Leistungsindikatoren zu Kriterium 13

Leistungsindikator GRI SRS-305-1 (siehe GH-EN15): Direkte THG-Emissionen (Scope 1)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der direkten THG-Emissionen (Scope 1) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2-Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendetes Rechenprogramm.

Wie oben beschrieben liegen nicht für alle Standorte die erforderlichen Daten für 2020 vor. Die direkten Treibhausgasemissionen beziehen sich daher für Gas auf das Jahr 2019; Umrechnungsfaktoren für die CO2-Emissionen sind den Angaben des Umweltbundesamtes entnommen (Kohlendioxid-Emissionsfaktoren, Stand 11.10.2018). 


Scope 1 - Direkte Treibhausgasemissionen
  2019
Emissionsquelle Verbrauch in kWh t CO2
Gas Oberhaching (IAM Worx) 20.863 4,2
Gas gesamt 20.863 4,2

Leistungsindikator GRI SRS-305-2: Indirekte energiebezogenen THG-Emissionen (Scope 2)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen der indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

b. Gegebenenfalls das Bruttovolumen der marktbasierten indirekten energiebedingten THG-Emissionen (Scope 2) in Tonnen CO2-Äquivalent.

c. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

d. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

e. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

f. Konsolidierungsansatz für Emissionen; ob Equity-Share-Ansatz, finanzielle oder operative Kontrolle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die CO2-Emissionen für Strom basieren auf den Angaben der zulieferenden Strombetriebe und beziehen sich auf das Jahr 2020. Umrechnungsfaktoren für die CO2-Emissionen von Fernwärme (2019) stammen aus IINAS (Gemis 5.0) und beziehen sich auf das Jahr 2015. 


Scope 2 - Indirekte energiebezogene THG-Emissionen
  2019
Emissionsquelle Verbrauch in kWh t CO2
Fernwärme München (Verwaltung, iC Consult, xdi360) 47.130 11,2
Fernwärme Essen 38.161 9,0
Fernwärme gesamt 85.292 20,2
     
  2020
Emissionsquelle Verbrauch in kWh t CO2
Strom München (Verwaltung) 14.123 3,3
Strom München (xdi360) 5.240 1,2
Strom München (iC Consult) 14.264 3,3
Strom Oberhaching (IAM Worx) 64.096 18,0
Strom Stuttgart 61.610 6,7
Strom Essen 7.264 0,0
Strom gesamt 166.597 32,6


Leistungsindikator GRI SRS-305-3: Sonstige indirekte THG-Emissionen (Scope 3)
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Bruttovolumen sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3) in Tonnen CO2-Äquivalenten.

b. Gegebenenfalls die in die Berechnung einbezogenen Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Biogene CO2 -Emissionen in Tonnen CO2-Äquivalent.

d. Kategorien und Aktivitäten bezüglich sonstiger indirekter THG-Emissionen (Scope 3), die in die Berechnung einbezogen wurden.

e. Das gegebenenfalls für die Berechnung gewählte Basisjahr, einschließlich:
i. der Begründung für diese Wahl;
ii. der Emissionen im Basisjahr;
iii. des Kontextes für alle signifikanten Veränderungen bei den Emissionen, die zur Neuberechnung der Basisjahr-Emissionen geführt haben.

f. Quelle der Emissionsfaktoren und der verwendeten Werte für das globale Erwärmungspotenzial (Global Warming Potential, GWP) oder einen Verweis auf die GWP-Quelle.

g. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Unsere sonstigen indirekten Treibhausgasemissionen (Bahnfahrten, Flüge, Mietwagen, Auswirkungen unserer IAM Lösungen) wurden im Berichtsjahr nicht erfasst.

Leistungsindikator GRI SRS-305-5: Senkung der THG-Emissionen
Die berichtende Organisation muss folgende Informationen offenlegen:

a. Umfang der Senkung der THG-Emissionen, die direkte Folge von Initiativen zur Emissionssenkung ist, in Tonnen CO2 Äquivalenten.

b. In die Berechnung einbezogene Gase; entweder CO2, CH4, N2O, FKW, PFKW, SF6, NF3 oder alle.

c. Basisjahr oder Basis/Referenz, einschließlich der Begründung für diese Wahl.

d. Kategorien (Scopes), in denen die Senkung erfolgt ist; ob bei direkten (Scope 1), indirekten energiebedingten (Scope 2) und/oder sonstigen indirekten (Scope 3) THG-Emissionen.

e. Verwendete Standards, Methodiken, Annahmen und/oder verwendete Rechenprogramme.

Die Reduktionsberechnungen erfolgen anhand zwei verschiedener Basisjahre: Für Gas und Fernwärme ermöglichen die vorhandenen Daten einen Vergleich von 2019 zu 2018, während für Strom ein Vergleich von 2020 zu 2019 erfolgt. 

Insgesamt stiegen die CO2-Emissionen von 2018 zu 2019 (Gas, Fernwärme) um 1,3 Tonnen CO2-Äquivalente und verringerten sich von 2019 zu 2020 (Strom) um 8 Tonnen CO2-Äquivalente. Der Anstieg des Verbrauchs an Fernwärme liegt, wie bereits oben erwähnt, am Bezug neuer Bürogebäude in München. Die Reduzierung der durch Stromverbrauch verursachten CO2-Emissionen liegt zum Teil daran, dass der Standort Stuttgart Mitte des Jahres 2020 teilweise auf Ökostrom umgestellt wurde. Zudem liegen für iC Consult München, also die Berater:innen am Standort München, aufgrund des Bezugs eines neuen Büros keine Stromdaten für 2019 vor. Zum anderen ist ein wesentlicher Teil nicht gezielten Einsparungen, sondern vielmehr den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie und vermehrtem Home Office zuzuschreiben.


Scope 1 - Direkte Treibhausgasemissionen
  2019 2018  
Emissionsquelle Verbrauch in kWh t CO2 Verbrauch in kWh t CO2 Differenz
Gas Oberhaching (IAM Worx) 20.863 4,2 25.084 5,0 -0,8
Gesamt 20.863 4,2 25.084 5,0 -0,8
     

Scope 2 - Indirekte energiebezogene THG-Emissionen
  2019 2018  
Emissionsquelle Verbrauch in kWh t CO2 Verbrauch in kWh t CO2 Differenz
Fernwärme München (Verwaltung, iC Consult, xdi360) 47.130 11,2 25.030 5,9 5,2
Fernwärme Essen 38.161 9,0 51.306 12,2 -3,1
  85.292 20,2 76.335 18,1 2,1
           
  2020 2019  
Emissionsquelle Verbrauch in kWh t CO2 Verbrauch in kWh t CO2 Differenz
Strom München (Verwaltung) 14.123 3,3 24.785 6,5 -3,2
Strom München (xdi360) 5.240 1,2 7.001 1,8 -0,6
Strom Oberhaching (IAM Worx) 64.096 18,0 69.534 15,9 2,1
Strom Stuttgart 61.610 6,7 89.214 13,0 -6,3
Strom Essen 7.264 0,0 8.992 0,0 0,0
Gesamt 152.333 29,3 199.526 37,2 -8,0