14. Arbeitnehmerrechte

Das Unternehmen berichtet, wie es national und international anerkannte Standards zu Arbeitnehmerrechten einhält sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen und am Nachhaltigkeitsmanagement des Unternehmens fördert, welche Ziele es sich hierbei setzt, welche Ergebnisse bisher erzielt wurden und wo es Risiken sieht.

Da nur der Eigentümer im Unternehmen arbeitet und keine Angestellten im Betrieb arbeiten, kann  Energiemanagement Arend zu diesem Kriterium nicht berichten.

Das Unternehmen ist auch nicht international tätig und beschäftigt daher auch keine Mitarbeiter im Ausland.

15. Chancengerechtigkeit

Das Unternehmen legt offen, wie es national und international Prozesse implementiert und welche Ziele es hat, um Chancengerechtigkeit und Vielfalt (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Mitbestimmung, Integration von Migranten und Menschen mit Behinderung, angemessene Bezahlung sowie Vereinbarung von Familie und Beruf zu fördern, und wie es diese umsetzt.

Da keine Angestellten im Betrieb arbeiten, berichtet Energiemanagement Arend zu diesem Kriterium nicht.

16. Qualifizierung

Das Unternehmen legt offen, welche Ziele es gesetzt und welche Maßnahmen es ergriffen hat, um die Beschäftigungsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit zur Teilhabe an der Arbeits- und Berufswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu fördern und im Hinblick auf die demografische Entwicklung anzupassen, und wo es Risiken sieht.

Um qualitativ hochwertige Leistungen anbieten zu können, nimmt Energiemanagement Arend regelmäßig an Fortbildungsmaßnahmen teil. Ziel ist, jährlich mindestens 4% der Nettoarbeitszeit für Fortbildung aufzuwenden. Dieses Ziel konnte 2019 erreicht werden.

Da im  Unternehmen neben dem freiberuflich arbeitenden Inhaber keine weiteren Mitarbeiter beschäftigt sind, gibt es keine konkreten Ziele oder Maßnahmen in Bezug auf Gesundheitsmanagement, die über die übliche persönliche Vorsorge hinausgehen würden. Das größte gesundheitliche Risiko besteht im aktuelle Konstrukt des Unternehmens mit nur dem Inhaber als arbeitende Person: Bei Auftragsspitzen oder hoher Beratungsnachfrage bei den Bestandskunden besteht die Gefahr, weit über normale Arbeitszeiten hinaus tätig zu sein und damit langfristig die psychische Gesundheit zu gefährden. Dem wird mit einem weitgehenden Verzicht auf Wochenendarbeit und fest geplanten, ausreichenden Urlaubszeiten entgegengewirkt.

Hinsichtlich Digitalisierung verfolgt das Unternehmen keine gesonderte Strategie. Vielmehr passen wir uns den Anforderungen unserer Kunden an digitales Zusammenarbeiten an, also z.B. die Nutzung von Online-Meetings, Webinaren, Cloud-Plattformen, digitale Rechtskataster, u.ä. Die technische Infrastruktur und auch der Ausbau des Kenntnisstandes zur Benutzung dieser Tools erfolgt  nach Bedarf. Das Ziel ist, den Kunden in dem von ihnen gewünschten Rahmen digitalisierte Dienstleistungen anbieten zu können. Das Ziel konnte bisher erreicht werden.

Leistungsindikatoren zu den Kriterien 14 bis 16

Leistungsindikator GRI SRS-403-9: Arbeitsbedingte Verletzungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Verletzungen;
ii. Anzahl und Rate arbeitsbedingter Verletzungen mit schweren Folgen (mit Ausnahme von Todesfällen);
iii. Anzahl und Rate der dokumentierbaren arbeitsbedingten Verletzungen;
iv. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Verletzungen;
v. Anzahl der gearbeiteten Stunden.

Die Punkte c-g des Indikators SRS 403-9 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.


