14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Wesentliche Angaben hinsichtlich Arbeitnehmerbelangen (Kriterium 14 bis 16)

Ziele in Bezug auf Arbeitnehmerbelange Status Ergebnis und Fortschritt in 2018
Wir ermöglichen durch gezielte Maßnahmen die Aus- und Weiterbildung sowie die Karriereentwicklung unserer Mitarbeiter, um dadurch einen qualifizierten Beschäftigtennachwuchs zu sichern und eine langfristige Bindung ans Unternehmen zu erreichen. fortlaufendes Ziel Um dauerhaft einen qualifizierten Beschäftigungsnachwuchs zu sichern haben wir unter anderem einen Nachwuchsförderkreis ins Leben gerufen, in dem die besten Berufsanfänger zusätzlich gefördert werden. 75 % der Teilnehmer des Nachwuchsförderkreises sollen dadurch in den nächsten 5 Jahren in eine Führungsposition kommen.
Permanent bieten wir unseren Mitarbeitern an:
  • Einführungsveranstaltung für WASGAU Bäckerei Beschäftigte am 1. Werktag eines jeden Monats
  • Schulung zur Führung von Feedbackgesprächen
  • Kassenschulung für Mitarbeiter in den WASGAU Frischemärkten
  • Mitarbeitergespräche strukturiert führen
  • Workshops für unsere WASGAU Botschafter für Nachhaltigkeit und WASGAU Marken
  • Plattenseminare WASGAU Metzgerei
  • Verkaufsschulungen in der WASGAU Metzgerei

 
Wir wollen attraktiver Arbeitgeber in der Region bleiben. fortlaufendes Ziel Als attraktiver Arbeitgeber bieten wir unseren Arbeitnehmern faire und transparente Arbeitsbedingungen. Dabei haben wir 2018 u. a. folgende Projekte umgesetzt:
  • veränderte Logistikprämie
  • faire und transparente Zeiterfassung
  • attraktive Beschäftigungsbedingungen dank moderner Büroeinrichtung
  • Kantine am Standort in Pirmasens mit wechselndem kalt/warmen-Speiseangebot
  • Vergünstigungen für Mitarbeiter bei einem Online Mitarbeiterportal
  • ermäßigte allgemeine private Versicherungsbeiträge
  • betriebliche Altersvorsorge mit Arbeitgeber-Zuschuss
Wir wollen Arbeitsunfälle durch Schulungen zum Arbeitsschutz reduzieren. fortlaufendes Ziel Im Bereich Arbeitssicherheit gewährleisten wir durch qualifizierte Schulungen die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften.

Die Zahl der Arbeitsunfälle ist im Jahr 2018 um ca. 18 % im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Weitere Angaben zu Kriterium 14: Arbeitnehmerrechte

Die WASGAU zählt zu den wichtigen Arbeitgebern der Region und beschäftigt 3850 Mitarbeiter (Stand 31.12.2018); hiervon derzeit 137 Auszubildende. Der WASGAU Konzern ist mit seinen Geschäftseinheiten ausschließlich in Deutschland tätig. Die Arbeitnehmer sind durch EU-Recht, die deutschen Gesetze sowie sonstige Verordnungen und Richtlinien geschützt. Hierbei sind die jeweiligen einschlägigen Regelungen für die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder zu beachten. Je nach Gesellschaft gelten unterschiedliche Tarifverträge bzw. es erfolgt eine Orientierung an den branchenspezifischen Tarifverträgen.


WASGAU hat zudem betriebliche Regelungen in Form von Betriebsordnungen entwickelt, die die Grundlage für einen fairen und transparenten Umgang miteinander bilden. In den mitbestimmten Gesellschaften der WASGAU regeln darüber hinaus Betriebsvereinbarungen das Miteinander von Mitarbeitern und die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmerschaft. Die Sicherung und Wahrung der Arbeitnehmerinteressen wird hierbei durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Geschäftsführung und den Mitarbeitervertretungen erreicht. Die WASGAU verfügte im Berichtszeitraum in der WASGAU Dienstleistungs & Logistik GmbH unter anderem über Betriebsvereinbarungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM), zur Bereitstellung von Arbeitskleidung und Arbeitsschuhen sowie über eine Betriebsvereinbarung zum Schutz von Gesundheit und Leben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zusätzlich gelten betriebliche Regeln zur Einhaltung definierter Pausen sowie Vereinbarungen zu flexiblen Arbeitszeiten im Rahmen einer Gleitzeitregelung und zum Nichtraucherschutz.

