14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Die Transformation zur Nachhaltigkeit GmbH ist im Berichtszeitraum nicht international tätig gewesen. Bevorzugtes Einsatzgebiet ist die Metropolenregion Rhein-Main-Neckar. Die Einhaltung deutscher Standards im Ausland sowie die Einhaltung internationaler Regeln wird selbstverständlich sein bei Ausweitung der geschäftlichen Aktivitäten über die nationalen Grenzen. 

Allgemein ist ein eher unfreundliches Klima für Solo- und Kleinstunternehmen in Deutschland wahrnehmbar, insbesondere hinsichtlich Gesetzgebung (Auflagen, die offiziell der Sicherung dienen, aber de facto nicht erfüllbar sind) und potenzieller Ausbeutung durch Auftraggeber. Es ist geboten, aufmerksam und wachsam zu sein, in Kooperationen die Kräfte zu bündeln und Synergien zu schaffen. Die persönliche und finanzielle Unabhängigkeit ist zu sichern, private und unternehmerische Vorsorgemaßnahmen gehören zum verantwortungsvollen Unternehmertum.

Die Transformation zur Nachhaltigkeit GmbH bezieht im Rahmen ihres ehrenamtlichen und unternehmerischen Engagements deutlich Position, gibt Impulse und stärkt Kleinunternehmen durch Vernetzung und Förderung von Wissensallianzen sowie durch die Unterstützung des VGSD e.V., der die Interessen von Gründern und Selbständigen sowie kleinen Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern vertritt. 

Im Berichtszeitraum wurden keine Mitarbeiter*innen beschäftigt. 

Risiken und negative Auswirkungen auf Arbeitnehmerrechte, die sich aus meiner Geschäftstätigkeit, aus meinen Geschäftsbeziehungen und aus den erstellten Produkten und erbrachten Dienstleistungen ergeben, sind nicht bekannt. 

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Die Anzahl der Mitarbeiter blieb bislang unter 10 und umfasste Mini-Jobber, Aushilfen und Werkstudenten und diente diesen vor allem zum Erwerb von Praxiserfahrungen. Im Umgang mit jedem Mitarbeitenden wird darauf geachtet, dass die Prinzipien der Nachhaltigkeit eingehalten werden. 

Zur Orientierung dienen die 17 SDGs generell im Unternehmen, davon mit besonderer Relevanz: 

#   5 Gleichberechtigung der Geschlechter
#   8 Gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum
# 13 Maßnahmen zum Klimaschutz
# 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

In seiner Geschäftstätigkeit fördert das Unternehmen die Sensibilisierung für das Thema sowohl durch Integration in die Vorlesungen mit Studierenden als auch in Beratungsprojektenmit Kunden. 

Jede Geschäftsaktivität, jedes Projekt, jede Form der Beschäftigung wird auch unter dem Aspekt "Beitrag zu SDG" bewertet. Eine weitere Zieldefinition wird aktuell nicht vorgenommen. 


16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Lebenslanges bzw. lebensbegleitendes Lernen gehört zum Selbstverständnis der Unternehmung. Körperliche Fitness und mentale Beweglichkeit sind unbezahlbar. Die geschäftsführende Gesellschafterin bildet sich kontinuierlich weiter.

Ziel: 
Aktueller Wissensstand & Interdisziplinäre Vernetzung 
Überprüfung des Wissens & Netzwerks

Ergebnis: 
Kunden und Studierende werden nach state-of-the-art aus Wissenschaft und Forschung, gemäß best-practice gesellschaftlicher und gesetzlicher Entwicklung beraten, geschult und qualifiziert.
Geregelter Austausch in Expertennetzwerken zur Ergänzung des eigenen Know How.

Themen:
Umgang mit Digitalisierung
Erhaltung der Gesundheit
Weitergabe von Wissen
Sukzessive strategische Planung

Risiken: 
Vielfalt der Informationen und Entwicklungen erschweren eine Fokussierung
Qualität der Bildungsangebote sinkt

Im Berichtszeitraum wurden keine Mitarbeitenden beschäftigt. 


Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

Die Transformation zur Nachhaltigkeit GmbH hat keine arbeitsbedingten Verletzungen, Berufskrankheiten oder Todesfälle zu verzeichnen. 

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Gesundheits- und Sicherheitsthemen sind im höchsten eigenen Interesse der Geschäftsführung. Aufgrund der Unternehmensgröße existieren keine Vereinbarungen mit Gewerkschaften. Das Unternehmen ist Mitglieder der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. 

Im Berichtszeitraum wurden keine Mitarbeiter*innen beschäftigt.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

Im Berichtszeitraum wurden 25 Tage für Fort- und Weiterbildung realisiert.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Die Transformation zur Nachhaltigkeit GmbH hat eine Mitarbeiterin als geschäftsführende Gesellschafterin. 

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Es wurden seit Bestehen der Transformation zur Nachhaltigkeit GmbH keine Diskriminierungsfälle festgestellt. 
keine branchenspezifische Ergänzungen
---
---
---

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Das Unternehmen ist geschäftlich in Deutschland engagiert. Produkte und Dienstleistungen werden vorzugsweise aus der Region bezogen. Bei der Beschaffung wird grundsätzlich auf aussagefähige und relevante Siegel geachtet und – soweit möglich – die gesamte Liefer- und Wertschöpfungskette recherchiert. Voraussetzung für Lieferanten: Die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards, die Wahrung von Menschenrechten und die Zahlung von Mindestlöhnen müssen gesichert sein. Bei der Auswahl von Netzwerkpartnern ist das gleichermaßen Voraussetzung. 
Dieses Ziel wurde mit Gründung des Unternehmens definiert und wird seitdem erfüllt. 
Aus der Geschäftstätigkeit (Produkte/Dienstleistungen) und aus Geschäftsbeziehungen ergeben sich keine negativen Auswirkungen auf Menschenrechte. Risiken sind ggfs. vorhanden in nicht-transparenten Lieferketten, die jedoch vermieden bzw. aussortiert werden. 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

Die Transformation zur Nachhaltigkeit GmbH hat keine Investitionsvereinbarungen abgeschlossen und dem entsprechend keine Überprüfung auf Menschenrechtsaspekte vorgenommen bzw. veranlasst. 

