Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

ZDF-Unternehmensfuhrpark (Inland für Dienst-PKW und Außenübertragungs-Flotte)
Der Anteil der CO2-Emissionen für den Unternehmensfuhrpark/Kraftstoff­verbräuche im Inland konnte seit dem Berichtsjahr 2016 um einen Anteil von insgesamt 8 % verringert werden.    

Kraftstoffverbräuche  
CO2-Emissionen in Tonnen 2021 2020 2019 2018 2017 2016
Benzin 122 101 116 117 95 55
Diesel 583 497 840 828 955 977
Summen 705 598 956 945 1.050 1.032
 
Die CO2-Emissionen für die Kraftstoffverbräuche sind mit folgendem Tool errechnet;
Quelle: https://www.spritmonitor.de/de/berechnung_co2_ausstoss.html

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

CO2-Emissionen nach Energieart (Standort Mainz)
Seit 2014 konnten die indirekten energiebezogenen CO2-Emissionen für Fernwärme und Strom von über 16.0000 t kontinuierlich reduziert werden. Mit dem Berichtsjahr 2020 wurde für beide Energiearten erstmals die Klimaneutralität erreicht. Hauptgründe hierfür war im ersten Schritt die Absenkung der Vorlauftemperatur im ZDF von 120 auf 80 Grad bei der Wassereinspeisung Fernwärme und später umwelteffiziente und technische Neuerungen im Fernheizwerk Mainz sowie der Bezug von 100 % Ökostrom seit dem Jahr 2019.    

CO2-Emissionen in Tonnen 2021 2020 2019 2018 2017 2016
Strom 0 0 0 4.920 4.882 4.983
Fernwärme 0 0 2.836 2.982 3.168 4.847
Summen 0 0 2.836 7.902 8.050 9.830

Quelle:  https://www.energiedeutschland.de/über-uns/stromkennzeichnung/
Quelle:  https://www.mainzer-fernwaerme.de/service/downloads

Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Klimabilanz 2021




Klimabilanz 2020




Datenbasis zu den Klimabilanzen



*Verfahren zur Erhebung der Verbräuche: Auswertung, Befragung, Berechnung, Messung und Schätzung.   