Leistungsindikator GRI SRS-403-10: Arbeitsbedingte Erkrankungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Für alle Angestellten:
i. Anzahl und Rate der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen;
b. Für alle Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden:
i. Anzahl der Todesfälle aufgrund arbeitsbedingter Erkrankungen;
ii. Anzahl der dokumentierbaren arbeitsbedingten Erkrankungen;
iii. die wichtigsten Arten arbeitsbedingter Erkrankungen.

Die Punkte c-e des Indikators SRS 403-10 können Sie entsprechend GRI entnehmen und an dieser Stelle freiwillig berichten.

2016:
Verletzungen: 0
Berufskrankheiten: 0
Todesfälle: 0
Ausfalltage: 2 (nicht arbeitsbedingt)

2017:
Verletzungen: 0
Berufskrankheiten: 0
Todesfälle: 0
Ausfalltage: 3 (nicht arbeitsbedingt)

2018:
Verletzungen: 0
Berufskrankheiten: 0
Todesfälle: 0
Ausfalltage: 0

2019:
Verletzungen: 0
Berufskrankheiten: 0
Todesfälle: 0
Ausfalltage: 0

2020:
Verletzungen: 0
Berufskrankheiten: 0
Todesfälle: 0
Ausfalltage: 0

Leistungsindikator GRI SRS-403-4: Mitarbeiterbeteiligung zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Die berichtende Organisation muss für Angestellte und Mitarbeiter, die keine Angestellten sind, deren Arbeit und/oder Arbeitsplatz jedoch von der Organisation kontrolliert werden, folgende Informationen offenlegen:

a. Eine Beschreibung der Verfahren zur Mitarbeiterbeteiligung und Konsultation bei der Entwicklung, Umsetzung und Leistungsbewertung des Managementsystems für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und zur Bereitstellung des Zugriffs auf sowie zur Kommunikation von relevanten Informationen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gegenüber den Mitarbeitern.

b. Wenn es formelle Arbeitgeber-Mitarbeiter-Ausschüsse für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gibt, eine Beschreibung ihrer Zuständigkeiten, der Häufigkeit der Treffen, der Entscheidungsgewalt und, ob und gegebenenfalls warum Mitarbeiter in diesen Ausschüssen nicht vertreten sind.

Da keine Angestellten im Betrieb arbeiten, berichtet Energiemanagement Arend zu diesem Leistungsindikator nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-404-1 (siehe G4-LA9): Stundenzahl der Aus- und Weiterbildungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. durchschnittliche Stundenzahl, die die Angestellten einer Organisation während des Berichtszeitraums für die Aus- und Weiterbildung aufgewendet haben, aufgeschlüsselt nach:
i. Geschlecht;
ii. Angestelltenkategorie.

2016: 70h (4% der Nettoarbeitszeit)
2017: 131h (7% der Nettoarbeitszeit)
2018: 90h (5% der Nettoarbeitszeit)
2019: 74h (4% der Nettoarbeitszeit)
2020: 53h (2,9% der Nettoarbeitszeit)

Da keine Angestellten im Betrieb arbeiten, ist eine Aufteilung in Geschlecht oder Mitarbeiterkategorie nicht sinnvoll.

Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der Personen in den Kontrollorganen einer Organisation in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

b. Prozentsatz der Angestellten pro Angestelltenkategorie in jeder der folgenden Diversitätskategorien:
i. Geschlecht;
ii. Altersgruppe: unter 30 Jahre alt, 30-50 Jahre alt, über 50 Jahre alt;
iii. Gegebenenfalls andere Diversitätsindikatoren (wie z. B. Minderheiten oder schutzbedürftige Gruppen).

