Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1).

Direkte CO2-Emissionen entstehen bei VIVAWEST im Wesentlichen durch den Fuhrpark, für den im Berichtsjahr ein CO2-Ausstoß von 4.130 Tonnen zu verzeichnen war. Die Reduktion des CO2-Ausstoßes um 6,2 Prozent ist unter anderem darin begründet, dass im Frühjahr 2016 die verbleibenden 20 Fahrzeuge mit gelben beziehungsweise roten Umweltplaketten ersetzt wurden, sodass nur noch Fahrzeuge mit grünen Plaketten eingesetzt werden.

Vergleiche Bericht 2016 (Seite 87).

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2).

Indirekte CO2-Emissionen entstehen bei VIVAWEST im Wesentlichen durch die CO2-Emissionen im Wohnungsbestand, aber auch in den Verwaltungs-standorten.

CO2-Emissionen im Wohnungsbestand:
2014: 374.009 Tonnen
2015: 361.868 Tonnen
2016: 355.946 Tonnen

CO2-Emissionen in den Verwaltungsstandorten:
2014: 1.260 Tonnen
2015: 1.164 Tonnen
2016: 599 Tonnen

Vergleiche Bericht 2016 (Seite 86-87).

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3).

Weitere klimarelevante Emissionen wie Kohlenstoffmonoxid (CO), Stickoxide (NOx) und Schwefeldioxide (SOx) der selbst betriebenen Feuerungsanlagen aller Verwaltungsstandorte sind sehr gering. Im Berichtsjahr beträgt der gesamte CO-Ausstoß nur 1,08 Kilogramm und der NOx-Ausstoß lediglich 16,62 Kilogramm. Diese Werte stellen einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr dar, der sich durch die Inbetriebnahme einer Gaszentralheizung im Kundencenter Aachen begründen lässt.

Kohlenstoffmonoxid (CO)
2014: 1,12 Kilogramm
2015: 1,04 Kilogramm
2016: 1,08 Kilogramm

Stickoxide (NOx)
2014: 15,27 Kilogramm
2015: 14,33 Kilogramm
2016: 16,62 Kilogramm

Schwefeldioxide (SOx)      
2014: keine
2015: keine
2016: keine

Darüber hinaus setzt VIVAWEST im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen vorrangig Dachziegel ein, die Luftschadstoffe neutralisieren können. Durch die Beimischung eines Katalysators in der Endbeschichtung der verwendeten Betondachsteine werden mittels Fotokatalyse Stickoxyde in ungefährliche Nitrate umgewandelt. Allein in 2016 wurden 44.877 Quadratmeter Dachfläche im Bestand von VIVAWEST mit diesen sogenannten Climalife-Dachziegeln eingedeckt. Laut Berechnungen des Fraunhofer Institutes werden hierdurch jährlich 669 Kilogramm an gefährlichen Stickoxyden in der Luft neutralisiert. Dies entspricht den Emissionen von 3,7 Millionen Kilometern Fahrleistung eines Diesel-PKW.

Vergleiche Bericht 2016 (Seite 88-89) und Umwelterklärung.




Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen.

CO2-Emissionen Fuhrpark
Veränderungen 2014 zu 2015 + 6,1 %
Veränderungen 2015 zu 2016 - 6,2 %
   
CO2-Emissionen im Wohnungsbestand
Veränderungen 2014 zu 2015 - 3,2 %
Veränderungen 2015 zu 2016 - 1,6 %
   
CO2-Emissionen in den Verwaltungsstandorten
Veränderungen 2014 zu 2015 - 7,6 %
Veränderungen 2015 zu 2016 - 48,5 %
   
Kohlenstoffmonoxid (CO)
Veränderungen 2014 zu 2015 - 7,1 %
Veränderungen 2015 zu 2016 + 3,7 %
   
Stickoxide (NOx)
Veränderungen 2014 zu 2015 - 6,2 %
Veränderungen 2015 zu 2016 + 16,0 %
   
Schwefeldioxide (SOx)   
Keine Veränderung gegenüber den Vorjahren

Vergleiche Leistungsindikatoren G4-EN15, G4-EN16, G4-EN17.