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Maßnahmen zur Senkung der THG-Emissionen
in der Gebäudebewirtschaftung
Anmerkung Jährliche Einsparungen an
Tonnen CO2e
100 % Ökostrom (seit 2019)   5.000
Geothermie Studio München   350
Abfallrecycling beim zertifizierten Entsorger Holz: 56,275 t
Papier: 47,950 t
Gewerbeabfall: 72,100 t
145
Einsatz Elektrofahrzeuge Nutzung Elektrofahrzeuge vor Ort mit selbsterzeugtem SolarstromGesamtbilanz = Verbrauch in t CO2/Jahr * Lebensdauer + Produktion in t CO2 + Recycling in t CO2Quelle: https://efahrer.chip.de/co2rechner 83
Energiemanagement:
Energiemonitoring/Energiecontrolling
Energieaudit
(inkl. Analysen, Studien und Umsetzung zur zukunftsfähigen Energieversorgung)
Profit ist nur schwer bezifferbar, ca. 10 % der Energiekosten; erwarteter Profit nach Implementierung der Zählerstruktur und Überwachung nach ca. 5-6 Jahren für das gesamte SZ 1 78
Erzeugung erneuerbare Energie (Solarstrom) durch Photovoltaikanlage Der Jahresenergieertrag der PV-Anlage lag
2018: 121.950 kWh
2019: 116.180 kWh
2020: 116.390 kWh
2021: 109.540 kWh 42 t CO2 - 5,48 CO2 = 36,52 t CO2 → die Produktion einer PV-Anlage verursacht 50 g CO2 pro kWh Solarstrom
37
Sensibilisierung von Großverbrauchern zur
Energieeinsparung
Fernsehgarten: Beleuchtungsdauer an Freitagproben wurden nach Rücksprache eingeschränkt; dadurch Stromersparnis 10.000 kWh und Kostenreduzierung von ca. 1.000 € pa/Brennstunden 23
Fassadenisolierung in den Werkswohnungen 1 und 2 Energetische Verbesserung Werkswohnungen:   
10 % Einsparung Energiekosten
16
Dämmung der Decken Erdgeschoss (Garage/1.OG) nach EnEV 2009 in den Werkswohnungen 1 und 2 Energetische Verbesserung Werkswohnungen:
9 % Einsparung der Energiekosten
14
LED-Beleuchtung in den Flurbereichen Hochhaus Energieeinsparung im Hochhaus:
Umsetzung der Maßnahmen im Rahmen der Brandschutzsanierung im Gebäude
10
Energierückgewinnung der Aufzüge im Hochhaus (8 Aufzüge) und im Sendebetriebsgebäude (7 Aufzüge) Bremsenergie von Aufzügen wird bei der Abwärtsfahrt über eine nachgerüstete Elektronik ins Versorgungsnetz rückgespeist; Senkung der Energiekosten; Energieeinsparung ca. 30 % 10
Einsatz Recyclingpapiersorten an zentralen Kopierern/Druckern
(bei sinkendem Papierverbrauch)
Einsparung von Holz, Energie, Wasser, Abfall
- 231.272 kWh Strom
- 1.123.010 l Wasser
- 106.137 kg Holz
6
Ertüchtigung der zentralen Heiztechnik, Warmwasserbereitung, Regelstrecke Trinkwassereinführung in den Werkswohnungen 1 und 2 Energetische Verbesserung Werkswohnungen:   
10 % Einsparung Energiekosten
4
Sensibilisierung von Großverbrauchern zur
Energieeinsparung
GF Beitragsprüfung + Abnahme: Abschaltung der MAZen nach Dienstschluss 4
Toner-Recycling Angabe Hersteller 2
Zentralisierung von Kühlschränken in den Teeküchen im Verwaltungsgebäude Hochhaus Einsparung von 100 Kühlschränken;
jährliche Stromeinsparung 11.000 kWh
1
Dämmung aller warmwasserführenden Rohrleitungen nach EnEV 2009 in den Werkswohnungen 1 und 2 Energetische Verbesserung Werkswohnungen:
2 % Einsparung der Energiekosten
1
Anpassung des Anlagenbetriebes an die Nutzungsbedingungen des Hochhauses (Betriebszeitenoptimierung) Optimierung Betriebsführung Sendezentrum 1: Energieeinsparungen *
Energieoptimierung Zu-/Abluftstraße SB-Gebäude Energieoptimierung Sendebetriebsgebäude: Einsparung durch Wärmerückgewinnung *
Minderung der Grundlast Optimierung Betriebsführung Sendezentrum 1: Energieeinsparungen *
Netztrennung von Klima- und Gestellkühlung im Sendezentrum 1 Erweiterung der Kälteversorgung Sendezentrum 1:
- Aufbau eines neuen Kaltwassernetzes nur für Gestellkühlung
- Betrieb der Komfortklimaversorgung bleibt unverändert bestehen
*
Temperatur- und feuchteoptimierte Fahrweise der DDC-Anlagen Optimierung Betriebsführung Sendezentrum 1: Energieeinsparungen *
Umbau Kältemaschinen Energieeinsparung; technische Innovation der Anlage *
Vermeidung von Lastspitzen durch ständige Anpassung des Programms für Höchstlastoptimierung an die Betriebsgegebenheiten Optimierung Betriebsführung Sendezentrum 1: Energieeinsparungen *
  Summe jährliche Einsparungen an Tonnen CO2e 5.784


*Keine Angabe Einsparungen pro Jahr an t CO2e möglich (weder durch Messung, Berechnung, Schätzung etc.)