Da keine Angestellten im Betrieb arbeiten, berichtet Energiemanagement Arend zu diesem Kriterium nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-406-1: Diskriminierungsvorfälle
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl der Diskriminierungsvorfälle während des Berichtszeitraums.

b. Status der Vorfälle und ergriffene Maßnahmen mit Bezug auf die folgenden Punkte:
i. Von der Organisation geprüfter Vorfall;
ii. Umgesetzte Abhilfepläne;
iii. Abhilfepläne, die umgesetzt wurden und deren Ergebnisse im Rahmen eines routinemäßigen internen Managementprüfverfahrens bewertet wurden;
iv. Vorfall ist nicht mehr Gegenstand einer Maßnahme oder Klage.

Da keine Angestellten im Betrieb arbeiten, berichtet Energiemanagement Arend zu diesemLeistungsindikator nicht.

17. Menschenrechte

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Strategien und Zielsetzungen für das Unternehmen und seine Lieferkette ergriffen werden, um zu erreichen, dass Menschenrechte weltweit geachtet und Zwangs- und Kinderarbeit sowie jegliche Form der Ausbeutung verhindert werden. Hierbei ist auch auf Ergebnisse der Maßnahmen und etwaige Risiken einzugehen.

Energiemanagement Arend arbeitet in Deutschland und bezieht alle Waren und Dienstleistungen von dort. Die Verletzung von Menschenrechten im Zusammenhang mit dem Bezug von Waren und Dienstleistungen aus Deutschland kann in dem Marktsegment als nahezu ausgeschlossen angesehen werden.

Waren aus dem außereuropäischen Ausland werden entweder nach Möglichkeit unter dem Aspekt des Fair Trades (Kaffee, Tee) bezogen oder es werden Markenprodukte namhafter Hersteller mit entsprechenden Verpflichtungserklärungen erworben (z.B. Elektronische Geräte).

Das Ziel, im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeiten keine Menschenrechtsverletzungen zu begehen wurde erreicht. Auch sind uns mit Blick auf bezogene Waren aus dem Ausland bei den gewählten Lieferanten keine solchen Verstöße bekannt. 

Leistungsindikatoren zu Kriterium 17

Leistungsindikator GRI SRS-412-3: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Investitionsvereinbarungen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der erheblichen Investitionsvereinbarungen und -verträge, die Menschenrechtsklauseln enthalten oder auf Menschenrechtsaspekte geprüft wurden.

b. Die verwendete Definition für „erhebliche Investitionsvereinbarungen“.

2016: Keine. Derartige Vereinbarungen existieren bei Energiemanagement Arend nicht.
2017: Keine. Derartige Vereinbarungen existieren bei Energiemanagement Arend nicht.
2018: Keine. Derartige Vereinbarungen existieren bei Energiemanagement Arend nicht.
2019: Keine. Derartige Vereinbarungen existieren bei Energiemanagement Arend nicht.
2020: Keine. Derartige Vereinbarungen existieren bei Energiemanagement Arend nicht.

Leistungsindikator GRI SRS-412-1: Auf Menschenrechtsaspekte geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Geschäftsstandorte, an denen eine Prüfung auf Einhaltung der Menschenrechte oder eine menschenrechtliche Folgenabschätzung durchgeführt wurde, aufgeschlüsselt nach Ländern.

2016: 100%. Energiemanagement Arend arbeitet nur in Deutschland.
2017: 100%. Energiemanagement Arend arbeitet nur in Deutschland.
2018: 100%. Energiemanagement Arend arbeitet nur in Deutschland.
2019: 100%. Energiemanagement Arend arbeitet nur in Deutschland.
2020: 100%. Energiemanagement Arend arbeitet nur in Deutschland.

Leistungsindikator GRI SRS-414-1: Auf soziale Aspekte geprüfte, neue Lieferanten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Prozentsatz der neuen Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien bewertet wurden.

