:
 
•    Aktive Bestechung/Vorteilsgewährung
•    Passive Bestechung/Annahme inadäquater Zuwendungen
•    Verstöße gegen Vergaberecht
•    Verstoß gegen BImSchG
•    Datenschutz
•    Sonstige Umweltrisiken (Abfallrecht, Gefahrenstoffe)
•    Diebstahl (Bargeld, Schecks)
•    Missbrauch/ Diebstahl von Unternehmensressourcen
•    Illegale Entsorgung

Sensibilisierung von Führungskräften und Mitarbeitern

Die Führungskräfte und Gremienmitglieder der Gesellschaft haben in der Vergangenheit eine Compliance-Schulung erhalten. Im kommenden Berichtszeitraum sollen diese Schulungen erneut vorgenommen werden.

Verantwortlichkeit

Verantwortlich für das Thema Compliance ist die Geschäftsführung.

Ziele

Die Gesellschaft unterzieht sich weiteren Compliance-Untersuchungen. Die allgemeinen Geschäftsanweisungen (AGA) sind auf Compliance-Gesichtspunkte überprüft worden. Ferner laufen Projekte zur Optimierung der rechtssicheren Organisation unter Berücksichtigung einer strukturierten Information von Gesetzesänderungen, der Delegation von Unternehmerpflichten und der Durchführung von Gefährdungsanalysen. Es werden strukturierte Rechtsdatenbanken mit Unterstützungsfunktionen zur Einhaltung rechtlicher Bestimmungen bzw. zur Nachhaltung deren Änderungen eingeführt.

Eine weitere Fortführung des Compliance-Prozesses ist mit rechtsanwaltlicher Begleitung auch für das Jahr 2019 geplant.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator EFFAS V01-01
Ausgaben und Strafen nach Klagen und Prozessen wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens, Kartell- und Monopolverstößen. Link

2018: Keine Ausgaben und Strafen.

Leistungsindikator EFFAS V02-01
Prozent vom Umsatz in Regionen mit einem Transparency International Corruption Index unter 60. Link

2018: 0 Prozent.