Bestandteile einer wertschätzenden und verantwortungsvollen Zusammenarbeit sind auch soziale Leistungen, die eng auf die Bedürfnisse der Belegschaft abgestimmt sind. Nähere Informationen hierzu finden sich in Kriterium 15 und 16. Als Indikator für die Mitarbeiterzufriedenheit sieht die WASGAU die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit an: Etwa die Hälfte der Belegschaft blickt auf eine Betriebszugehörigkeit von mehr als zehn Jahren zurück.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Wir legen großen Wert auf Vielfalt und achten in allen Konzernbereichen auf Ausgewogenheit in der Belegschaft. Dies macht sich bei der Zusammensetzung unserer Belegschaft bemerkbar: Wir beschäftigten im Berichtsjahr Menschen aus 37 unterschiedlichen Nationen. Eine wesentliche Voraussetzung für Diversität, Integration und Inklusion sehen wir in einem respektvollen, partnerschaftlichen Miteinander. In unseren für alle Mitarbeiter verbindlichen Verhaltensgrundsätzen schließen wir Diskriminierung, beispielsweise durch Benachteiligung, Belästigung oder Mobbing, aus. Verstöße gegen diese Grundsätze können disziplinarisch geahndet werden.

Die Beschäftigung und Integration von Arbeitnehmern mit körperlicher oder geistiger Einschränkung ist für uns ein ebenso wichtiges Anliegen: Ende 2018 beschäftigte die WASGAU 130 Menschen mit Behinderung.

Um als ein attraktiver Arbeitgeber der Region wahrgenommen zu werden, langfristig qualifizierte Mitarbeiter rekrutieren zu können und eine nachhaltigere Unternehmensentwicklung zu gewährleisten, bietet die WASGAU ein marktgerechtes Vergütungspaket mit guten Sozialleistungen und anderen Zusatzleistungen an.

Mit Beschluss des Vorstands wurde festgelegt, dass der Frauenanteil in den beiden Führungsebenen unter dem Vorstand nicht unter 30 % fallen darf. Die Frist zur Erreichung der Zielgröße ist der 31.12.2021. Diese Frist zur Zielerreichung war im Geschäftsjahr 2018 nicht abgelaufen, eine Zielerreichung demzufolge noch nicht festzustellen. Zum 31.12.2018 beträgt der Frauenanteil in den beiden Führungsebenen unter dem Vorstand 38 %.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Qualifizierte Mitarbeiter sind eine wichtige Grundlage für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des WASGAU Konzerns. Unseren Beschäftigten steht eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung, auch durch einen eigenen Schulungs- und Seminarkatalog. So können sie beispielsweise Fortbildungen zu den Themen Fach- oder Führungskräfteentwicklung in Anspruch nehmen.

WASGAU möchte Verantwortung für die Menschen in der Region übernehmen und legt in diesem Zusammenhang einen hohen Wert auf eine umfassende und qualitativ hochwertige Ausbildung. Dies spiegelt sich in dem Angebot von vielfältigen Ausbildungsberufen wider. Zur Deckung unseres Bedarfs bieten wir unterschiedliche Berufsausbildungen in der Verwaltung, Logistik, unseren Einzelhandels- und C+C Märkten sowie handwerkliche Ausbildungsstellen in den Produktionsbetrieben der WASGAU Metzgerei und WASGAU Bäckerei an. Insgesamt werden derzeit zwölf unterschiedliche Berufsfelder ausgebildet. Mit einer hohen Übernahmequote (81 %) bieten wir unseren Auszubildenden auch nach Ende der Ausbildungszeit eine berufliche Perspektive. Zudem können bei uns Schüler sowie Studierende im Rahmen von Praktika Praxiserfahrungen in einem Handelskonzern sammeln. Auch auf diesem Weg stellen wir erste Weichen, um qualifizierte Mitarbeiter für die Zukunft zu gewinnen.

Um die Bereiche Nachhaltigkeit und WASGAU Marken noch näher an unsere Kunden zu bringen, bilden wir seit 2018 Mitarbeiter als WASGAU Botschafter für Nachhaltigkeit und WASGAU Marken aus.