2016: 100%. Nur ein neuer Lieferant (Dell)
2017: n.a. Kein neuer Lieferant
2018: n.a. Kein neuer Lieferant
2019: 100%. Nur ein neuer Lieferant (Bullit Group)
2020: n.a. Kein neuer Lieferant

Leistungsindikator GRI SRS-414-2: Soziale Auswirkungen in der Lieferkette
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Zahl der Lieferanten, die auf soziale Auswirkungen überprüft wurden.

b. Zahl der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen ermittelt wurden.

c. Erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen, die in der Lieferkette ermittelt wurden.

d. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt und infolge der Bewertung Verbesserungen vereinbart wurden.

e. Prozentsatz der Lieferanten, bei denen erhebliche tatsächliche und potenzielle negative soziale Auswirkungen erkannt wurden und infolgedessen die Geschäftsbeziehung beendet wurde, sowie Gründe für diese Entscheidung.

2016: a: 1,  b: 0,  c:n.a.,  d: 0%
2017: a: 0,  b: 0,  c:n.a.,  d: 0%
2018: a: 0,  b: 0,  c:n.a.,  d: 0%
2019: a: 1,  b: 0,  c:n.a.,  d: 0%
2020: a: 0,  b: 0,  c:n.a.,  d: 0%

18. Gemeinwesen

Das Unternehmen legt offen, wie es zum Gemeinwesen in den Regionen beiträgt, in denen es wesentliche Geschäftstätigkeiten ausübt.

Energiemanagement Arend unterstützt durch Spenden gemeinnützige Vereinigungen im Bereich Umwelt und Entwicklungshilfe. Unterstützte Organisationen sind 


Wir bieten unentgeltliche Workshops und Informationsabende zum Thermenkomplex Energieeffizienz. Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Rahmen von Schulprojekten an.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 18

Leistungsindikator GRI SRS-201-1: Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. den zeitanteilig abgegrenzten, unmittelbar erzeugten und ausgeschütteten wirtschaftlichen Wert, einschließlich der grundlegenden Komponenten der globalen Tätigkeiten der Organisation, wie nachfolgend aufgeführt. Werden Daten als Einnahmen‑Ausgaben‑Rechnung dargestellt, muss zusätzlich zur Offenlegung folgender grundlegender Komponenten auch die Begründung für diese Entscheidung offengelegt werden:
i. unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert: Erlöse;
ii. ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert: Betriebskosten, Löhne und Leistungen für Angestellte, Zahlungen an Kapitalgeber, nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlungen an den Staat und Investitionen auf kommunaler Ebene;
iii. beibehaltener wirtschaftlicher Wert: „unmittelbar erzeugter wirtschaftlicher Wert“ abzüglich des „ausgeschütteten wirtschaftlichen Werts“.

b. Der erzeugte und ausgeschüttete wirtschaftliche Wert muss getrennt auf nationaler, regionaler oder Marktebene angegeben werden, wo dies von Bedeutung ist, und es müssen die Kriterien, die für die Bestimmung der Bedeutsamkeit angewandt wurden, genannt werden.

Energiemanagement Arend ist ein Ein-Mann Beratungsunternehmen auf freiberuflicher Basis, das als Betriebsstätte nur ein Büro in Deutschland unterhält. Es gibt keine Kapitalgeber. Zahlungen an der Staat erfolgen auf Basis der Umsatzsteuer- und Einkommensteuergesetzgebung. Mitarbeiter und daher Gehälter oder andere Leistungen an diese gibt es keine.

Über die wirtschaftlichen Erlöse möchte das Unternehmen nicht berichten, da das direkte Rückschlüsse auf die Einkommenssituation einer einzelnen Person zulässt, was dem Bundesdatenschutzgesetz widerspricht.

19. Politische Einflussnahme

Alle wesentlichen Eingaben bei Gesetzgebungsverfahren, alle Einträge in Lobbylisten, alle wesentlichen Zahlungen von Mitgliedsbeiträgen, alle Zuwendungen an Regierungen sowie alle Spenden an Parteien und Politiker sollen nach Ländern differenziert offengelegt werden.

