Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator G4-EN15
Direkte THG-Emissionen (Scope 1).

Im Berichtsjahr nahmen die direkten Emissionen um 9,7 % von 4,02 Mio t CO2-Äquivalenten im Jahr 2014 auf 4,41 Mio t CO2-Äquivalenten im Jahr 2015 zu.

Der Anstieg der direkten Emissionen ist hauptsächlich auf höhere Lachgasemissionen aufgrund einer deutlichen Zunahme der Salpetersäureproduktion am Standort Caojing, China, zurückzuführen sowie durch zusätzliche Emissionen aus der dortigen Verbrennung von flüssigen und thermischen Abfällen. Wesentlich zur Steigerung der direkten Emissionen trug auch der erhöhte Energieverbrauch Dritter am CropScience-Standort Institute, USA, bei. 

Weitere Details siehe Emissionen in die Luft: http://www.geschaeftsbericht2015.bayer.de/lagebericht-ergaenzungen/grundlagen-des-konzerns/umweltschutz/emissionen-in-die-luft.html.

 

Leistungsindikator G4-EN16
Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2).

Die indirekten Emissionen (Scope 2 market-based) sanken um 4,1 % , von 5,53 Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2014 auf 5,30  Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2015.

Die indirekten Emissionen nach der location-based Methode (Erhebung ab 2015) sanken von 5,03 Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2014 auf 4,94  Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2015.

Die indirekten Emissionen nach der bisherigen Methode (Erhebung bis 2014) sanken von 4,70 Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2014 auf 4,64  Mio t CO2-Äquivalente im Jahr 2015.

Weitere Details siehe Emissionen in die Luft: http://www.geschaeftsbericht2015.bayer.de/lagebericht-ergaenzungen/grundlagen-des-konzerns/umweltschutz/emissionen-in-die-luft.html .

 

Leistungsindikator G4-EN17
Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3).

Mit dem GHG-Protocol „Corporate Value Chain (Scope 3) Accounting & Reporting Standard“ wird das Reporting für alle relevanten indirekten Emissionen, die aus der Wertschöpfungskette resultieren, verbindlich geregelt. Bayer hat nach gründlicher Prüfung neun wesentliche Scope-3-Kategorien identifiziert, die wir im CDP-Bericht http://www.geschaeftsbericht2015.bayer.de/cdp-climate.pdf  ausführlich darstellen. Dabei werden insbesondere solche Emissionen berücksichtigt, bei denen signifikante Reduktionspotenziale bestehen, wie z. B. bei den verkehrsbedingten Emissionen aus Geschäftsreisen. 

 

Leistungsindikator G4-EN19
Reduzierung der THG-Emissionen.

Gemäß unserem Konzernziel streben wir an, die spezifischen Treibhausgas-Emissionen (Gesamtmenge der Emissionen dividiert durch die produzierte Verkaufsmenge) bis 2020 um 20 Prozent zu senken. 2015 mussten wir einen Anstieg um 6,0 % (davon Scope 2 nach marked-based-Methode berechnet) verzeichnen. 

Die von Currenta betriebenen Abfallverbrennungsanlagen gewannen 2015 knapp 1 Mio t Dampf aus der Verbrennung von über ca. 250.000 t gefährlichen Abfällen aus den Chemparks und einigen Produktionsfirmen von außerhalb. Im Vergleich zur Nutzung fossiler Energieträger können so ca. 200.000 t CO2 pro Jahr weniger emittiert werden.

Weitere Details siehe Emissionen in die Luft: http://www.geschaeftsbericht2015.bayer.de/lagebericht-ergaenzungen/grundlagen-des-konzerns/umweltschutz/emissionen-in-die-luft.html