Die WASGAU hat sich das Ziel gesetzt, zukünftige Führungskräfte systematisch über den Nachwuchsförderkreis aus den eigenen Reihen heraus zu entwickeln. Im Rahmen dieses Programms fördern wir gezielt unsere besten Berufsanfänger und unterstützen sie dabei, ihre individuellen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten weiterzuentwickeln. Unsere besten Azubis ehren wir jährlich für besonders herausragende Leistungen.

Mit breit angelegten Workshops möchten wir eine neue Philosophie unter dem Leitsatz „Weil die Menschen von hier uns wichtig sind“ schaffen. Im Jahr 2018 wurden Seminare mit ca. 300 Mitarbeitern aus allen Unternehmensbereichen durchgeführt.

Unsere Mitarbeiter verrichten in der Logistik, unseren Märkten und in den Produktionsbetrieben auch körperlich anspruchsvolle Arbeit. Deshalb ist es für uns im Hinblick auf ein gesundes Arbeitsumfeld und gute Bedingungen bei der Arbeitsausführung besonders wichtig, sie über die gesetzlichen Anforderungen hinaus zu unterstützen. Um die Zahl der Arbeitsunfälle kontinuierlich zu senken, sind Schulungen zum Arbeitsschutz fester Bestandteil in unserem Arbeitsalltag. Wir sorgen für sicherheitsgerechte Arbeitskleidung; Fahrzeuge und Maschinen werden regelmäßig gewartet und sind auf einem modernen Stand der Technik. Um zur langfristig guten Gesundheit unserer Belegschaft beizutragen, motivieren und unterstützen wir unsere Mitarbeiter unter anderem auch aktiv zur Teilnahme an Firmenläufen. Zudem bieten wir gesundheitsfördernde Rückenmassagen für unsere Mitarbeiter an.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Hinweis: Bei diesem Indikator richten wir uns nach den GRI Standards von 2016 (Indikator SRS-403-9 2016: Art der Verletzung und Rate der Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Abwesenheit sowie die Gesamtzahl der arbeitsbedingten Todesfälle nach Region und Geschlecht)

Die Angaben beziehen sich auf alle Gesellschaften im WASGAU Konzern.


Zu den Arbeitsunfällen zählen Wegunfälle, Stürze, Unfälle mit bewegten Arbeitsmitteln, Schnittverletzungen, und sonstige Unfälle. Todesfälle gab es im Berichtszeitraum keine.

Arbeitsunfälle ab dem ersten Ausfalltag Anzahl 2018
Anzahl 2017
Großhandel 13 19
davon Frauen 2 3
davon Männer 11 16
Einzelhandel 84 100
davon Frauen 56 68
davon Männer 28 32
Gesamt Groß- und Einzelhandel 97 119
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten

Fehlzeiten zusammenhängend mit Arbeitsunfällen Anzahl 2018 in Tagen Anzahl 2017*
Großhandel 173 -
davon Frauen 12 -
davon Männer 161 -
Einzelhandel 1.195 -
davon Frauen 827 -
davon Männer 368 -
Gesamt Groß- und Einzelhandel 1.368 -
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten
*Aufgrund der Datenlage können diese nicht rückwirkend für 2017 erheben.

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Hinweis: Bei diesem Indikator richten wir uns nach den GRI Standards von 2016 (Indikator SRS-403-4 2016: Gesundheits- und Sicherheitsthemen, die in förmlichen Vereinbarungen mit Gewerkschaften behandelt werden)

Auf betrieblicher Ebene wird das Thema Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz durch die Beachtung der Betriebsordnungen sowie der einschlägigen Gesetze und Sicherheitsvorschriften gewährleistet. Zudem haben die Beauftragten für Arbeitssicherheit die entsprechende Ausbildung, um alle sicherheitsrelevanten Themen zu kommunizieren und die Einhaltung zu überwachen.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Hinweis: Bei diesem Indikator richten wir uns nach den GRI Standards von 2016 (Indikator SRS-403-1 2016: Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen).

Die Angaben beziehen sich auf alle Gesellschaften im WASGAU Konzern.


Die unten stehende Tabelle stellt die Anzahl der gesamten, zentral koordinierten Fortbildungsstunden sowie die durchschnittliche Stundenzahl für Fortbildungen pro Mitarbeiter in diesem Zusammenhang im Berichtszeitraum dar. Die Ausbildungsstunden unserer Auszubildenden wurden dabei nicht berücksichtigt.