Für die geschäftliche Entwicklung von Energiemanagement Arend ist insbesondere die Gestaltung der Energie- und Umweltgesetze maßgeblich: Verpflichtungen der Unternehmen zur Einführung von Energie- oder Umweltmanagementsystemen, Art und Weise der Überprüfung, Verpflichtungen zu Energieaudits, Veränderungen in der Struktur der Förderung von Effizienzmaßnahmen u.ä. bestimmen wesentlich die Nachfrage nach Beratungsleistungen in diesem Bereich. 

Wir beobachten die Umwelt- und Energiegesetzgebung sehr genau, da dies auch Teil unseres Beratungsspektrums für unsere Kunden ist. Aktuell sind keine Gesetzgebungsverfahren bekannt, die für das Unternehmen relevant wären. Es zeichnet sich jedoch ab, dass die Bundesregierung eine Änderung der Regularien in Verbindung mit den Energie- und Stromsteuervergünstigungen für das produzierende Gewerbe plant. Es wird abzuwarten sein, inwieweit sich das konkretisiert.   

Obwohl Energiemanagement Arend durchaus von der o.g. Gesetzeslandschaft stark beeinflusst sein kann, unterstützen wir dennoch keine Parteien, Politiker oder Lobbyisten, weder durch Dienstleistungen noch durch Spenden oder Mitgliedsbeiträge. Konkrete Eingaben zur laufenden Gesetzgebung wurden bislang nicht gemacht.

Energiemanagement Arend ist jedoch Mitglied bzw. Mitwirkender in folgenden Organisationen oder leistet Spenden an diese Organisationen: 


Kriterien für die Zusammenarbeit mit bzw. die Unterstützung von Organisationen sind:

Leistungsindikatoren zu Kriterium 19

Leistungsindikator GRI SRS-415-1: Parteispenden
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Monetären Gesamtwert der Parteispenden in Form von finanziellen Beiträgen und Sachzuwendungen, die direkt oder indirekt von der Organisation geleistet wurden, nach Land und Empfänger/Begünstigtem.

b. Gegebenenfalls wie der monetäre Wert von Sachzuwendungen geschätzt wurde.

2016: 0€
2017: 0€
2018: 0€
2019: 0€
2020: 0€

20. Gesetzes- und richtlinienkonformes Verhalten

Das Unternehmen legt offen, welche Maßnahmen, Standards, Systeme und Prozesse zur Vermeidung von rechtswidrigem Verhalten und insbesondere von Korruption existieren, wie sie geprüft werden, welche Ergebnisse hierzu vorliegen und wo Risiken liegen. Es stellt dar, wie Korruption und andere Gesetzesverstöße im Unternehmen verhindert, aufgedeckt und sanktioniert werden.

Energiemanagement Arend arbeitet als Beratungsunternehmen grundsätzlich unabhängig. Im Zentrum unserer Beratung steht unser Kunde und seine Bedürfnisse. Oberste Priorität hat seine Zufriedenheit und eine für ihn optimale Lösung. Unsere Beratung ist daher nicht an bestimmte Waren oder Dienstleistungen Dritter gebunden. Wir verstehen uns als Interessensvertreter unserer Kunden.

Dabei ist es uns eine Selbstverständlichkeit, die geltenden gesetztlichen Anforderungen zu erfüllen.

Darüber hinaus erfüllen wir die Richtlinien und Kodizes unserer Stakeholder. Siehe hierzu auch die Leistungsindikatoren (Kriterium 9) "Beteiligung von Anspruchsgruppen"

Da Energiemanagement Arend bislang keine Angestellten beschäftigt, also lediglich aus dem Inhaben besteht, existieren auch keine formalen Antikorruptionsrichtlinien, entsprechende Kontrollmechanismen o.ä. Die Kontrolle ergibt sich vielmehr implizit aus folgender Betrachtung:

Das größte Risiko besteht darin, dass Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen im Enrgiebereich anbieten, Energiemanagement Arend als eine Art Handelsvertreter nutzen möchten, um exklusiv ihre Produkte oder Dienstleistungen anzubieten und die Beratungen dahingehend beeinflussen möchten, dass gezielt ihre Produkte beworben werden.

