Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

In alle drei Scope-Berechnungen fließt ausschließlich das Treibhausgas CO2 ein, das ein Global Warming Potential (GWP) von 1 aufweist. Zwischen fossilen und biogenen CO2-Emissionen wird im Falle der DKB nicht unterschieden, da biogenes CO2 bislang nicht von Relevanz ist.

Als Basisjahr der klimabezogenen Zielsetzungen der DKB dient die Einführung des Umweltmanagementsystems
2010. Da sowohl im Jahr 2014 als auch 2018 weitere EMAS-zertifizierte Standorte hinzugekommen sind, wird die relative THG-Emission als Leistungsindikator herangezogen. Diese umfasste bei Scope 1 im Jahr 2010 342 kg CO2/MA sowie 2019 nur noch 271 kg CO2/Mitarbeitenden (2018: 193 kg CO2/MA). Somit konnte die DKB seit 2010 die relative THG-Emission um 71 kg CO2/Mitarbeitenden oder 21 % senken.

Für jene Umweltaspekte, die in die Berechnung des Scope 1 einfließen, werden im Umweltprogramm der DKB-Umwelterklärung zudem kontinuierlich konkrete Zielsetzungen und Maßnahmen vorgestellt. Zur Berechnung der direkten THG-Emissionen wird das VfU-Tool genutzt.

Scope 1: Zahlen der EMAS-Standorte des DKB-Konzerns (Basisjahr 2010)
  2010 2017 2019
Direkte THG-Emissionen gesamt in Tonnen CO2 261 554 566
Heizenergieversorgung Gebäude in Tonnen CO2 1 1 1
davon Erdgas in Tonnen CO2 0 0 0
davon Heizöl in Tonnen CO2 0 0 0
davon Notstromdiesel in Tonnen CO2 1 1 1
Treibstoffe: Benzin in Tonnen CO2 260 553 565
davon Straßenverkehr (Dienstreisen) in Tonnen CO2 260 553 565


Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Seit 2010 konnte die DKB die relativen indirekt energiebedingten THG-Emission um 1.144 kg auf 152 kg CO2/ Mitarbeitenden senken. Das entspricht einer Reduzierung von rund 88 % zu 2010.

Zur Berechnung der indirekten energiebedingten THG-Emissionen wird das VfU-Tool genutzt. Im Laufe der Jahre kam es hierbei zu Anpassungen im Tool – z. B. durch neue Erfahrungswerte, detailliertere Unterteilungen bei der Verbrauchserfassung oder neue Berechnungsfaktoren. So wird seit 2019 bei den Heizenergieverbrauchsdaten
beim Faktor Fernwärme nun nach der „Art der Erzeugung“ differenziert – diese verbesserte Datenauswertung trug signifikant zur Reduktion der THG-Kennzahlen bei.

Für jene Umweltaspekte, die in die Berechnung des Scope 2 einfließen, werden im Umweltprogramm der DKB-Umwelterklärung zudem kontinuierlich konkrete Zielsetzungen und Maßnahmen festgelegt.

Scope 2: Zahlen der EMAS-Standorte des DKB-Konzerns (Basisjahr 2010)
  2010 2017 2019
Indirekte THG-Emissionen gesamt in Tonnen CO2 990 348 318
Energieversorgung in Tonnen CO2 990 348 318
davon Strom in Tonnen CO2 692 0 0
davon Fernwärme in Tonnen CO2 298 348 318



Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Seit 2010 konnte die DKB die konzernweiten sonstigen indirekten THG-Emissionen um 581 kg auf 340 kg CO2/Mitarbeitenden senken. Das entspricht einer Reduzierung von rund 63 % seit 2010. Im Vergleich zu 2017 trugen der reduzierte Papierverbrauch (Digitalisierung), die verbesserte Datenauswertung im Bereich der Fernwärme sowie die Reduktion der Dienstreisen (Mitarbeitersensibilisierung, Videokonferenzsysteme und neue kundennahe DKB-Standorte) zu einer Reduktion des Scope 3 bei.

Zur Berechnung des Scope 3 wird das VfU-Tool genutzt. Für jene Umweltaspekte, die in die Berechnung des Scope 3 einfließen (Papier, Wasser, Dienstreisen, Abfall etc.), werden im Umweltprogramm der DKB-Umwelterklärung zudem kontinuierlich konkrete Zielsetzungen und Maßnahmen festgelegt.

Scope 3: Zahlen der EMAS-Standorte des DKB-Konzerns (Basisjahr 2010)
  2010 2017 2019
Weitere direkte THG-Emissionen gesamt in Tonnen CO2 704 791 711
Papierverbrauch in Tonnen CO2 157 134 122
davon 100 % Recycling (FSC o. Blauer Engel) in Tonnen CO2 0 10 49
davon FSC-Mix-Papier in Tonnen CO2 157 124 73
Energieversorgung in Tonnen CO2 97 116 97
davon Erdgas in Tonnen CO2 0 0 0
davon Heizöl in Tonnen CO2 0 0 0
davon Fernwärme in Tonnen CO2 97 98 77
davon erneuerbare Energien in Tonnen CO2 0 18 20
Dienstreisen indirekt in Tonnen CO2 354 414 355
Wasser in Tonnen CO2 8 8 9
Entsorgung Abfall 88 119 128

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Scope 1, 2, 3: Zahlen der EMAS-Standorte des DKB-Konzerns (Basisjahr 2010)
  2010 2017 2019
Absolute THG-Emissionen gesamt in Tonnen CO2 1.955 1.693 1.595
Relative THG-Emissionen gesamt in Tonnen CO2 2.559 930 763
THG-Kompensation in Tonnen CO2 n. e. 899 837

Die Entwicklungen der THG-Emissionen im Vergleich:
 
  2017 2018 2019
Absolute THG-Emissionen – Veränderung zum Vorjahr in Prozent +8,1 +17,4 –19,8
Absolute THG-Emissionen – Veränderung zum Vorjahr in Tonnen CO2 +127 +295 –393
Absolute THG-Emissionen – Veränderung zu 2010 in Prozent –13,4 +1,7 –18,4
Absolute THG-Emissionen – Veränderung zu 2010 in Tonnen CO2 –263 +33 –360
Relative THG-Emissionen – Veränderung zum Vorjahr in Prozent +5,7 –2,2 –16
Relative THG-Emissionen – Veränderung zum Vorjahr in kg CO2/MA +50,9 –21,2 –145,9
Relative THG-Emissionen – Veränderung zu 2010 in Prozent –64 –64,5 –70,2
Relative THG-Emissionen – Veränderung zu 2010 in kg CO2/MA –1629 –1650 –1796