Zentrale Fortbildungsstunden Wert 2018 Wert 2017
Wert in Stunden -gesamt- 7.493 6.186
davon für Frauen 5.165 4.049
davon für Männer 2.328 2.137
Wert in Stunden pro Mitarbeiter -gesamt- 2,02 1,64
davon für Frauen 2,02 1,56
davon für Männer 2,01 1,82
Anzahl Mitarbeiter -gesamt- 3.713* 3.766*
davon Frauen 2.556* 2.591*
davon Männer 1.157* 1.175*
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten.
* ohne Auszubildende

Darüber hinaus finden in den jeweiligen Geschäftseinheiten dezentral weitere Schulungen und Qualifizierungsmaßnahmen vor Ort statt. Diese beziehen sich insbesondere auf den täglichen Arbeitsprozess.

Eine gesonderte Erfassung der Daten nach Mitarbeiterkategorien (z. B. Führungsebene) erfolgte für das Berichtsjahr nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Die Angaben beziehen sich auf die WASGAU Produktions & Handels AG als Konzernmuttergesellschaft.

Personelle Vielfalt (Diversity) ist für die WASGAU ein wichtiger Treiber unternehmerischer Erfolge. Dieser wegweisende Ansatz reicht für WASGAU weit über Zielgrößen für den Anteil von Frauen in Führungsebenen hinaus. Dementsprechend verfolgt der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung mit Beschluss vom 05. Oktober 2017 vorrangig das Ziel, verschiedene berufliche und persönliche Erfahrungen in seinen Reihen zu vereinen. Darin will er aber keinen Beschränkungen durch diskriminierende Altersgrenzen oder andere starre Schranken unterliegen. Daneben hat der Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung auch ein fachliches Kompetenzprofil erarbeitet und am 05. Oktober 2017 verabschiedet, über dessen Umsetzungsstand im Corporate Governance Bericht nach Ziffer 3.10 des Deutschen Corporate Governance Kodexes berichtet wird.

Für die Besetzung des Vorstands hatte der Aufsichtsrat durch Beschluss gemäß § 111 Abs. 5 AktG eine Zielgröße mit 0 % für den Frauenanteil festgelegt. Die festgelegte Zielgröße entspricht dem Status quo. Die Frist ist maßgeblich für den Zeitraum bis einschließlich 31.12.2021.

Ein gesondertes Diversitätskonzept im Sinne des § 289f Abs. 2 Nr. 6 HGB wird dementsprechend für die Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat derzeit nicht verfolgt.

Dessen ungeachtet legt die WASGAU großen Wert auf Vielfalt. Eine wesentliche Voraussetzung für Diversität, Integration und Inklusion sieht die WASGAU in einem respektvollen, partnerschaftlichen Miteinander.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Im Berichtszeitraum, wie auch im Vorjahr, wurden keine Diskriminierungsfälle gemeldet.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Wesentliche Angaben hinsichtlich Menschenrechten (Kriterium 17)

Ziele in Bezug auf Achtung der Menschenrechte: Status Ergebnisse und Fortschritt in 2018
Ziel der WASGAU ist es, Menschenrechtsverletzungen in ihrem direkten Einflussbereich zu vermeiden. fortlaufendes Ziel Im Jahr 2018 entwickelten wir in Bezug auf unsere WASGAU Marken einen Lieferantenkatalog. Dieser enthält neben ökologischen und ökonomischen auch soziale Kriterien.

Weitere Angaben zu Kriterium 17: Menschenrechte

Die WASGAU bekennt sich zur Achtung der Menschenrechte in allen Gesellschaften des WASGAU Konzerns.

Grundlage für eine Zusammenarbeit mit Lieferanten und Dienstleistern, die unsere unmittelbare Geschäftstätigkeit betrifft, sind größtenteils die in Deutschland und der EU geltenden Gesetze und Verordnungen. Arbeitnehmer sind als EU-Bürger durch die Grundrechte der EU und durch die Rechtsetzungen zum Schutz der Arbeitnehmer in den Mitgliedsstaaten der EU geschützt.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Die WASGAU ist mit ihren Geschäftseinheiten ausschließlich in Deutschland tätig. Die Beteiligungen der WASGAU Produktions & Handels AG haben ihren Sitz in Deutschland. Die Arbeitnehmer unserer Lieferanten und Dienstleister sind im Wesentlichen durch europäische Vorschriften und deutsche Gesetze geschützt. Im Berichtszeitraum hat die WASGAU keine signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge geschlossen, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder unter Menschenrechtsaspekten geprüft wurden.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Die WASGAU ist mit ihren Geschäftseinheiten ausschließlich in Deutschland tätig. Die Beteiligungen der WASGAU Produktions & Handels AG haben ihren Sitz in Deutschland. Die Arbeitnehmer der WASGAU sind durch europäische Vorschriften und deutsche Gesetze geschützt. Im Berichtszeitraum wurden deshalb keine Geschäftsstandorte auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen geprüft.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Die WASGAU bezieht in hohem Maße Waren und Dienstleistungen aus Ländern, in denen Menschen- und Arbeitnehmerrechte geachtet und gesetzlich geschützt sind. Im Falle einer Prüfung und Auditierung unserer Lieferanten umfassen diese bisher keine expliziten Kriterien, um Menschenrechtsverstöße auszuschließen.