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

Das Unternehmen hat seinen einzigen Geschäftsstandort in Wiesbaden, Landeshauptstadt von Hessen. Hier werden die Menschenrechte entsprechend der Charta der Grundrechte der EU und der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten der EU eingehalten. 

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

Alle bestehenden Lieferanten wurden überprüft. Neue Lieferanten, sofern zutreffend,  werden dem entsprechend ebenfalls überprüft. 

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

Wurden nicht festgestellt, vgl. oben.
keine branchenspezifische Ergänzungen
---
---
---

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Die Transformation des Bestehenden zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise und einer nachhaltigen Lebensführung sind ein Prozess. Die Geschäftsführerin engagiert sich über das Kerngeschäft hinaus und handelt aus Überzeugung. Tun wir mal so, als gäbe es das SDG 18. Dann leben wir es.   

Wir begeistern Menschen für Veränderungen und eine mutige Neuausrichtung, wenn wir selbst vorangehen. In "SDG 18" finden wir diese Formulierung:

„The 18th SDG is people’s business. It would build on intraventions by entrepreneurial action and civil society self-organizing. It would be led by pragmatic idealism. It is a moving target expressing the change we want to see happening “by us” … Here is what this idea is about: The No 18 is about … fanning the flames of defining sustainability as a living concept. … options to prevent sustainable policies from wearing off. … the governance needed to address the intermediary action.”

Quelle: Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung (2001 bis 04/2020), A Changing Perspective on Sustainability (10/2016)

Wir gehen diesen Weg.  

Aufbau und Entwicklung von Netzwerken und Partnerschaften:
  Aktionen:   Engagement „Wirtschaft“:    Engagement „Bildung“:    Engagement „Gesellschaft“:  Im Berichtszeitraum wurde ein Äquivalent von > 50 Projekttagen pro bono geleistet. Dafür wurde das Unternehmen mit der Goldenen Lilie ausgezeichnet. 



Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Die Bilanzzahlen für den Berichtszeitraum stehen ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung im Bundesanzeiger zur Verfügung. 
Das unter Kriterium 18 aufgeführte ehrenamtliche Engagement beläuft sich im Berichtszeitraum auf einen ermittelten Gegenwert > 50.000 Euro (Äquivalent zu fakturierbaren Projekttagen).
keine branchenspezifische Ergänzungen
---
---
---

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Es werden weder Lobbyisten, Parteien noch Politiker durch Dienstleistungen, Spenden oder Mitgliedsbeiträge unterstützt. Die geschäftsführende Gesellschafterin ist in keinerlei Gesetzgebungsverfahren involviert.   

Das Unternehmen wird sich nicht für einzelne Parteien oder Organisationen engagieren. Äußerungen, Stellungnahmen und Engagement zu einzelnen Themen erfolgen nur in sachlichem Kontext und im Sinne der Weiterentwicklung von Gesellschaft und Wirtschaftsweise hin zur Nachhaltigkeit. 

Das Unternehmen und/oder seine Geschäftsführung ist Mitglied:

Arbeitersamariterbund (Fördermitglied)
DNWE - Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik

Industrie- und Handelskammer Wiesbaden
Deutscher Werkbund
Greenpeace (Fördermitglied)
Pulse of Europe (Fördermitglied)  

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

Null.
keine branchenspezifische Ergänzungen
---
---
---

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Das Unternehmen wirtschaftet zum Berichtszeitpunkt ausschließlich in Deutschland und hält die hier geltenden Rechte und Gesetze ein. Es sind keinerlei Verstöße oder Verdachtsfälle angefallen bzw. eingetreten. Das ist auch von den Zulieferern und Kooperationspartnern gefordert und wird anhand der aktuellen Berichtslage und mittels Abgleich in Gesprächen (Checkliste und Dokumentation) überprüft, ggfs. durch weiterführende Recherche. Wichtige Grundlagen für die Zusammenarbeit sind Wertschätzung und Fairness, Offenheit und Verbindlichkeit.

Die eigenen Handlungen und Entscheidungen orientieren sich an allgemein gültigen ethischen Werten und Prinzipien, vor allem an Respekt vor dem Leben, Offenheit für Weltanschauungen, Nichtdiskriminierung von Religion, Herkunft, Geschlecht, Alter. Korruption und Bestechung werden abgelehnt. Sofern Vorfälle oder Verdachtsfälle bekannt wurden endete die Zusammenarbeit bzw. Geschäftsanbahnung, wenn Einsicht und Veränderung des Verhaltens nicht erwirkt werden konnte. Die Erreichung geplanter Ziele war bislang dadurch nicht beeinträchtigt. 

Das Thema Compliance verantwortet die Geschäftsführung. Wesentliche Risiken für gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten, die sich aus der Geschäftstätigkeit, aus den Geschäftsbeziehungen sowie Dienstleistungen ergeben könnten, sind nicht bekannt. 

Die relevanten Themen werden auch mit Beschäftigten und freien Mitarbeitern diskutiert.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

Keine Betriebsstätten außer dem eigenen Büro und dem Home Office; hier erfolgte keine Prüfung.

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

Null.

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

Null.
keine branchenspezifische Ergänzungen
---
---
---