Energiemanagement Arend hat jedoch derartige Konstrukte als eher geschäftsschädigend und damit nicht nachhaltig identifiziert:

Unsere Kunden wünschen eine unabhängige, ganzheitliche Beratung. Sie erkennen sehr wohl den Unterschied zwischen einer produktbezogenen Beratung im Sinne eines Verkaufsgesprächs für ganz bestimmte Waren und Dienstleistungen oder der neutralen, übergreifenden Beratung. Würden wir versuchen, gezielt Produkte anderer Anbieter zu platzieren, bestünde eine große Gefahr, den Kunden zu verlieren. Weiterhin wäre die Werbung für spezifische Produkte meist gar nicht zielführend: Zu unterschiedlich und individuell sind die Problemstellungen bei unseren Kunden, als dass wir mit vorgefertigten Einzellösungen erfolgreich beraten könnten.

Daher arbeiten wir grundsätzlich nur in dieser Abfolge:

  1. Unsere Beratung ist zunächst immer anbieterneutral. Ohne Mandat des Kunden empfehlen wir grundsätzlich keine dritten Unternehmen oder gehen auf andere Unternehmen zu.
  2. Nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden hin werden Empfehlungen für Dritte ausgesprochen. Dies kann auch im Rahmen eines Auftrags erfolgen, geeignete Partner für weiterführende Projekte zu identifizieren.
  3. Erfolgt eine solche Empfehlung, wird die Art und Weise der bisherigen Zusammenarbeit mit dem genannten Unternehmen (sofern zutreffend) dem Kunden offengelegt.

Das Ziel, im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeiten keine Strafanzeigen oder Bußgeldbescheide zu bekommen bzw. Gerichtsverfahren anhängig zu haben, wurde erreicht.

Leistungsindikatoren zu Kriterium 20

Leistungsindikator GRI SRS-205-1: Auf Korruptionsrisiken geprüfte Betriebsstätten
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Gesamtzahl und Prozentsatz der Betriebsstätten, die auf Korruptionsrisiken geprüft wurden.

b. Erhebliche Korruptionsrisiken, die im Rahmen der Risikobewertung ermittelt wurden.

2016: Keine
2017: Keine
2018: Keine
2019: Keine
2020: Keine

Leistungsindikator GRI SRS-205-3: Korruptionsvorfälle
Die berichtende Organisation muss über folgende Informationen berichten:

a. Gesamtzahl und Art der bestätigten Korruptionsvorfälle.

b. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Angestellte aufgrund von Korruption entlassen oder abgemahnt wurden.

c. Gesamtzahl der bestätigten Vorfälle, in denen Verträge mit Geschäftspartnern aufgrund von Verstößen im Zusammenhang mit Korruption gekündigt oder nicht verlängert wurden.

d. Öffentliche rechtliche Verfahren im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden, sowie die Ergebnisse dieser Verfahren.

2016: Keine
2017: Keine
2018: Keine
2019: Keine
2020: Keine

Leistungsindikator GRI SRS-419-1: Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen aufgrund von Nichteinhaltung von Gesetzen und/oder Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich, und zwar:
i. Gesamtgeldwert erheblicher Bußgelder;
ii. Gesamtanzahl nicht-monetärer Sanktionen;
iii. Fälle, die im Rahmen von Streitbeilegungsverfahren vorgebracht wurden.

b. Wenn die Organisation keinen Fall von Nichteinhaltung der Gesetze und/oder Vorschriften ermittelt hat, reicht eine kurze Erklärung über diese Tatsache aus.

c. Der Kontext, in dem erhebliche Bußgelder und nicht-monetäre Sanktionen auferlegt wurden.

2016: 0€
2017: 0€
2018: 0€
2019: 0€
2020: 0€