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Sowohl in den Produktionsbetrieben als auch im Bereich WASGAU Marken bezieht die WASGAU in einem hohen Anteil Produkte und Waren aus Deutschland. Das Unternehmen prüft in diesem Zusammenhang nicht die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben in Bezug auf negative menschenrechtliche Auswirkungen.

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Wesentliche Angaben hinsichtlich Sozialbelangen (Kriterium 18)
Ziele in Bezug auf
Sozialbelange
Termin Ergebnis und Fortschritt 2018
Als starker Partner der Region fördern wir gemeinnützige soziale Projekte, um die Lebensqualität zu
verbessern und die Menschen in unserer Heimat zu unterstützen.
fortlaufendes Ziel Wir unterstützen verschiedenste Projekte in den Bereichen:
  • Soziales
  • Sport
  • Kunst und Kultur
  • Umwelt
  • Bildung und Wissenschaft
  • Gesundheit
sowohl durch Spenden, als auch durch Sponsoring.
Zudem arbeiten wir eng mit der Heinrich Kimmle Stiftung und der Lebenshilfe Obere Saar e.V. zusammen. Diese Einrichtungen für Menschen mit Behinderung beliefern unsere WASGAU Frischemärkte mit Ware (bspw. unserem WASGAU Marken Apfelsaft vom Wintringer Hof) oder führen Garten- und Landschaftsarbeiten an unseren
WASGAU Frischemarktstandorten durch.
Wir informieren rund um das Thema „Gesundes Essen“, auch über unsere Social-Media-Aktivitäten. fortlaufendes Ziel In Kooperation mit einer Bloggerin werden jede Woche Rezepte, mit dem Fokus auf ausgewogener Ernährung, über unsere Social Media-Kanäle gepostet.
Zudem berichten wir auch in unseren WASGAU Frischemärkten auf verschiedensten Veranstaltungen über das Thema gesundes Essen
 z. B. „Ernährungspyramide erlebbar machen“ – LeckerEntdecker e.V.
Wir wollen ein starker Partner in der Region für die Gesellschaft sein. fortlaufendes Ziel Unsere Stellung als Partner in der Region zeigt sich auch durch:
  • wir sind Ausbilder in der Region und setzen auf die Menschen aus der Region
  • unsere C+C-Akademie bildet aus
  • Unterstützer der Lebenshilfe Obere Saar e.V. und der Heinrich Kimmle Stiftung
  • wir bieten ein breites Spektrum an Arbeits- und Ausbildungsplätzen an
  • wir setzen auf lokale und regionale Lieferanten,
    Dienstleister und Handwerker


Weitere Informationen zu Kriterium 18: Gemeinwesen

Als starker Partner in der Region wollen wir, in allen Gesellschaften im WASGAU Konzern, Verantwortung übernehmen und dadurch einen Beitrag zur Förderung und Unterstützung unseres gesellschaftlichen Umfelds leisten, was zu einer Verbesserung der Lebensqualität in unserer Heimat führen kann. Dies zeigt sich in der Auswahl unserer Projekte:

Im Bereich Sport unterstützen wir beispielsweise den jährlich im September stattfindenden Pfälzerwald-Marathon und sind seit mehreren Jahren Partner des 1. FC Kaiserslautern und des FK Pirmasens.

Einen besonderen Schwerpunkt legen wir auf die Unterstützung von Organisationen, die sozial benachteiligte Menschen direkt und unbürokratisch unterstützen. Hierzu gehören etwa die regionalen Tafeln, der Kinderschutzbund und die Regenbogen Kinderhilfe oder Kirchenverbände. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet uns mit der Lebenshilfe Obere Saar e. V., die wir unter anderem durch die Vermarktung von Bio-Lebensmitteln über das Filialnetz der WASGAU Frischemärkte unterstützen. Zudem sind die Menschen mit Behinderung auch für weitere Dienstleistungen an vielen saarländischen WASGAU Frischemärkten zuständig. Mit Futterspendenboxen sowie durch jährlich stattfindende Spendenaktionen unterstützen wir auch zahlreiche lokale Tierheime.

Wir setzen bei unserem gesellschaftlichen Engagement auch auf unsere Kernkompetenzen: Kunden finden in unseren WASGAU Frischemärkten nicht nur qualitativ hochwertige Waren aus kontrolliert biologischem und regionalem Anbau. Mit Informationen rund um gesundes Essen sensibilisieren wir unsere Kunden für nachhaltigeren Konsum und eine gesunde Ernährungsweise. Diese Aufgabe übernehmen seit 2018 eigens ausgebildete WASGAU Botschafter für Nachhaltigkeit und WASGAU Marken. Zudem kooperieren wir mit Schulen im Einzugsbereich und fördern gesunde Ernährung schon bei den ganz Kleinen mit der Aktion „Ernährungspyramide erlebbar machen“ des Vereins der LeckerEntdecker. Seit 2017 setzen wir verstärkt auf soziale Medien, indem wir Rezepte, Informationen und Tipps rund um einen gesunden, genussvollen und nachhaltigeren Konsum posten.

Unseren erfassbaren Aufwand für Spenden und Sponsoring haben wir in der folgenden Tabelle zusammengestellt. Dazu kommen noch zahlreiche weitere Sachspenden (Lebensmittelspenden an die Tafel und weitere Hilfsorganisationen), die wir nicht finanziell bewerten und erfassen.

Aufwand für gesellschaftliches Engagement Wert 2018
in T-Euro
Wert 2017
in T-Euro
Spenden 11 28
Sponsoring 222 160
Rundungsdifferenzen können in allen Tabellen auftreten.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Die Angaben beziehen sich auf alle Gesellschaften im WASGAU Konzern.

  Wert 2018 in T-Euro Wert 2017 in T-Euro
Erwirtschafteter wirtschaftlicher Wert 550.470 548.230
Verteilter wirtschaftlicher Wert
(Betriebskosten, Löhne, betriebliche Leistungen,
Steuern, Zahlungen an Fremdkapitalgeber)
547.313 542.076
Zurückbehaltener wirtschaftlicher Wert 3.157 6.154


Da die WASGAU ausschließlich in Deutschland und vorrangig in den Regionen Rheinland-Pfalz und Saarland tätig ist, wurde keine länderspezifische Schlüsselung vorgenommen.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Wesentliche Angaben hinsichtlich der Vermeidung von Korruption und Bestechung (Kriterien 19 und 20)
Ziele in Bezug auf Bekämpfung von Korruption und Bestechung: Status Ergebnisse und Fortschritt in 2018
Ziel der WASGAU ist es, Korruption und Bestechung in ihrem direkten Einflussbereich zu vermeiden. fortlaufendes Ziel Für den Berichtsraum sind keine Korruptionsfälle gemeldet worden
(siehe SRS-205-3).



Weitere Angaben zu Kriterium 19: Politische Einflussnahme

Im Rahmen unserer Verbandsarbeit nehmen wir unsere Interessen wahr und setzen uns auf regionaler und nationaler Ebene für eine zukunftsorientierte Wirtschaftsweise in Gastronomie, Handel, Handwerk und Lebensmittelindustrie sowie für eine nachhaltigere und gesunde Ernährungspolitik ein. Unser Engagement gilt außerdem der Wirtschaftsförderung in der Region Rheinland-Pfalz und Saarland. Die WASGAU ist regional orientiert und beteiligt sich nicht aktiv an Gesetzgebungsverfahren, dies betrifft auch die Arbeit in Branchenverbänden. Spenden und Zuwendungen an politische Parteien schließt die WASGAU aus.

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements bringt sich die WASGAU auch in folgenden Verbänden und Interessensvertretungen ein:
  • Architektenkammer Rheinland-Pfalz
  • Bundesverband der Deutschen Fleischindustrie e. V.
  • Club der Köche Südpfalz e. V.
  • DEHOGA Rheinland-Pfalz e. V.
  • DEHOGA Saarland e. V.
  • Die LeckerEntdecker e. V.
  • Deutscher Kaffeeverband e. V.
  • Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e. V.
  • Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls
  • Foodservice Network GmbH & Co. KG
  • Förderverein zum Erhalt der Märkte
  • Handwerkskammer Koblenz
  • Handwerkskammer der Pfalz
  • Handwerkskammer des Saarlandes
  • Industrie- und Handelskammer für die Pfalz
 
  • Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
  • Industrie- und Handelskammer Trier
  • Institute of Culinary Art
  • Kreishandwerkerschaft Westpfalz
  • Pfalz Marketing e. V.
  • Regionalinitiative Rhein-Nahe-Hunsrück e. V.
  • Südliche Weinstraße e. V.
  • Verband Deutscher Großbäckereien
  • Verband des Cash and Carry und Zustellgroßhandels e. V.
  • Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e. V.
  • Vereinigung der Backbranche e. V.
  • ZukunftsRegion Westpfalz

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

Spenden und Zuwendungen an politische Parteien schließt die WASGAU über alle Konzerngesellschaften aus.

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Die WASGAU verfügt über ein konzernweites Compliance-Management-System. Zusätzlich steht den Mitarbeitern eine Corporate-Compliance-Beauftragte als neutrale, weisungsungebundene Ansprechpartnerin für Hinweise rund um Compliance-Themen zur Verfügung. Hierzu gehört auch die Entgegennahme von Hinweisen auf Fehlverhalten, entweder persönlich oder über ein elektronisches Hinweisgebersystem. Letzteres bietet die Möglichkeit, mit einem anonymen Hinweisgeber unter Wahrung seiner Anonymität zu kommunizieren.

Über ein Compliance-Risk-Managementsystem werden jährlich die Compliance-Risiken erfasst und die Ergebnisse mit den bestehenden unternehmensinternen Maßnahmen zur Vermeidung von Compliance-Verletzungen abgeglichen. Sind weitere Maßnahmen erforderlich, werden diese in Abstimmung mit Konzern- und Abteilungsleitern entsprechend ergänzt und in den betroffenen Abteilungen umgesetzt.

Wir arbeiten kontinuierlich an den Strukturen, die richtlinienkonformes Verhalten im Unternehmen fördern.

Im Rahmen der Geschäftsprozesse sowie deren Ablauforganisation sind Funktionstrennungen sowie ein Vier-Augen-Prinzip organisatorisch grundsätzlich umgesetzt. Für Aufwandsrechnungen und Finanztransaktionen sind nach der Betragshöhe größtenteils mehrstufige Freigabe- und Genehmigungsverfahren eingerichtet. Sowohl in den vorgelagerten IT-Systemen, als auch in der Finanzbuchhaltungssoftware sind automatisierte Kontrollen installiert. Manuelle Kontrollzyklen finden auf Basis des monatlichen Reportings aus dem Controlling-Bereich sowie der monatlichen Abschlusserstellung statt. In der Finanzbuchhaltung werden in diesem Zyklus auch entsprechende Kontendurchsichten und Abstimmungen durchgeführt. Die interne Revision, deren Mitarbeiter direkt an den Vorstand und den Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates berichten, übernimmt zudem zusätzlich Aufgaben beim Betrugsschutz und überwacht ergänzend die Einhaltung der vorgeschriebenen Prozesse.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

Aus der Geschäftstätigkeit der WASGAU als Handelsunternehmen ergeben sich unterschiedliche Korruptionsrisiken. Diese werden jährlich im Rahmen der Erhebung von Compliance-Risiken unternehmensweit bewertet und gegebenenfalls angepasst. Bei Verdachtsfällen - welche auch unterjährig, unabhängig von der Risikoerhebung bekannt werden können - ist die Compliance-Beauftragte des Unternehmens dazu verpflichtet, diesen unverzüglich nachzugehen. Im Falle ihrer Bestätigung sind von den jeweiligen Geschäftsführern Maßnahmen einzuleiten.

Mitarbeiter, die mit der Auftragsvergabe befasst sind, werden zu Vergabekriterien geschult. Bereits in 2013/2014 hat die WASGAU eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, um das von Lieferanten ausgehende Korruptions-Risikopotenzial zu ermitteln und im Compliance-Management-System zu integrieren.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

Für den Berichtsraum sind keine Korruptionsfälle gemeldet worden.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

Im Berichtszeitraum wurden keine signifikanten Bußgelder oder nicht-monetären Strafen gegen die WASGAU verhängt.